Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 20.07.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Außen­wand an Gara­ge mit Graf­fi­ti besprüht

BAM­BERG. Zwi­schen Mon­tag, 13.07.2020, und Sonn­tag, 19.07.2020, wur­de die Außen­wand einer Gara­ge in der Scheu­bel­stra­ße mit Graf­fi­ti besprüht. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 500 Euro bezif­fert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

33-Jäh­ri­ger ran­da­liert an Bau­stel­le

BAM­BERG. Am Sonn­tag­mit­tag wur­de die Poli­zei dar­über infor­miert, dass an einer Bau­stel­le in der Hart­mann­stra­ße ein Mann ran­da­liert. Beim Ein­tref­fen der Strei­fe stell­te sich her­aus, dass ein 33-Jäh­ri­ger dort meh­re­re Bau­ma­te­ria­li­en um sich warf. Außer­dem nahm er einen Behäl­ter mit ätzen­der Flüs­sig­keit und schüt­te­te die­se auf die Pfla­ster­stei­ne, wes­we­gen die Feu­er­wehr zur Unter­stüt­zung hin­zu­ge­ru­fen wer­den muss­te. Anwoh­ner wur­den ange­wie­sen, die Fen­ster geschlos­sen zu hal­ten, bis der Gefahr­stoff von der Feu­er­wehr abge­tra­gen wer­den konn­te. Der Mann wur­de nach der Sach­be­hand­lung durch die Poli­zei ins Kli­ni­kum am Michels­berg ein­ge­lie­fert. Der Sach­scha­den wird auf etwa 100 Euro bezif­fert.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Sonn­tag­nach­mit­tag gegen 17.00 Uhr stürz­te in der Klo­ster-Lang­heim-Stra­ße ein E‑Bike-Fah­rer, weil er mit sei­nem Rad gegen einen Bord­stein stieß. Durch den Sturz erlitt der 66-jäh­ri­ge Mann einen Schock sowie eine Kopf­platz­wun­de, die im Kran­ken­haus behan­delt wer­den muss­ten. Sach­scha­den ent­stand kei­ner.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

E‑Bike ent­wen­det

HALL­STADT. Aus der Fahr­rad­hüt­te im Gar­ten eines Anwe­sens in der Wil­helm-Hög­ner-Stra­ße ent­wen­de­te zwi­schen Sams­tag­abend und Sonn­tag­mor­gen ein unbe­kann­ter Dieb ein dort abge­stell­tes Her­ren E‑Bike der Mar­ke Cube/​Reaction Hybrid Pro. Das schwar­ze Fahr­rad samt Lade­ka­bel und Akku hat einen Zeit­wert von ca. 2.400 Euro.

Wer kann Hin­wei­se über den Ver­bleib des Rades geben? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Motor­rad­fah­rer und Sozia muss­ten ins Kran­ken­haus

SCHLÜS­SEL­FELD. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen muss­ten am spä­ten Sonn­tag­nach­mit­tag ein 37-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer und sei­ne 38-jäh­ri­ge Sozia nach einem Ver­kehrs­un­fall durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Auf der Staats­stra­ße 2260/​Steinäcker über­sah eine 20-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin beim Abbie­gen den ent­ge­gen­kom­men­den vor­fahrts­be­rech­ti­gen Zwei­rad­fah­rer, so dass es zum Zusam­men­stoß kam. Da bei­de Unfall­fahr­zeu­ge nicht mehr fahr­be­reit waren, muss­ten sie abge­schleppt wer­den. Ins­ge­samt ent­stand ein Scha­den von ca. 8.000 Euro.

Nach Anstoß davon­ge­fah­ren

STRUL­LEN­DORF. Um rück­wärts aus einer Park­lücke in der Orts­stra­ße „Unte­re Wein­bergs­leit­he“ aus­fah­ren zu kön­nen, muss­te am Sonn­tag­mor­gen eine Fiat-Fah­re­rin ran­gie­ren und tou­chier­te dabei das Heck eines gepark­ten Pkw, Mer­ce­des. Obwohl die Unfall­ver­ur­sa­che­rin sich den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von ca. 800 Euro an der Stoß­stan­ge des Mer­ce­des ange­se­hen hat, fuhr sie anschlie­ßend davon, ohne die Poli­zei zu ver­stän­di­gen und Per­so­na­li­en zu hin­ter­las­sen. Eine auf­merk­sa­me Zeu­gin beob­ach­te­te jedoch die Unfall­flucht und konn­te der Poli­zei das Kenn­zei­chen des flüch­ti­gen Fahr­zeu­ges nen­nen. Die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den sofort auf­ge­nom­men.

Ver­puf­fung am Lager­feu­er

HALL­STADT. Mit Ver­bren­nun­gen 1. Gra­des muss­te am Sonn­tag­abend eine 35-jäh­ri­ge Frau durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Beim Ent­zün­den eines Lager­feu­ers im Gar­ten eines Anwe­sens in der Orts­stra­ße „Am Rodach“ kam es zu einer Ver­puf­fung, da die Frau zuvor Ben­zin auf das Holz goss. Die Stich­flam­me traf die 35-Jäh­ri­ge im Gesicht.

Mit Bier­fla­sche zuge­schla­gen

HIRSCHAID. Eine Platz­wun­de am Kopf erlitt am Sonn­tag­mor­gen, gegen 3.30 Uhr, ein 15-Jäh­ri­ger, der in einer Grup­pe vor der OMV-Tank­stel­le in der Indu­strie­stra­ße stand. Plötz­lich nahm ein noch Unbe­kann­ter aus der Grup­pe sei­ne Bier­fla­sche und schlug sie dem 15-Jäh­ri­gen auf den Kopf. Anschlie­ßend fuh­ren der Täter sowie zwei wei­te­re Per­so­nen mit Fahr­rä­dern davon.

Der Täter wird wie folgt beschrie­ben: ca. 26 Jah­re alt, 185 cm groß, kräf­ti­ge Sta­tur, hell­blon­de, locki­ge kur­ze Haa­re und Voll­bart.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Stop-Schild „über­se­hen“

A 73 / Bam­berg. Das wegen einer Nacht­bau­stel­le im Ein­fahrts­ast, Rich­tung Nürn­berg, auf­ge­stell­te Stop-Schild, miß­ach­te­te am Frei­tag­abend der 25jährige Fah­rer eines VW Golf. Es kam zum seit­li­chen Streif­vor­gang mit einem vor­fahrts­be­rech­tig­ten Sat­tel­zug bei dem der lin­ke Außen­spie­gel des VW demo­liert wur­de. Der Scha­den beläuft sich auf rund 400 Euro.

Leit­plan­ke demo­liert und aus dem Staub gemacht

A 70 / Gun­dels­heim. Gegen vier Fel­der der Außen­schutz­plan­ke prall­te am Kreuz Bam­berg, im Aus­fahrts­ast aus Rich­tung Schwein­furt auf die A 73, Rich­tung Suhl, von Frei­tag­abend bis Sams­tag­mor­gen. Der bis­lang unbe­kann­te Fah­rer flüch­te­te anschlie­ßend, obwohl er einen Scha­den von rund 1200 Euro ver­ur­sacht hat­te. Bei dem Fahr­zeug han­del­te es sich um einen grau­en BMW der 3er-Serie, der im Front­be­reich erheb­lich beschä­digt sein dürf­te. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg bit­tet zu die­ser Unfall­flucht um Zeu­gen­hin­wei­se unter Tel. 0951/9129–510.

Daten­fäl­schung

A 70 / Sta­del­ho­fen. Die Fah­rer­kar­te einer ande­ren Per­son nutz­te ein 32jähriger LKW-Fah­rer beim Betrieb des elek­tro­ni­schen Kon­troll­ge­räts sei­nes Sat­tel­zu­ges, als er am frü­hen Sams­tag­mor­gen am Park­platz Para­die­s­tal durch eine Strei­fe der Auto­bahn­po­li­zei kon­trol­liert wur­de. Die Wei­ter­fahrt wur­de ihm unter­sagt und erhält nun eine Straf­an­zei­ge wegen Fäl­schung beweis­erheb­li­cher Daten.

Ope­ra­ti­ve Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth

Drei Elek­tros­coo­ter ohne Ver­si­che­rung

BAY­REUTH. Drei nicht ver­si­cher­te Elek­tros­coo­ter zogen Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste am Wochen­en­de aus dem Ver­kehr. Die Poli­zei weist aus­drück­lich dar­auf hin, die Regeln im Zusam­men­hang mit der Elek­tro­kleinst­fahr­zeug­ver­ord­nung zu beach­ten.

Am Frei­tag­abend fie­len zwei Män­ner mit ihren Rol­lern in der Königs­al­lee auf. Bei der spä­te­ren Über­prü­fung stell­te sich her­aus, dass die Elek­tro­fahr­zeu­ge zwar grund­sätz­lich für den Ver­kehr auf öffent­li­chem Ver­kehrs­grund geeig­net sind, aller­dings fehl­te jeweils das Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen.

Am Sonn­tag­nach­mit­tag kon­trol­lier­te eine Strei­fen­be­sat­zung einen 45-Jäh­ri­gen in der Innen­stadt. Der Mann hat­te sei­nen Rol­ler eben­falls nicht ver­si­chert. Alle müs­sen sich nun wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Ent­spre­chend der Elek­tro­kleinst­fahr­zeug­ver­ord­nung dür­fen E‑Scooter nur dann auf öffent­li­chem Grund in Betrieb genom­men wer­den, wenn eine Betriebs­er­laub­nis vor­liegt, der Fah­rer min­de­stens 14 Jah­re alt ist, gewis­se Abmes­sun­gen und Gewich­te nicht über­schrit­ten wer­den, die Geschwin­dig­keit 20 km/​h nicht über­steigt und ein Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen ange­bracht ist. Das Fah­ren auf Geh­we­gen oder in Fuß­gän­ger­zo­nen ist nicht erlaubt. Zudem gel­ten die all­ge­mei­nen Regeln in Bezug auf Alko­hol und der Benut­zung von elek­tro­ni­schen Gerä­ten wäh­rend der Fahrt. Aus­führ­li­che Infos zu die­sem The­ma fin­den sich auf der Inter­net­sei­te https://​www​.sicher​mo​bil​.bay​ern​.de/​e​s​c​o​o​t​e​r​/​i​n​d​e​x​.​php

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Dieb­stäh­le

Bucken­ho­fen. Bis­lang unbe­kann­te Täter ent­wen­de­ten zwi­schen Diens­tag­nach­mit­tag und Frei­tag­nach­mit­tag ein Schlauch­boot mit Außen­bord­mo­tor. Das Boot war im Yacht­ha­fen ange­leint. Dem 58jährigen Geschä­dig­ten ent­stand ein Ent­wen­dungs­scha­den in Höhe von ca. 2500 Euro. Wer kann Hin­wei­se auf den/​die Täter geben?

Son­sti­ges

Forch­heim. Am Sams­tag­abend woll­te ein 60jähriger Mann eine Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen meh­re­ren Jugend­li­chen „Am Strecker­platz“ schlich­ten. Dar­auf­hin ver­such­te der Haupt­ag­gres­sor der Grup­pe auf ihn los­zu­ge­hen. Dies konn­te durch unbe­kann­te Zeu­gen zwar ver­hin­dert wer­den, jedoch ver­lor die Grup­pe das Gleich­ge­wicht und stürz­te auf den Streit­schlich­ter. Er erlitt hier­durch leich­te Prel­lun­gen und Schürf­wun­den. Zeu­gen des Gesche­hens wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer: 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken ‑Land­kreis Forch­heim

Scha­dens­träch­ti­ger Ein­bruch im Indu­strie­ge­biet

EGGOLS­HEIM, LKR. FORCH­HEIM. Auf Mobil­te­le­fo­ne hat­ten es unbe­kann­te Täter bei einem scha­dens­träch­ti­gen Ein­bruch am frü­hen Mon­tag­mor­gen in ein Elek­tronik­fach­ge­schäft im Eggols­hei­mer Indu­strie­ge­biet abge­se­hen. Die Kri­po Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men.

Gegen 2.45 Uhr bra­chen bis­lang unbe­kann­te Täter in das Fach­ge­schäft für Mobil­te­le­fo­ne in der Stra­ße „In der Büg“ ein. Die Täter gelang­ten in die Lager­räu­me und ent­wen­de­ten dort meh­re­re hoch­wer­ti­ge Mobil­te­le­fo­ne. Trotz einer sofor­ti­gen Fahn­dung mit meh­re­ren Strei­fen gelang den Unbe­kann­ten samt ihrer Beu­te die Flucht. Der Wert der gestoh­le­nen Smart­pho­nes liegt im hohen fünf­stel­li­gen Euro-Bereich. Beam­te der Kri­po Bam­berg haben vor Ort die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und suchen Zeu­gen.

Per­so­nen, die am frü­hen Mor­gen des 20. Juli 2020, gegen 2.45 Uhr, ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen im Indu­strie­ge­biet von Eggols­heim gemacht haben und/​oder in der rele­van­ten Zeit Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 bei der Kri­po Bam­berg zu mel­den.