Forch­heim: Land­kreis hat ein­stim­mig den Kli­macheck ver­ab­schie­det – Alle Maß­nah­men kom­men auf den Prüf­stand

Wir befin­den uns im Kli­ma­not­fall und Par­la­men­te und Räte dür­fen kei­ne Ent­schei­dun­gen mehr gegen die Zukunft unse­rer Kin­der tref­fen.

Die ver­hee­ren­den Fol­ge der Kli­ma­kri­se für Land- und Forst­wirt­schaft, unse­ren All­tag und unse­re Gesund­heit spü­ren wir zuneh­mend auch bei uns in Fran­ken. Auch der Land­kreis Forch­heim ist Teil des Kli­ma­pakts der Metro­pol­re­gi­on und hat sich nun auf Antrag der Grü­nen hin ver­pflich­tet, zu han­deln. Die Grü­nen dan­ken den ande­ren Frak­tio­nen für den ein­stim­mi­gen Beschluss im Umwelt­aus­schuss und im Kreis­aus­schuss. Jede Ent­schei­dung, die nach ihrem CO2-Aus­stoß bewer­tet wer­den kann, wird zukünf­tig von der Ver­wal­tung auf ihre Kli­ma­freund­lich­keit hin über­prüft. Bei einer schlech­ten Bilanz sol­len Alter­na­tiv­op­tio­nen auf­ge­zeigt wer­den. Das kann Maß­nah­men wie den Bau neu­er Stra­ßen betref­fen, aber auch die Ver­ga­be von Auf­trä­gen bzw. das Beschaf­fungs­we­sen.

“Damit ist ein Mei­len­stein geschafft” freut sich MdB Lisa Badum, kli­ma­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Grü­nen Bun­des­tags­frak­ti­on, “der Land­kreis Forch­heim macht nun trans­pa­rent, wann schäd­li­ches CO2 in die Atmo­sphä­re gebla­sen wird und wie wir mit alter­na­ti­ven Maß­nah­men bes­ser zum Schutz unse­rer Bevöl­ke­rung han­deln kön­nen.” Karl Wald­mann dankt beson­ders dem Kli­ma­ma­na­ger des Land­krei­ses Domi­nik Big­ge für die kon­struk­ti­ve Unter­stüt­zung des grü­nen Antrags. “Wir haben jetzt einen ersten wich­ti­gen Schritt zum Errei­chen unse­rer Kli­ma­zie­le gemacht, der nach einem Jahr eva­lu­iert wird”, stellt Wald­mann fest, der den Kli­macheck als fort­lau­fen­den, stän­dig zu ver­bes­sern­den Pro­zess sieht. Bar­ba­ra Pon­e­leit, drit­te Land­rä­tin sagt: “Ich freue mich, dass der Land­kreis sich auf die­sen Weg begibt.” Mit die­ser Ent­schei­dung hat der Kreis­tag sei­ne Ver­wal­tung auf die Beach­tung der Kli­ma­wirk­sam­keit jeg­li­cher Tätig­keit ver­pflich­tet. Ein wich­ti­ger Schritt, um die selbst­ge­setz­ten Kli­ma­zie­le errei­chen zu kön­nen.”. Jakob Mül­ler, neu­es Mit­glied im Umwelt­aus­schuss aus Herolds­bach freut sich über den Erfolg: “Mit die­ser Ent­schei­dung hat der Kreis­tag sei­ne Ver­wal­tung auf die Beach­tung der Kli­ma­wirk­sam­keit jeg­li­cher Tätig­keit ver­pflich­tet.” Er hofft, dass dadurch die Ver­wal­tung für die Bedeu­tung des Kli­ma­schut­zes noch stär­ker sen­si­bi­li­siert wird.

________________________________
Lisa Badum
Mit­glied des Deut­schen Bun­des­ta­ges
Frak­ti­on Bünd­nis 90/​Die Grü­nen
Spre­che­rin für Kli­ma­po­li­tik

Platz der Repu­blik 1
11011 Ber­lin