DGB-Jugend Ober­fran­ken: “Zukunfts­chan­ce der Jugend­li­chen wah­ren und Aus­bil­dungs­plät­ze sichern!”

DGB-Jugend Ober­fran­ken appel­liert an die Betrie­be auch in der Kri­se wei­ter aus­zu­bil­den

Die aktu­el­le Coro­na-Kri­se wirkt sich lei­der nicht posi­tiv auf den ober­frän­ki­schen Aus­bil­dungs­markt aus, den etli­che Unter­neh­men und Betrie­be ste­hen vor gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen, da durch die Coro­na-Kri­se die wirt­schaft­lich Ent­wick­lung mit gro­ßer Unsi­cher­heit behaf­tet ist. Den­noch soll­te man gera­de jetzt nicht Stel­len im Bereich der Aus­bil­dung strei­chen, son­dern wei­ter­hin neue Fach­kräf­te aus­bil­den. „Wer jetzt wei­ter aus­bil­det, der baut für die Zukunft vor”, so Claas Mey­er, DGB-Jugend­se­kre­tär für Ober­fran­ken. „Jetzt und in auch in der Zukunft wer­den wir gut qua­li­fi­zier­te Fach­kräf­te in den Betrieb brau­chen”, meint Mey­er wei­ter. Gera­de die Regi­on Ober­fran­ken ist stark vom demo­gra­fi­schen Wan­del betrof­fen und die Fach­kräf­te­si­tua­ti­on ist teil­wei­se schon sehr ange­spannt.

Wer jetzt wei­ter aus­bil­det, sichert nicht nur mög­li­che Fach­kräf­te der Zukunft, son­dern sorgt auch dafür, dass Jugend­li­che trotz der Coro­na-Kri­se gute Chan­ce für ihre eige­ne Zukunft haben. „Jun­ge Men­schen mit einer abge­schlos­sen Aus­bil­dung wer­den sel­te­ner arbeits­los und fin­den leich­ter wie­der eine neu­en Arbeits­platz”, so Mey­er.

Auch die Poli­tik habe die Wich­tig­keit der Aus­bil­dungs­platz­si­che­rung erkannt und eine finan­zi­el­le Unter­stüt­zung für Aus­bil­dungs­be­trie­be zur Ver­fü­gung gestellt. Der Bund hat aktu­ell einen Aus­bil­dungs­zusschuss ein­ge­rich­tet, damit durch die Coro­na-Kri­se bedroh­te Aus­bil­dungs­plät­ze erhal­ten blei­ben. „Aus der Ver­gan­gen­heit wis­sen wir, dass ein ein­mal gestri­che­ner Aus­bil­dungs­platz mei­stens für immer weg­fällt”, sagt Mey­er. „Die­ses hat die Bun­des­re­gie­rung erkannt und fol­ge­rich­tig mit dem Aus­bil­dungs­zusschuss einen ersten Schutz­schirm für Aus­bil­dungs­plät­ze gespannt. Damit wir nicht von der Coro­na-Kri­se in eine Aus­bil­dungs­kri­se stol­pern, müs­sen die Unter­neh­men jetzt auch die Mög­lich­keit des Aus­bil­dungs­zu­schuss nut­zen.”