Bam­berg: Ser­vice­zen­trum im Rat­haus am ZOB und Frei­bä­der sind am 21. Juli kür­zer geöff­net

Weil den Stadt­wer­ken Bam­berg die Mit­be­stim­mungs­mög­lich­keit ihrer Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter ein wich­ti­ges Anlie­gen ist, möch­ten sie – beson­ders in die­sen tur­bu­len­ten Zei­ten – mög­lichst vie­len die Teil­nah­me an der Betriebs­ver­samm­lung ermög­li­chen. Die Stadt­wer­ke Bam­berg bit­ten daher alle Kun­din­nen und Kun­den um Ver­ständ­nis, dass es am 21. Juli zu Ein­schrän­kun­gen beim Bera­tungs­ser­viceund in den Frei­bä­dern gibt. Das Stadt­wer­ke-Ser­vice­team im Rat­haus am Zen­tra­len Omni­bus­bahn­hof (ZOB) ist am kom­men­den Diens­tag, 21. Juli, nur vor­mit­tags von 8 bis 12.30 Uhr per­sön­lich und tele­fo­nisch erreich­bar. Eine Bera­tung im Ser­vice­zen­trum ist grund­sätz­lich nur nach vor­he­ri­ger Ter­min­ver­ein­ba­rung unter www​.stadt​wer​ke​-bam​berg​.de/​s​e​r​v​ice mög­lich, anson­sten muss mit sehr lan­gen War­te­zei­ten gerech­net wer­den. Der Besuch der Frei­bä­der ist an die­sem Tag zwi­schen 10 und 13 Uhr nicht mög­lich. Dem­entspre­chend ist die­ses Zeit­fen­ster im Ticket­shop unter www​.stadt​wer​ke​-bam​berg​.de/​b​a​e​der, wo Gäste ihre Ein­tritts­kar­te die­ses Jahr auf­grund der Coro­na-Auf­la­gen im Vor­aus besor­gen müs­sen, nicht buch­bar.

Im Not­fall, bei­spiels­wei­se bei Gas­ge­ruch, steht der Bereit­schafts­dienst der Stadt­wer­ke unter der Ruf­num­mer 0951 77–0 zu jeder Zeit rund um die Uhr zur Ver­fü­gung.

STWB Stadt­wer­ke Bam­berg GmbH