Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 15.07.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Auf Alko­hol aus

BAM­BERG. Am Diens­tag­mit­tag konn­te ein Mit­ar­bei­ter eines Lebens­mit­tel­ge­schäf­tes in der Star­ken­feld­stra­ße einen 38-Jäh­ri­gen dabei beob­ach­ten, wie er sich eine Fla­sche Wod­ka im Wert von 8 Euro in den Hosen­bund steck­te und anschlie­ßend den Laden ver­las­sen woll­te. Von dem Mit­ar­bei­ter wur­de er ins Büro gebe­ten, außer­dem konn­te der Ange­stell­te ihn als Den­je­ni­gen erken­nen, der bereits einen Tag vor­her eine Fla­sche Schnaps hat mit­ge­hen las­sen und da aber ent­kom­men konn­te.

Am Nach­mit­tag konn­te eine Mit­ar­bei­te­rin in einem Laden in der Luit­pold­stra­ße einen ca. 30-Jäh­ri­gen dabei beob­ach­ten, wie er zwei Fla­schen Sekt an sich nahm und den Laden ver­ließ. Eine der bei­den Fla­schen konn­te die Ange­stell­te dem Unbe­kann­ten abneh­men, bevor er mit der Zwei­ten im Wert von 4 Euro ent­kom­men konn­te.

Fahr­rad wech­selt Besit­zer

BAM­BERG. Zwi­schen Sonn­tag­abend 20 Uhr und Mon­tag­mor­gen 7 Uhr ent­wen­de­ten Unbe­kann­te ein am Hein­richs­damm abge­stell­tes und abge­sperr­tes neu­es schwar­zes Moun­tain­bike der Mar­ke Scott. Das neue Fahr­rad hat­te einen Wert von ca. 800 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Lkw gegen Mini

BAM­BERG. Am Diens­tag­mit­tag gegen 12:45 Uhr stand eine 44-Jäh­ri­ge auf der rech­ten Spur an einer Ampel auf dem Ber­li­ner Ring und woll­te gera­de bei Grün los­fah­ren. Ein 62-Jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer der eben­falls auf der rech­ten Spur fuhr, erkann­te die Mini-Fah­re­rin zu spät. Obwohl er noch auf die mitt­le­re Spur aus­wei­chen woll­te, tou­chier­te er den Mini hin­ten links. Die 44-Jäh­ri­ge erlitt bei dem Unfall leich­te Ver­let­zun­gen und wur­de mit dem Kran­ken­wa­gen ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht. Ihr Fahr­zeug war nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt wer­den. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 10.000 Euro.

12-Jäh­ri­gen mit Pkw gerammt

BAM­BERG. Diens­tag­mit­tag gegen 13:15 Uhr kam es in der Zoll­ner­stra­ße zu einem Ver­kehrs­un­fall bei dem ein Kind betei­ligt war. Ein 12-Jäh­ri­ger stieg an der Bus­hal­te­stel­le aus dem Bus und über­quer­te vor die­sem die Stra­ße. Eine 66-Jäh­ri­ge, die links an dem Bus vor­bei­fuhr, sah den über die Stra­ße ren­nen­den Jun­gen zu spät und ramm­te die­sen mit ihrem SUV, wodurch der Jun­ge auf die Stra­ße geschleu­dert wur­de. Die ein­tref­fen­de Not­ärz­tin konn­te glück­li­cher­wei­se nur leich­te Schürf­wun­den fest­stel­len. Trotz­dem wur­de der Jun­ge vor­sorg­lich ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht. An dem VW ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro.

Rad­fah­rer tref­fen auf­ein­an­der

BAM­BERG. Im Kreu­zungs­be­reich Elisabethenstraße/​Sandstraße kam es Diens­tag­früh gegen 11 Uhr zu einem Zusam­men­stoß zwi­schen zwei Rad­fah­rern. Bei dem Unfall wur­de ein 53-Jäh­ri­ger leicht ver­letzt. An den bei­den Fahr­rä­dern ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 300 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Lin­ke Fahr­zeug­sei­te von Pkw ver­kratzt

REUN­DORF. Die lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines schwar­zen Pkw Peu­geot ver­kratz­ten unbe­kann­te Täter und hin­ter­lie­ßen einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro. Das Fahr­zeug stand am Sonn­tag, zwi­schen 17.15 und 18 Uhr, auf dem Park­platz des Schmau­sen­kel­lers. Wem sind zur besag­ten Zeit ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Nach Sturz leicht ver­letzt

BISCH­BERG. In der Haupt­stra­ße geriet am Diens­tag­abend ein 16-Jäh­ri­ger mit sei­nem Zwei­rad ins Rut­schen, ver­lor die Kon­trol­le und stürz­te. Der Fah­rer zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu und muss­te ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wer­den. Am Krad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro.

Gepark­ten Pkw beschä­digt

SCHEß­LITZ. Gegen die rech­te hin­te­re Tür eines wei­ßen Pkw BMW stieß ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer. Das Fahr­zeug stand am Diens­tag, zwi­schen 9.30 und 9.40 Uhr, auf dem Rewe-Park­platz in der Orts­stra­ße „Bran­däcker“. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 300 Euro zu küm­mern, setz­te der Unfall­ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort. Wer hat die Unfall­flucht beob­ach­tet? Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Unfall­flucht konn­te geklärt wer­den

TROS­DORF. Beim Aus­par­ken auf einem Park­platz in der Bür­ger­mei­ster-Wach­ter-Stra­ße stieß am Mon­tag, gegen 8.30 Uhr, ein zunächst unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer gegen die Fahr­zeug­front eines sil­ber­far­be­nen Pkw VW-Cad­dy. Obwohl Sach­scha­den in Höhe von etwa 200 Euro ent­stan­den war, setz­te der Unfall­ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort. Eine Zeu­gin hat­te den Vor­fall beob­ach­tet und sich das Kenn­zei­chen notiert. Als ver­ant­wort­li­cher Fahr­zeug­füh­rer konn­te ein 81-Jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Bam­berg ermit­telt wer­den.

Gegen Mau­er gefah­ren und geflüch­tet

TROS­DORF. In der Zeit vom 4. bis zum 6. Juli stieß ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer gegen die Mau­er eines Anwe­sens in der Indu­strie­stra­ße. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 2.000 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Unfall­flucht von Zeu­gen beob­ach­tet

HIRSCHAID. Gegen die hin­te­re lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines in der Indu­strie­stra­ße gepark­ten wei­ßen Pkw VW-Golf stieß am Diens­tag, gegen 11.45 Uhr, ein zunächst unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer und hin­ter­ließ einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.500 Euro. Ein Zeu­ge hat­te den Vor­fall beob­ach­tet und sich das Kenn­zei­chen des Ver­ur­sa­chers notiert. Die Land­kreis­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen nach dem ver­ant­wort­li­chen Fahr­zeug­füh­rer auf­ge­nom­men.

Rauch­ent­wick­lung durch Topf ent­stan­den

OBER­HAID. Ein Bewoh­ner in der Kanal­stra­ße stell­te Mon­tag­abend einen Topf auf den Herd und ver­ließ die Woh­nung. Der Inhalt des Top­fes brann­te an und ver­ruß­te die Küche, so dass der Feu­er­mel­der anschlug. Die frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Ober­haid war vor Ort. Sach­scha­den ent­stand kei­ner.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Son­sti­ges

Wolfs­berg. Eine 28-jäh­ri­ge Inge­nieu­rin aus Nord­deutsch­land klet­ter­te mit ihrem Bekann­ten am Diens­tag­abend am Zeh­ner­stein. Sie befand sich am Fels­mas­siv in einer Höhe von 10 Metern, als sie den Halt ver­lor und abrutsch­te. Sie fiel dabei ein Meter in das von ihrem Bekann­ten gehal­te­ne Siche­rungs­seil hin­ab. Dabei prall­te sie mit ihrem Fuß so unglück­lich an die Fels­wand, so dass sie sich ver­mut­lich eine schwe­re­re Fuß­ver­let­zung zuzog. Ihr Siche­rer seil­te die Ver­letz­te noch kon­trol­liert ab.

Durch den hin­zu­ge­ru­fe­nen Not­arzt wur­de die Frau erst­ver­sorgt. Zur wei­te­ren Ber­gung wur­den die Berg­wacht und zum Abtrans­port ins Kli­ni­kum Forch­heim ein Ret­tungs­hub­schrau­ber ein­ge­setzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

Effeltrich. Am Diens­tag­mor­gen wur­de ein 18-jäh­ri­ger Fah­rer eines Leicht­kraft­ra­des schwer an der Hüf­te ver­letzt und vom Ret­tungs­dienst in ein nahe­ge­le­ge­nes Kran­ken­haus ver­bracht. Als ein 63-jäh­ri­ger Daim­ler-Benz-Fah­rer in die Neun­kir­che­ner Stra­ße abbie­gen woll­te, über­sah er den vor­fahrts­be­rech­ti­gen Motor­rad­fah­rer, sodass es zum Zusam­men­stoß kam. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 3.000,– Euro.

Forch­heim. Abge­bro­che­ne Zäh­ne und Schürf­wun­den sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Diens­tag­nach­mit­tag in der Äuße­ren Nürn­ber­ger Stra­ße ereig­ne­te. Als zwei 7‑jährige Schü­le­rin­nen kurz vor dem Fuß­gän­ger­über­weg die Stra­ße über­que­ren woll­ten und lie­fen sie auf den Rad­weg. In die­sem Moment muss­te ein 16-jäh­ri­ger Moun­tain­bik­e­fah­rer der­art stark abbrem­sen und aus­wei­chen, dass er stürz­te und im Anschluss in ein Kli­ni­kum gebracht wer­den muss­te. Ein Sach­scha­den ent­stand nicht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Straf­zet­tel kas­siert und Auto beschä­digt

KULM­BACH. Ein Park­vor­gang erwies sich für einen 36-jäh­ri­gen Kulm­ba­cher als Erfolg auf gan­zer Linie. Er erhielt für sein ver­bots­wid­ri­ges Par­ken nicht nur einen Straf­zet­tel, auch sein Fahr­zeug erlitt bei einem Unfall einen Scha­den.

Am Diens­tag in der Zeit von 10 Uhr bis 12:20 Uhr hat­te der Mann sei­nen Mitsu­bi­shi am Ein­gang der Klo­ster­gas­se in Kulm­bach am rech­ten Fahr­bahn­rand abge­stellt. Der Park­über­wa­chungs­dienst belohn­te das feh­ler­haf­te Park­ver­hal­ten umge­hend mit einem Straf­zet­tel. Im glei­chen Zeit­raum stieß zudem noch ein bis­lang unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer mit sei­nem Fahr­zeug gegen das Auto des Kulm­ba­chers. Anschlie­ßend ent­fern­te sich der Unbe­kann­te vom Unfall­ort, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Der Sach­scha­den am Mitsu­bi­shi des Geschä­dig­ten beläuft sich auf ca. 1500 Euro. Wegen die­ser Fah­rer­flucht haben die Kulm­ba­cher Poli­zi­sten die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich unter der Ruf­num­mer 09221/6090 mit der Poli­zei in Kulm­bach in Ver­bin­dung zu set­zen.

Rausch­gift und Waf­fen sicher­ge­stellt

NEU­DROS­SEN­FELD, LKR. KULM­BACH. Rausch­gift und Waf­fen stell­ten Beam­te der Zivi­len Ein­satz­grup­pe der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth Diens­tag­nach bei einem 27-Jäh­ri­gen sicher.

Gegen 20.45 Uhr kon­trol­lier­ten die Zivil­be­am­ten den Mann aus dem Land­kreis Bay­reuth. Hier­bei fan­den sie neben einem Joint wei­te­re Betäu­bungs­mit­tel und stell­ten die­se sicher. Bei der wei­te­ren Durch­su­chung ent­deck­ten die Poli­zi­sten ein Ein­hand­mes­ser und eine Art Stahl­ru­te. Auch die­se Gegen­stän­de wur­den sicher­ge­stellt. Gegen den Mann lau­fen jetzt Ermitt­lun­gen wegen Ver­stö­ßen nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz und dem Waf­fen­ge­setz.

Zeu­gen gesucht

Lkr. Kulmbach/​Mainleus Am Diens­tag 14.07.2020 kam es in Main­leus, in der Jet-Tank­stel­le in der Burg­kunst­adter Stra­ße zu einer Betrug­s­tat. Eine weib­li­che dun­kel­häu­ti­ge Per­son hat­te zur Abho­lung eines Pake­tes über ihre Iden­ti­tät getäuscht und gelang­te unbe­rech­tigt in den Besitz eines Pake­tes. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach hat hin­sicht­lich des Betru­ges die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Zeu­gen, wel­che die bis­lang unbe­kann­te Frau im Zeit­raum zwi­schen 15 und 15.30 Uhr im Bereich der Jet-Tank­stel­le gese­hen haben bzw. beob­ach­ten konn­ten in wel­ches Fahr­zeug sie gestie­gen ist, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach unter 09221/609–0 zu mel­den.