Aus­stel­lung in Bay­reuth: Sieg­fried Wag­ners „Son­nen­flam­men“

Aus­stel­lungs­pro­jekt der Inter­na­tio­na­len Sieg­fried-Wag­ner-Gesell­schaft im RW21

Die Stadt­bi­blio­thek Bay­reuth zeigt ab Frei­tag, 24. Juli, in der Gale­rie des RW21 (1. Ober­ge­schoss) die Aus­stel­lung „Son­nen­flam­men“ der Inter­na­tio­na­len Sieg­fried-Wag­ner-Gesell­schaft. Die Aus­stel­lung ist bis Ende August zu sehen, sie wird am 24. Juli, um 11.30 Uhr, von Bay­reuths Ober­bür­ger­mei­ster Tho­mas Ebers­ber­ger eröff­net.

Kurz nach Ende des Ersten Welt­kriegs erzählt Sieg­fried Wag­ner in sei­ner 8. Oper „Son­nen­flam­men“ die Geschich­te eines gestran­de­ten Deser­teurs im unter­ge­hen­den Kai­ser­reich. Die Tra­gö­die spie­gelt die Stim­mung in Deutsch­land zur Ent­ste­hungs­zeit als Tanz auf dem Vul­kan wider, mit deut­li­chen Par­al­le­len zur Gegen­wart. Iri­sie­ren­de Klang­flä­chen, rhyth­misch packen­de Chö­re und lei­den­schaft­li­che Kan­ti­le­nen kenn­zeich­nen die sym­bol­star­ke Ton­spra­che Sieg­fried Wag­ners.

Die dies­jäh­ri­ge Aus­stel­lung des Kura­to­ren-Teams Achim Bahr und Pro­fes­sor Dr. Peter P. Pachl doku­men­tiert die viel­fäl­ti­gen inhalt­li­chen Bezü­ge die­ser Oper, ihre Stel­lung im Gesamt­werk des Kom­po­ni­sten, Hin­ter­grün­de ihrer Ent­ste­hung, (auto-)biographische Ele­men­te, musi­ka­li­sche Beson­der­hei­ten, die Auf­füh­rungs­ge­schich­te sowie wei­te­re bekann­te und unbe­kann­te Aspek­te anhand von Foto­gra­fien, Beset­zungs­zet­teln, Pres­se­be­rich­ten, Pro­gramm­hef­ten und vie­lem mehr.

Auch unter den schwie­ri­gen Bedin­gun­gen der gegen­wär­ti­gen Coro­na-Pan­de­mie setzt die Inter­na­tio­na­le Sieg­fried Wag­ner Gesell­schaft Bay­reuth damit ihre tra­di­tio­nel­le Aus­stel­lungs­rei­he über Leben und Werk Sieg­fried Wag­ners fort. Sie wur­de 2008 auf Anre­gung von Udo Schmidt-Stein­gra­eber begon­nen und konn­te seit­her – außer im Stein­gra­eber-Haus auch im Neu­en Rat­haus, im Alten Schloss und mehr­mals im RW21 – unun­ter­bro­chen wei­ter­ge­führt wer­den. Zur Aus­stel­lungs­er­öff­nung ist auf­grund der ein­ge­schränk­ten Platz­ka­pa­zi­tä­ten eine ver­bind­li­che Vor­anmel­dung bis Diens­tag, 21. Juli, unter der Tele­fon­num­mer (0921) 50 70 38–30 oder per E‑Mail stadtbibliothek@​stadt.​bayreuth.​de erfor­der­lich.