Nach Fami­li­en­streit: 58-jäh­ri­ger Bam­ber­ger sitzt in Unter­su­chungs­haft

Symbolbild Polizei

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Bam­berg

BAM­BERG. Nach­dem ein 58-Jäh­ri­ger Diens­tag­nacht mit einem Küchen­beil auf sei­ne Fami­lie los­ge­gan­gen war, ermit­telt die Bam­ber­ger Kri­po wegen des Ver­dachts des ver­such­ten Tot­schlags. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg sitzt der Mann in Unter­su­chungs­haft.

Gegen 21.45 Uhr kam es auf dem Bal­kon einer Woh­nung im Bam­ber­ger Osten zwi­schen dem Stief­va­ter der Fami­lie, der anwe­sen­den Frau und den Kin­dern zu einem hef­ti­gen Fami­li­en­streit. Nach­dem es nach einem zunächst ver­ba­len Streit zu einem hand­fe­sten Geran­gel zwi­schen dem Stief­va­ter und sei­ner Toch­ter kam, ging der 58-jäh­ri­ge Bam­ber­ger in die Küche und hol­te ein Küchen­beil. Mit die­sem in der Hand bedroh­te er die anwe­sen­den Fami­li­en­mit­glie­der mas­siv. Der Sohn konn­te bis zum Ein­tref­fen der Bam­ber­ger Poli­zi­sten den Stief­va­ter in Schach hal­ten. Die Beam­ten nah­men den 58-Jäh­ri­gen vor­läu­fig fest und über­ga­ben ihn an die Kri­po­be­am­ten. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg erließ ein Ermitt­lungs­rich­ter am Mitt­woch­nach­mit­tag Unter­su­chungs­haft­be­fehl gegen den Beschul­dig­ten. Poli­zi­sten brach­ten den Mann in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt.