Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 15. Juli 2020

Gut­ach­ten zur Orts­um­ge­hung Elters­dorf wer­den aktua­li­siert

Nach einem Erör­te­rungs­ter­min im Rah­men des Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­rens zur geplan­ten Orts­um­ge­hung Elters­dorf hat die Regie­rung von Mit­tel­fran­ken die Stadt Erlan­gen um wei­te­re Stel­lung­nah­men gebe­ten. Im Wesent­li­chen sind hier die The­men Natur-/Ar­ten­schutz, Lärm­schutz und Stra­ßen­pla­nung betrof­fen. Grund­sätz­lich wird die Rich­tig­keit der vor­ge­leg­ten Gut­ach­ten bestä­tigt, aller­dings wird um Aktua­li­sie­rung gebe­ten, um zwi­schen­zeit­lich ein­ge­tre­te­ne Ände­run­gen zu berück­sich­ti­gen. So hat die Stadt bereits die Aktua­li­sie­run­gen der fau­ni­sti­schen Kar­tie­run­gen und der Bio­top­ty­pen­k­ar­tie­rung beauf­tragt, eben­so des Ver­kehrs­gut­ach­tens und auf der Basis der neu­en Ver­kehrs­zah­len die Aktua­li­sie­rung des Lärm­gut­ach­tens. Dar­über hin­aus wird auch die pla­ne­ri­sche Umset­zung einer Unter­que­rung der Orts­um­ge­hung im Bereich des Kreis­ver­kehrs Süd geprüft, um den Rad­ver­kehr und den land­wirt­schaft­li­chen Ver­kehr ver­kehrs­si­che­rer an das vor­han­de­ne Wege­netz anbin­den zu kön­nen.

Wei­te­res Vor­ge­hen: Mit der Fer­tig­stel­lung der Plan­un­ter­la­gen wird im drit­ten Quar­tal 2021 gerech­net. Im Anschluss dar­an wer­den die Unter­la­gen an die Regie­rung von Mit­tel­fran­ken über­mit­telt, um das Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren abzu­schlie­ßen. Der stark vom Durch­gangs­ver­kehr bela­ste­te Orts­teil Elters­dorf soll nach dem Wil­len des Stadt­rats durch eine Umge­hung ent­la­stet wer­den. In der ver­gan­ge­nen Wahl­pe­ri­ode wur­de die Ent­wurfs­pla­nung beschlos­sen und die Ver­wal­tung beauf­tragt, die Ein­lei­tung eines Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­rens auf den Weg zu brin­gen.

OB über­reicht Urkun­den an Fach­haus­wirt­schaf­ter

Im Haus­wirt­schafts- und Ver­brau­cher­zen­trum des Deut­schen Haus­frau­en­bunds (DHB) im Alt­stadt­markt (Haupt­stra­ße 55) fin­det am Frei­tag, 17. Juli, die Urkun­den­über­ga­be an die geprüf­ten Fach­haus­wirt­schaf­te­rin­nen und ‑wirt­schaf­ter statt. Sie wer­den über­reicht von OB Flo­ri­an Janik.

Online-Vor­trag zur EU, dem Virus und sei­nen poli­ti­schen Fol­gen

Das Coro­na-Virus ist eine laten­te Bedro­hung für Gesund­heit und Leben Aber­tau­sen­der von Men­schen in aller Welt. Bedroht es auch den Fort­be­stand der Euro­päi­schen Uni­on? In einem Online­bei­trag auf dem You­Tube-Kanal der Volks­hoch­schu­le Erlan­gen setzt sich der lang­jäh­ri­ge Brüs­sel-Kor­re­spon­dent der Nürnberger/​Erlanger Nach­rich­ten, Det­lef Dre­wes, mit die­ser Fra­ge inten­siv aus­ein­an­der. Sein knapp 50-minü­ti­ger Vor­trag ist ab Frei­tag, 17. Juli, 19:00 Uhr, im Inter­net abruf­bar.

4. Erlan­ger Som­mer­kon­zert mit Kam­mer­mu­sik

Kam­mer­mu­sik von Ste­fan Poetzsch und Alber­to Diaz steht auf dem Pro­gramm des vier­ten Kon­zerts im Hein­rich-Kirch­ner-Skulp­tu­ren­gar­ten am Sams­tag, 18. Juli, ab 19:00 Uhr.

Poetzsch ist Gei­ger und Brat­scher, Kom­po­nist und Impro­vi­sa­tor. Er kre­iert und rea­li­siert spar­ten­über­grei­fen­de Pro­jek­te (Tanz, Thea­ter, Klang­kunst) mit dem Ste­fan Poetzsch Ensem­ble oder der Essa­ka Poetzsch Com­pa­ny. Mit sei­nen Pro­jek­ten „Elek­tro­aku­sti­scher Kon­gress“ bzw. „Gre­mi­um“, war er 2013 bzw. 2017 schon bei den Schloss­gar­ten­kon­zer­ten zu Gast. Er wur­de mehr­mals als Dozent für Liveelektronik/​Komposition u. a. an die Cali­for­nia Sta­te Uni­ver­si­ty ein­ge­la­den. Diaz, 1990 in Havanna/​Kuba gebo­ren, stu­dier­te klas­si­sches Kla­vier. Er gab Kon­zer­te mit Jazz und Sal­sa Bands in Kuba und spiel­te mit nam­haf­ten Stars u. a. auf Tour­ne­en durch Euro­pa. Seit 2016 lebt er in Erlan­gen und ist Mit­glied im Uni­ver­sal Ensem­ble von Rai­ner Glas. Als Instru­men­ta­list, Impro­vi­sa­tor und zuneh­mend auch als Kom­po­nist hat er inzwi­schen einen festen Platz in der Erlan­ger Musik­sze­ne.

Kar­ten für die Som­mer­kon­zer­te 2020 müs­sen im Vor­ver­kauf an den bekann­ten Stel­len oder online unter www​.reser​vix​.de für 8,00 bzw. 4,00 Euro (zzgl. Vor­ver­kaufs­ge­bühr und nur unter Anga­be der Kon­takt­da­ten) erwor­ben wer­den. Es gibt kei­ne Abend­kas­se. Das Gelän­de darf, bis man sei­nen Platz ein­ge­nom­men hat, nur mit Mund-Nasen-Bedeckung betre­ten wer­den. Per­so­nen aus einem Haus­halt dür­fen neben­ein­an­der­sit­zen, anson­sten ist das bekann­te Abstands­ge­bot von 1,50 Metern ein­zu­hal­ten. Die Kon­zer­te fin­den auch bei Regen statt. Der Ver­an­stal­tungs­ort kann über den Fuß­weg An den Kel­lern oder von der Burg­berg­stra­ße 71 erreicht wer­den. Ein­lass ist ab 18:30 Uhr.

Nächt­li­che Sper­rung der Doris-Rup­pen­stein-Stra­ße

Wegen eines Auto­kran­ein­sat­zes ist die Doris-Rup­pen­stein-Stra­ße im Röthel­heim­park drei­mal nachts gesperrt. Wie das Refe­rat für Pla­nen und Bau­en der Stadt infor­miert, ist der Bereich zwi­schen der Allee am Röthel­heim­park und Carl-Thiersch-Stra­ße jeweils von 20:00 bis 6:00 Uhr am 23./24. Juli sowie 19./20./21. August betrof­fen.

Voll­sper­run­gen wegen Kanal­bau­maß­nah­men in Frau­en­au­rach

Wegen Kanal­sa­nie­rungs­ar­bei­ten in Frau­en­au­rach kommt es von Mon­tag, 20. Juli, bis Frei­tag, 25. Sep­tem­ber, zu Voll­sper­run­gen. Betrof­fen davon ist der Bereich zwi­schen Aurach­weg, Brückenstraße/​Einmündung Herzogenauracher/​Erlanger Stra­ße. Die Umlei­tung, auch für Rad­fah­rer, ist groß­räu­mig aus­ge­schil­dert.

Sper­rung in der Jung­stra­ße

Von Mon­tag, 20. Juli, bis Frei­tag, 4. Sep­tem­ber, ist die Jung­stra­ße in Sieg­litz­hof zwi­schen den Haus­num­mern 25 bis 29 gesperrt. Dort wer­den, so infor­miert das städ­ti­sche Refe­rat für Pla­nen und Bau­en, Wasser‑, Strom- und Fern­wär­me­lei­tun­gen ver­legt.