Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 27.07.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 27.07.2020

BAM­BERG. Am Sonn­tag­früh zwi­schen 01.00 Uhr und 01.30 Uhr wur­de einer Frau, die sich in einer Spiel­hal­le in der Von-Ket­te­ler-Stra­ße auf­hielt, ihr auf dem Boden abge­leg­tes schwar­zes Sam­sung-Han­dy gestoh­len. Das Mobil­te­le­fon hat einen Zeit­wert von etwa 500 Euro. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Auf einem Park­platz in der Gereuth­stra­ße wur­de zwi­schen Sams­tag­abend, 19.00 Uhr, und Sonn­tag­früh, 11.10 Uhr, ein dort gepark­ter wei­ßer Audi A 6 am Heck ange­fah­ren. Obwohl der Unfall­ver­ur­sa­cher Sach­scha­den von etwa 200 Euro ange­rich­tet hat­te, flüch­te­te die­ser uner­kannt von der Unfall­stel­le. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

BAM­BERG. Am Sams­tag­abend gegen 20.10 Uhr frag­te ein Mann in der Zoll­ner­stra­ße eine jun­ge Frau nach einer Ziga­ret­te. Nach­dem die Frau die Fra­ge des Unbe­kann­ten mit Nein beant­wor­te­te, lief ihr die­ser hin­ter­her und ver­such­te, in ihre mit­ge­führ­te Hand­ta­sche zu schau­en. Plötz­lich stieß er mit dem Knie gegen die rech­te Kör­per­hälf­te der jun­gen Frau, die dadurch ein Häma­tom erlitt, und flüch­te­te zu Fuß in Rich­tung Ber­li­ner Ring. Der Mann war ca. 165 cm groß und sprach gebro­chen Deutsch. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 27.07.2020

PETT­STADT. Mit Prel­lun­gen und Schürf­wun­den muss­te am Sams­tag­nach­mit­tag ein 76-jäh­ri­ger Rad­fah­rer durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. In der Haupt­stra­ße stürz­te der Mann aus noch unbe­kann­ter Ursa­che von sei­nem Fahr­rad und ver­letz­te sich.

STRUL­LEN­DORF. Weil er sei­nen Sicher­heits­gurt nicht ange­legt hat­te, wur­de am Sonn­tag­abend ein Peu­geot-Fah­rer in der Bam­ber­ger Stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Bei der Über­prü­fung bemerk­ten die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten bei dem 55-Jäh­ri­gen dann auch noch deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch. Ein dar­auf­hin durch­ge­führ­ter Alcotest erbrach­te einen Wert von 1,16 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de auf­grund des­sen unter­sagt und der „Alko­hol­sün­der” muss­te zur Blut­ent­nah­me ins Kran­ken­haus. Die Staats­an­walt­schaft ord­ne­te die sofor­ti­ge Sicher­stel­lung des Füh­rer­schei­nes an. Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr folgt.

HEI­LI­GEN­STADT. Offen­sicht­lich auf­grund eines tech­ni­schen Defek­tes geriet am Sams­tag­nach­mit­tag der Motor­raum eines Pkw, Seat Leon, im Lin­den­weg in Brand. Die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Hei­li­gen­stadt konn­te das Feu­er löschen. Am Fahr­zeug ent­stand ein Scha­den von ca. 5.000 Euro.

SCHLÜS­SEL­FELD. Bei der Über­prü­fung eines Ang­lers stell­te sich her­aus, dass die­ser am Sonn­tag­abend ohne die erfor­der­li­che Geneh­mi­gung fisch­te. Einen gean­gel­ten Karp­fen pack­te er noch lebend in eine mit­ge­brach­te Pla­stik­tü­te. Der 48-Jäh­ri­ge wird wegen Fisch­wil­de­rei sowie einer Ord­nungs­wid­rig­keit nach dem Tier­schutz­ge­setz zur Anzei­ge gebracht.

WEI­CHEN­DORF. Stark ange­trun­ken gerie­ten am Mon­tag, kurz vor 1 Uhr, zwei 27- und 23-jäh­ri­ge Män­ner am Sport­platz in Streit. Bei­de Streit­häh­ne, die 1,66 und 1,60 Pro­mil­le intus hat­ten, gin­gen auf­ein­an­der los und stürz­ten dabei durch eine Hecke. Am Boden lie­gend schlu­gen sie sich gegen­sei­tig, so dass Abschür­fun­gen nicht aus­blie­ben. Zudem wur­de bei Bei­den die Klei­dung sowie eine Ket­te im Gesamt­wert von ca. 100 beschä­digt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 27.07.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 27.07.2020

Spei­chers­dorf. Am ver­gan­ge­nen Frei­tag führ­ten Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth in der Zeit von 20.00 bis 24.00 Uhr eine Geschwin­dig­keits­kon­trol­le auf der B22 auf Höhe Let­ten­hof durch. Im dor­ti­gen Strecken­be­reich ist die zuläs­si­ge Höchst­ge­schwin­dig­keit auf 70 km/​h begrenzt. Ins­ge­samt pas­sier­ten 619 Fahr­zeu­ge die Mess­stel­le in bei­de Rich­tun­gen. 19 Fahr­zeug­füh­rer müs­sen mit einer Anzei­ge rech­nen, 60 Fah­rer mit einem Ver­warn­geld. Den Spit­zen­wert erziel­te ein Fahr­zeug­füh­rer mit einer Höchst­ge­schwin­dig­keit von 152 km/​h. Die­ser wird län­ger­fri­stig auf sei­ne Fahr­erlaub­nis auf Grund Fahr­ver­bot ver­zich­ten und zu Fuß gehen müs­sen.

Bad Berneck. Bei der Ver­kehrs­kon­trol­le eines PKW-Fah­rers am Sonn­tag­vor­mit­tag in Bad Berneck stell­ten die Beam­ten star­ken Alko­hol­ge­ruch fest. Ein anschlie­ßen­der Atem­al­ko­hol­test bestä­tig­te den Ver­dacht der Trun­ken­heits­fahrt. Es wur­de 1,38 Pro­mil­le „gebla­sen”. Die Per­son muss­te zur zwei­fels­frei­en Fest­stel­len ihrer Iden­ti­tät auf die Dienst­stel­le der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land ver­bracht wer­den, wo auch eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de. Da der Beschul­dig­te kei­nen festen Wohn­sitz in Deutsch­land hat, wur­de eine Sicher­heits­lei­stung erho­ben. Fer­ner wur­de die Fahr­erlaub­nis mit dem Ziel des Ein­tra­ges eines Sperr­ver­mer­kes umge­hend an die Staats­an­walt­schaft Bay­reuth über­mit­telt. Nach Ein­gang des Blu­t­ergeb­nis­ses und wei­te­rer straf­pro­zes­sua­ler Maß­nah­men wird die Anzei­ge zur end­gül­ti­gen Ent­schei­dung der Staats­an­walt­schaft vor­ge­legt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 27.07.2020

HAU­SEN. LKR. FORCH­HEIM. Zwei Tret­rol­ler der Mar­ke „Hudo­ra” wur­den in der Nacht zum ver­gan­ge­nen Mitt­woch von einem Anwe­sen in der Süd­stra­ße ent­wen­det. Die bei­den schwarz-gel­ben und grün-grau­en Rol­ler haben einen Gesamt­wert von etwa 200,– EUR. Hin­wei­se an die Poli­zei unter 09191/70900.

FORCH­HEIM. Ein Renn­rad der Mar­ke „Giant” vom Typ „Pro­pel Advan­ced” mit einem Wert von etwa 3.400,– EUR wur­de aus den Kel­ler­räu­men eines Wohn­an­we­sens in der Haupt­stra­ße ent­wen­det. Das schwarz-gel­be Rad wur­de in der Zeit von Sams­tag, 07.00 Uhr, bis Sonn­tag 19.50 Uhr, gestoh­len. Zeu­gen wer­den geben, sich unter 09191/70900 bei der Poli­zei zu mel­den.

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. LKR. FORCH­HEIM. Am Sonn­tag­nach­mit­tag wur­den am Bus­bahn­hof an einem roten Fahr­rad der Mar­ke „Raga­z­zi” bei­de Rei­fen beschä­digt. Der Sach­scha­den beträgt etwa 50,– EUR. Als Tat­ver­däch­ti­ge konn­ten zwei Kin­der im Alter von 13 Jah­ren und ein 14-jäh­ri­ger Jugend­li­cher ermit­telt wer­den. Alle drei wur­den im Anschluss ihren Eltern über­ge­ben. Das beschä­dig­te Rad wur­de sicher­ge­stellt. Der noch unbe­kann­te Eigen­tü­mer wird gebe­ten, sich unter 09191/70900 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu set­zen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 27.07.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 27.07.2020

Fehl­an­zei­ge.