Spei­chers­dorf: Fol­ge­ko­sten für Abwas­ser­ent­sor­gung zu hoch – Kein Anschluss an Kem­nath

Foto: Gemein­de Spei­chers­dorf

Nach erfolg­ter Prü­fung einer mög­li­chen Ver­bund­lei­tung zur Abwas­ser­ent­sor­gung zwi­schen der Gemein­de Spei­chers­dorf und der Stadt Kem­nath gaben die bei­den Bür­ger­mei­ster Roman Schäff­ler (Kem­nath) und Chri­sti­an Porsch (Spei­chers­dorf) in einer gemein­sa­men Erklä­rung nun das Ergeb­nis bekannt. Ein Zusam­men­schluss ist wirt­schaft­lich nicht dar­stell­bar, so das gemein­sa­me Fazit.

„Ich dan­ke der Stadt Kem­nath und den betei­lig­ten Pla­nungs­bü­ros für die noch­ma­li­ge inten­si­ve und ergeb­nis­of­fe­ne Prü­fung einer Ver­bund­lö­sung. Die durch den Zusam­men­schluss ent­ste­hen­den Fol­ge­ko­sten, ins­be­son­de­re bei der Klär­schlamm­ent­sor­gung, über­stei­gen den wirt­schaft­li­chen Vor­teil der höhe­ren För­de­rung bei wei­tem“, stellt der Spei­chers­dor­fer Bür­ger­mei­ster Chri­sti­an Porsch fest. Er war Anfang Juni nach einem Ter­min im Was­ser­wirt­schafts­amt Hof auf die Kom­mu­ne in der benach­bar­ten Ober­pfalz zuge­kom­men, da ent­ge­gen vor­an­ge­gan­ge­ner Betrach­tun­gen unter den aktu­el­len Gege­ben­hei­ten eine Ver­bund­lö­sung von staat­li­cher Sei­te nun doch als för­der­fä­hig aner­kannt wor­den wäre. Ziel der Gemein­de Spei­chers­dorf sei es immer gewe­sen, eine Lösung zu fin­den, die die Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten der Gemein­de nicht ein­schränkt und zugleich die Bela­stun­gen für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger so mode­rat wie mög­lich hält, so Porsch wei­ter.

„Im Sin­ne des kom­mu­na­len Alli­anz-Gedan­kens wäre die Stadt Kem­nath ein abso­lu­ter Befür­wor­ter einer zen­tra­len Klär­an­la­ge. Lei­der haben die Berech­nun­gen die erhoff­te Win-Win-Situa­ti­on nicht bestä­tigt, sodass wir einer Ver­bund­lö­sung nicht näher tre­ten kön­nen“, bedau­ert der Kem­nather Bür­ger­mei­ster Roman Schäff­ler. Auf Kem­nather Sei­te lau­fen die Sanie­rungs- und Erwei­te­rungs­ar­bei­ten an der Klär­an­la­ge bereits. Die Gemein­de Spei­chers­dorf wird nun in Abstim­mung mit dem Was­ser­wirt­schafts­amt in Hof mit der Aus­schrei­bung für die Klär­an­la­gen­sa­nie­rung begin­nen. Über die Ver­tei­lung der Inve­sti­ti­ons­ko­sten auf Ver­bes­se­rungs­bei­trä­ge und Gebüh­ren wird der Gemein­de­rat in Spei­chers­dorf in einer geson­der­ten Sit­zung end­gül­tig ent­schei­den.