Sonn­tags­ge­dan­ken: Mein Onkel mit dem lee­ren Tank

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs

Als ich noch ein Kind war, lud mein Paten­on­kel mich zu einer Fahrt mit sei­nem Motor­rad ein, für einen Jun­gen ganz toll. Doch nach weni­gen Kilo­me­tern stot­ter­te die Maschi­ne und blieb schließ­lich ste­hen: Der Tank war leer. Alles Flu­chen und Zetern half nichts. Wir muss­ten das gute Stück nach Hau­se schie­ben, wie pein­lich.

Schnell geht auch der Tank unse­rer Lebens­kraft zu Ende. Da ver­lie­ren wir den Arbeits­platz, der Part­ner ver­lässt uns, Mit­schü­ler mob­ben uns, eine Krank­heit streckt uns nie­der. Da kochen Wut und Bit­ter­keit in uns hoch. Natür­lich ver­tei­di­gen wir uns, wir bit­ten den Arzt, den Rechts­an­walt um Hil­fe, stär­ken viel­leicht durch Ent­span­nungs­übun­gen, durch Auto­sug­ge­sti­on die posi­ti­ven Kräf­te in uns. Aber jüng­ste Umfra­gen zei­gen, dass die Depres­si­on zur zweit­häu­fig­sten Volks­krank­heit gewor­den ist, dass immer mehr Men­schen auf­grund see­li­scher Ver­let­zun­gen arbeits­un­fä­hig wer­den.

Als Christ darf ich dar­auf ver­trau­en, dass Got­tes Hei­li­ger Geist mir jeden Tag neue Lebens­kraft schen­ken will, dass er mei­nen inne­ren Tank täg­lich neu fül­len will. Ja ich darf gewiss sein und mich dar­auf freu­en, dass nach die­ser alten Welt mit ihren Sor­gen und Pro­ble­men Got­tes Herr­lich­keit auf mich war­tet. Der Hei­li­ge Geist will aber auch mein Gewis­sen schär­fen, dass ich genau­er hin­schaue, wo Men­schen lei­den, wo Unrecht geschieht, dass ich mich immer neu für Ver­ständ­nis und Mit­mensch­lich­keit ein­set­ze.

Wei­te­re Sonn­tags­ge­dan­ken

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs, www​.neu​stadt​-aisch​-evan​ge​lisch​.de

Infos zu Chri­sti­an Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/​Aisch
  • Stu­di­um der evang. Theo­lo­gie 1985 – 1990 in Neu­en­det­tels­au
  • Vika­ri­at in Schorn­weiss­ach-Vesten­bergs­greuth 1993 – 1996
  • Pro­mo­ti­on zum Dr. theol. 1995
  • Ordi­na­ti­on zum ev. Pfar­rer 1996
  • Dienst in Nürnberg/​St. Johan­nis 1996 – 1999
  • seit­her in Neustadt/​Aisch
  • blind