Frän­ki­sche Schweiz: Pro­jekt Kern­we­ge­kon­zept gestar­tet – Land­wirt­schaft­li­che Wege sol­len saniert wer­den

Foto: Pixabay

Die Stra­ßen in der Frän­ki­schen Schweiz sind eng und oft stark abge­nutzt. Dies liegt teil­wei­se an den immer grö­ßer wer­den­den land­wirt­schaft­li­chen Fahr­zeu­gen, aber auch an dem stei­gen­den Ver­kehrs­auf­kom­men all­ge­mein. Doch Stra­ßen­sa­nie­run­gen sind für klei­ne Kom­mu­nen mei­stens viel zu teu­er.

Die ILE Frän­ki­sche Schweiz AKTIV will die­ses Pro­blem ange­hen und hat dafür am 15. Juni das Pro­jekt Kern­we­ge­kon­zept gestar­tet. Gemein­sam mit dem Pla­nungs­bü­ro BBV Land­Sied­lung suchen die Kom­mu­nen nach land­wirt­schaft­li­chen Haupt­we­gen. Anschlie­ßend wird geprüft, ob die­se auch die Vor­aus­set­zun­gen für Kern­we­ge erfül­len. Pro­jekt­lei­ter Alex­an­der Heinz von der BBV Land­Sied­lung befin­det sich der­zeit in den vor­be­rei­ten­den Arbei­ten. Bevor es an die eigent­li­che Pla­nung geht, muss das benö­tig­te Kar­ten­ma­te­ri­al von zehn Kom­mu­nen gesam­melt und zusam­men­ge­fügt wer­den.

Zum Auf­takt der eigent­li­chen Pla­nun­gen wird es Orts­ter­mi­ne in den ein­zel­nen Gemein­den geben. Dabei wird Herr Heinz zusam­men mit Land­wir­ten, Forst­wir­ten, Ver­tre­tern des Natur­schut­zes und wei­te­ren Behör­den erste Vor­schlä­ge für Kern­we­ge aus­ar­bei­ten. „Wir sind in die­sem Pro­jekt drin­gend auf die Exper­ti­se unse­rer Land­wir­te ange­wie­sen und wün­schen uns eine gro­ße Betei­li­gung. Sie ste­hen in die­sem Pro­jekt im Mit­tel­punkt. Denn nur wenn wir unse­re Land­wirt­schaft unter­stüt­zen, kön­nen die klein­bäu­er­li­chen Struk­tu­ren, die die Frän­ki­sche Schweiz aus­ma­chen, erhal­ten blei­ben.“, betont die ILE-Vor­sit­zen­de Chri­stia­ne Mey­er. Die Ter­mi­ne dafür wer­den im Lau­fe des Som­mers bekannt gege­ben. Ob es auch eine öffent­li­che Auf­takt­ver­an­stal­tung geben kann, wie es eigent­lich vor­ge­se­hen war, ist im Moment noch unklar.

Das Pro­jekt kostet ca. 43.000 € und wird mit knapp 32.000 € vom Amt für Länd­li­che Ent­wick­lung bezu­schusst. Gegen Ende des Jah­res 2021 soll das Pro­jekt abge­schlos­sen sein. Das fer­tig­ge­stell­te Kon­zept wird Umset­zungs­emp­feh­lun­gen und Kosten­schät­zun­gen ent­hal­ten. Das Kern­we­ge­kon­zept dient den Kom­mu­nen als Vor­aus­set­zung für hohe För­de­run­gen für den Stra­ßen­bau und der Stra­ßen­sa­nie­rung.

Die Kom­mu­nen Göß­wein­stein und Wai­schen­feld haben bereits ein Kern­we­ge­kon­zept mit der ILE Wirt­schafts­band A9 bzw. der ILE Rund um die Neu­bürg erstel­len las­sen. „Wir haben mit dem Pro­jekt sehr gute Erfah­run­gen gemacht. Daher habe ich mei­ne Kol­le­gen bei Ihrer Ent­schei­dung ger­ne unter­stützt,“, erin­nert sich Edmund Pir­kel­mann, ehe­ma­li­ger Bür­ger­mei­ster von Wai­schen­feld. In Wai­schen­feld wird der­zeit die erste Maß­nah­me aus dem Kon­zept rea­li­siert.

Aktu­el­le Infos und Ter­mi­ne zu dem Pro­jekt fin­den Sie immer unter www​.ile​-fsa​.de