Blick über den Zaun: Mee­der – Auto­in­sas­sen ster­ben bei tra­gi­schem Bahn­un­fall

Symbolbild Polizei

MEE­DER, LKR. COBURG. Töd­li­che Ver­let­zun­gen erlit­ten am Mon­tag­abend zwei Auto­in­sas­sen bei Mee­der, als ein Zug ihren Wagen an einem Bahn­über­gang erfass­te und mit­schleif­te.

Kurz nach 18.15 Uhr war der 65 Jah­re alte Opel­fah­rer aus Mit­tel­fran­ken mit sei­ner 67-jäh­ri­gen Bei­fah­re­rin aus dem Land­kreis Coburg von Mee­der kom­mend in Rich­tung des Orts­teils Nei­da unter­wegs. Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen über­quer­te der Wagen gera­de den unbe­schrank­ten Bahn­über­gang „Bir­ken­moor”, als er von dem aus Bad Rodach her­an­na­hen­den Zug im rech­ten Bereich erfasst und zir­ka 50 Meter mit­ge­schleift wur­de. Die Bemü­hun­gen eines Erst­hel­fers sowie des alar­mier­ten Not­arz­tes um die zwei Auto­in­sas­sen waren ver­ge­bens. Der Lok­füh­rer und die Bahn­rei­sen­den blie­ben unver­letzt.

Eine Staats­an­wäl­tin mach­te sich vor Ort ein Bild von den Gescheh­nis­sen und ein von ihr beauf­trag­ter Sach­ver­stän­di­ger unter­stütz­te die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg bei der Klä­rung der Unfall­ur­sa­che. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich nach ersten Erkennt­nis­sen auf zir­ka 45.000 Euro. Der­zeit (Stand: 21.15 Uhr) ist die Bahn­strecke noch kom­plett gesperrt.