Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 22. Juli 2020

Poli­zei und Stadt appel­lie­ren an Schü­le­rin­nen und Schü­ler

In einem gemein­sa­men Schrei­ben haben Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik und Erlan­gens Poli­zei­chef Peter Krei­sel an alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler vor den bevor­ste­hen­den Som­mer­fe­ri­en appel­liert, sich ange­sichts der Coro­na-Pan­de­mie vor­sich­tig und umsich­tig zu ver­hal­ten.

„Ein schwie­ri­ges, seit Ostern weit­ge­hend ein­ge­schränk­tes Schul­jahr geht am Frei­tag zu Ende. Die Freu­de über das Geschaff­te und auf die freie Zeit ist groß, ver­ständ­lich und berech­tigt. Wir ver­ste­hen, dass ihr gemein­sam mit Freun­den die ‘schön­ste Zeit des Jah­res‘ fei­ern wollt und es euch dazu ins Freie zieht. Das soll auch so sein. Doch bei allem, was ihr tut, ver­gesst bit­te nicht, ange­sichts der Coro­na-Pan­de­mie mehr als zuvor an eure Soli­da­ri­tät mit euren Mit­men­schen zu den­ken“, heißt es in dem Schrei­ben.

Erfreu­lich sta­bil auf nied­ri­gem Niveau sind der­zeit in Erlan­gen die Fäl­le von Neu­an­steckun­gen an Covid-19. Den­noch ist die Coro­na-Pan­de­mie kei­nes­wegs vor­bei, es gel­te nach wie vor Vor­sicht im Umgang mit ande­ren Men­schen wal­ten zu las­sen. Stadt und Poli­zei appel­lie­ren daher ein­dring­lich auch an die Schü­ler, die Hygie­ne- und Abstands­re­geln, die anläss­lich der Pan­de­mie erlas­sen wur­den, wei­ter­hin ein­zu­hal­ten. Zum Schutz für sich und ande­re ist es nach wie vor erfor­der­lich, 1,5 Meter Abstand zu ande­ren zu hal­ten, auf Mund-Nase-Schutz zu ach­ten und auf öffent­li­chen Plät­zen nicht in gro­ßen Grup­pen mit lau­ter Musik und Alko­hol zu fei­ern. Die Poli­zei ist im Rah­men des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes ange­wie­sen, Zuwi­der­hand­lun­gen zu ahn­den. Eine wei­te­re Bit­te haben OB und Poli­zei­chef ange­bracht: Kei­nen unnö­ti­gen Müll hin­ter­las­sen. Das ist unschön und muss jeden Mor­gen mühe­voll ein­ge­sam­melt wer­den.

„Wir sind über­zeugt, dass auch unter den ver­än­der­ten Rah­men­be­din­gun­gen aus­gie­bi­ger Feri­en­ge­nuss mög­lich ist und bit­ten euch um ent­spre­chen­de Vor­sicht- und Rück­sicht­nah­me. Wir wün­schen allen schö­ne Feri­en und spä­ter einen guten Start ins Schul­jahr 2020/2021“, so Janik und Krei­sel.

ZV Gemein­schafts­an­la­gen tagt

Der Zweck­ver­band Gemein­schafts­an­la­gen im Kreis- und Stadt­schul­zen­trum Erlan­gen-Ost in Spar­dorf kommt am Don­ners­tag, 23. Juli, um 9:00 Uhr zu einer öffent­li­chen Sit­zung zusam­men. Sie fin­det im Land­rats­amt Erlan­gen-Höchstadt (Nägels­bach­stra­ße 1) statt. Es geht u.a. um die Wahl eines Ver­bands­vor­sit­zen­den und Stell­ver­tre­ters sowie eine Ände­rung der Ver­bands­sat­zung und den Bau­ab­lauf der Gene­ral­in­stand­set­zung des Hal­len­bads in Spar­dorf.

Ehe­ma­li­ger ESTW-Chef prä­sen­tiert „Schlot“-Buch

„Hal­lo – ich bin´s euer Schlo­ti“ ist der Titel des kürz­lich erschie­ne­nen Buchs von Wolf­gang Geus, bis Som­mer 2019 Vor­stands­vor­sit­zen­der der Erlan­ger Stadt­wer­ke (ESTW). Bei einer Bene­fiz­ver­an­stal­tung zugun­sten der Thea­ter­büh­ne fif­ty-fif­ty liest er dar­aus. Unter die Zuhö­rer mischt sich auch OB Flo­ri­an Janik. Eine Teil­nah­me ist nur nach Anmel­dung mög­lich (E‑Mail info@​theaterfiftyfifty.​de.).

Fai­re Berufs­klei­dung bei der Feu­er­wehr

Bereits seit eini­ger Zeit wird bei der Feu­er­wehr Erlan­gen fai­re Berufs­klei­dung ver­wen­det. Die Klei­dung wird von einem frän­ki­schen Fami­li­en­un­ter­neh­men bezo­gen. Hier wird auf fai­re Kri­te­ri­en bei der Pro­duk­ti­on geach­tet. In den Pro­duk­ti­ons­län­dern geht es zum Bei­spiel um höhe­re Löh­ne für Nähe­rin­nen und Näher, das Ver­bot von Kin­der­ar­beit und Bil­dung von Mit­glied­schaf­ten.

Seit der Ein­rich­tung der Fach­stel­le Nach­hal­ti­ge Beschaf­fung im Amt für Umwelt­schutz und Ener­gie­fra­gen im Jahr 2012 beschäf­tigt sich die Stadt noch inten­si­ver mit der Fra­ge, unter wel­chen Bedin­gun­gen Pro­duk­te her­ge­stellt wer­den und wie Kom­mu­nen fair pro­du­zier­te Waren ein­kau­fen kön­nen.

85 haupt­amt­li­che Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, 500 ehren­amt­li­che Feu­er­wehr­dienst­lei­sten­de sowie ca. 100 Jugend­li­che in den Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren gehö­ren zu den Nut­zern fai­rer Klei­dung.

5. Som­mer­kon­zert am Sams­tag mit Trio Mio­sko

Klas­sik und Neue Musik tref­fen am Sams­tag, 25. Juli, um 19:00 Uhr im Hein­rich-Kirch­ner-Skulp­tu­ren­gar­ten auf Impro­vi­sa­ti­on und Jazz: Das Trio Mio­sko rich­tet sei­nen Fokus auf die Ver­bin­dung von impro­vi­sier­ter und notier­ter Musik. Ein Trio, wel­ches bewusst Ori­gi­nal­li­te­ra­tur neben eige­ne Kom­po­si­tio­nen und Arran­ge­ments ver­schie­den­ster Stücke stellt. Das in Mit­tel­fran­ken behei­ma­te­te Ensem­ble besteht aus Musi­ke­rin­nen und Musi­kern mit sehr unter­schied­li­chen Wer­de­gän­gen: So tref­fen hier Neue Musik, freie Impro­vi­sa­ti­on, klas­si­sche Kam­mer­mu­sik und tra­di­tio­nel­ler Jazz auf­ein­an­der und ver­bin­den sich zu einer eige­nen Klang­spra­che.

Kar­ten für die Som­mer­kon­zer­te 2020 müs­sen im Vor­ver­kauf an den bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len oder im Inter­net unter www​.reser​vix​.de für 8,00 bzw. 4,00 Euro zzgl. der Vor­ver­kaufs­ge­bühr gebucht und kön­nen nur unter Anga­be der Kon­takt­da­ten erwor­ben wer­den. Es gibt kei­ne Abend­kas­se. Das Gelän­de darf, bis man sei­nen Platz ein­ge­nom­men hat, nur mit Mund-Nasen-Bedeckung betre­ten wer­den. Per­so­nen aus einem Haus­halt dür­fen neben­ein­an­der­sit­zen, anson­sten ist das Abstands­ge­bot von 1,50 Metern ein­zu­hal­ten. Die Kon­zer­te fin­den auch bei Regen statt. Der Ver­an­stal­tungs­ort kann über den Fuß­weg von An den Kel­lern oder von der Burg­berg­stra­ße 71 aus erreicht wer­den. Ein­lass ist ab 18:30 Uhr. Info: www​.erlan​gen​.de/​s​o​m​m​e​r​k​o​n​z​e​rte.

Vir­tu­el­le vhs-Foto­aus­stel­lung zu Pan­de­mie­fol­gen in Indi­en

Die Pan­de­mie und ihre fata­len Fol­gen für einen gro­ßen Teil der fast 1,4 Mil­li­ar­den Men­schen in Indi­en: Das ist das The­ma einer vir­tu­el­len Foto­aus­stel­lung in der volks­hoch­schul­ei­ge­nen vhs​.cloud, zu der die vhs Erlan­gen ein­lädt. Am Diens­tag, 28. Juli, berich­tet dazu der Foto­graf Flo­ri­an Lang von 18:00 bis 19:30 Uhr über den Umgang des indi­schen Staa­tes mit der Kri­se, und er doku­men­tiert die dra­ma­ti­sche, nicht sel­ten hoff­nungs­lo­se Lage von Mil­lio­nen von Arbei­tern und Arbeits­mi­gran­ten in Delhi in Wort und Bild. Im Anschluss an den Vor­trag besteht die Mög­lich­keit zur Dis­kus­si­on. Wer an der Online-Ver­an­stal­tung teil­neh­men möch­te, muss sich im Inter­net auf www​.vhs​.cloud mit dem Kurs­code 20s156000@​er.​vhs.​cloud regi­strie­ren. Die Teil­nah­me ist kosten­frei.

30 Jah­re Deut­sche Ein­heit: Fahrt nach Jena

Die Stadt Erlan­gen orga­ni­siert in die­sem Jahr wie­der eine Tages­fahrt mit Bus­sen am 3. Okto­ber in die Part­ner­stadt Jena, wo gemein­sam 30 Jah­re Deut­sche Ein­heit gefei­ert wird. Fol­gen­der Ablauf ist der­zeit geplant: 8:00 Uhr Start am Bus­bahn­hof, geplan­te Ankunft in Jena um 10:30 Uhr. Nach der offi­zi­el­len Begrü­ßung mit musi­ka­li­schem Rah­men­pro­gramm im Volks­haus wird der Vize­prä­si­dent des Bun­des­ta­ges, Wolf­gang Kubicki, die Fest­re­de hal­ten.

Im Anschluss gibt es viel Zeit für eige­ne Unter­neh­mun­gen oder die Teil­nah­me an diver­sen Ange­bo­ten, wie z. B. eine Podi­ums­dis­kus­si­on der Stadt­hi­sto­ri­ker, das Knei­pen­quiz mit Big­Kev (Kevin Dar­dis), the­ma­ti­sche Stadt­füh­run­gen, Füh­run­gen durch das Roman­tik­erhaus (Hegel-Aus­stel­lung), Foto­aus­stel­lung „30 Jah­re Deut­sche Ein­heit“ von Gun­tard Lin­de und ande­res mehr. Als beson­de­rer Höhe­punkt gibt es ein Kon­zert der Jena­er Phil­har­mo­nie mit Sän­ge­rin Sarah Bue­chi im Volks­haus, bevor gegen 19:00 Uhr die Rück­rei­se ange­tre­ten wird. Das aus­führ­li­che Pro­gramm wird wie­der im Bus ver­teilt.

Coro­nabe­dingt kön­nen in die­sem Jahr lei­der deut­lich weni­ger Gäste aus Erlan­gen an den Fei­er­lich­kei­ten im Volks­haus teil­neh­men. Die Höchst­zahl wur­de auf 100 redu­ziert. Daher ist zum einen eine bal­di­ge Anmel­dung emp­foh­len, zum ande­ren muss aktu­ell die Grö­ße von mit­rei­sen­den Grup­pen auf acht Per­so­nen beschränkt wer­den. Dies lässt sich – je nach Reso­nanz – gege­be­nen­falls noch erwei­tern. Wäh­rend der Bus­fahrt muss eine Mund-Nase-Abdeckung getra­gen wer­den (selbst mit­zu­brin­gen). Die Unko­sten betra­gen 18 Euro (inkl. Teil­nah­me an den genann­ten Pro­gramm­punk­ten).

Anmel­de­schluss ist am Mon­tag, 7. Sep­tem­ber, solan­ge Plät­ze vor­han­den sind. Die Plät­ze wer­den nach Ein­gang der Anmel­dung und frist­ge­rech­ter Über­wei­sung des Unko­sten­bei­trags ver­ge­ben. Anmel­dun­gen und nähe­re Infor­ma­tio­nen, auch zum Bezahl­mo­dus, gibt es im Städ­te­part­ner­schafts­bü­ro im Rat­haus tele­fo­nisch unter der Ruf­num­mer 09131 86–1321 bzw. 1345 oder per E‑Mail an staedtepartnerschaften@​stadt.​erlangen.​de (Betreff: Fahrt nach Jena am 3. Okto­ber).

Que­rungs­hil­fe Wein­stra­ße wird gebaut

Die Bau­ar­bei­ten für die Que­rungs­hil­fe in der Wein­stra­ße (öst­lich Bahn­brücke Elters­dorf) wer­den von Mon­tag, 27. Juli, bis vor­aus­sicht­lich Frei­tag, 2. Okto­ber, statt­fin­den. Über den Ter­min infor­mier­te jetzt das städ­ti­sche Refe­rat für Pla­nen und Bau­en. Der Ver­kehr wird in die­ser Zeit halb­sei­tig mit einer Bau­stel­len­am­pel vor­bei­ge­führt. Vom 10. Sep­tem­ber bis vor­aus­sicht­lich 2. Okto­ber ist eine Voll­sper­rung nötig. Nach Abschluss der Arbei­ten der Deut­schen Bahn am S‑Bahn-Hal­te­punkt wird öst­lich der Bahn­brücke eine Que­rungs­hil­fe in Form einer Mit­tel­in­sel zur siche­ren Über­que­rung der Wein­stra­ße ein­ge­baut. Außer­dem soll durch den Ein­bau zusätz­li­cher Drai­na­gen die Ent­wäs­se­rungs­pro­ble­ma­tik unter der Brücke besei­tigt wer­den. Info: www​.erlan​gen​.de/​v​e​r​k​ehr.