Forch­heim: Neue App star­tet: Noch kom­for­ta­bler an den Lade­säu­len der Stadt­wer­ke Forch­heim sein E‑Auto laden

Foto: Stadt­wer­ke Forch­heim

Forch­heim, 14. Juli 2020: Ab sofort kön­nen alle E‑Autobesitzer an den Lade­säu­len der Stadt­wer­ke Forch­heim und den wei­te­ren rund 530 Lade­säu­len des Lade­ver­bund+ mit­tels App nach Kilo­watt­stun­den tan­ken. Kin­der­leicht tan­ken mit der App „Lade­ver­bund+“ An aktu­ell 550 Säu­len wird ab Mit­te Juli nach Kilo­watt­stun­de abge­rech­net. Der Lade­ver­bund+, in dem auch die Stadt­wer­ke Forch­heim Mit­glied sind, stellt die Bezahl­op­ti­on von SMS auf App-Zahl­sy­stem um, damit Laden und Zah­len an den zuge­hö­ri­gen Lade­säu­len noch kom­for­ta­bler und ein­fa­cher werden.Die App mit dem Namen „Lade­ver­bund+“ ersetzt den bis­he­ri­gen Zugang via SMS und steht ab 15. Juli im Goog­le Play Store und im App-Store von Apple zum kosten­lo­sen Down­load bereit.

Mit Ein­füh­rung der App passt der Lade­ver­bund+ auch die Tarif­struk­tur an. So wird das Laden an allen öffent­li­chen Lade­säu­len künf­tig nicht mehr nach Zeit, son­dern nach gela­de­nen Kilo­watt­stun­den abge­rech­net. Der kauf­män­ni­sche Geschäfts­füh­rer Mathi­as Rez­nik freut sich über die ste­ti­ge Wei­ter­ent­wick­lung im Ver­band: „Die App spie­gelt die Vor­tei­le des gro­ßen Lade­ver­bunds wider. Kei­ne lang­wie­ri­ge Regi­strie­rung und alles auf einen Blick erfass­bar – egal ob in Forch­heim oder unter­wegs im Land­kreis – alle wich­ti­gen Details sind auf einen Blick immer dabei.“Hohe Trans­pa­renz und eine Viel­zahl an hilf­rei­chen Funk­tio­nen. Mit der App haben die Nut­zer alles Wis­sens­wer­te parat: Eine Kar­ten­an­sicht mit allen ver­füg­ba­ren Lade­sta­tio­nen und inte­grier­ter Navi­ga­ti­on sowie der Anzei­ge, ob die Säu­le der­zeit belegt oder frei ist. Eben­falls wer­den die gül­ti­gen Tari­fe ange­zeigt. Im Kun­den­kon­to kann man sich zudem einen Über­blick über die Histo­rie aller Lade­vor­gän­ge inklu­si­ve Stand­zeit, Ver­brauch und Kosten anzei­gen las­sen.

Als Zah­lungs­op­tio­nen ste­hen Last­schrift oder Kre­dit­kar­te zur Ver­fü­gung. Ver­gün­stig­ter Öko­strom für unse­re Strom­kun­denAuch wei­ter­hin gilt: Strom­kun­den der Stadt­wer­ke Forch­heim laden nach Regi­strie­rung zum ermä­ßig­ten Tarif. Strom­kun­den zah­len an allen 550 Sta­tio­nen ledig­lich 32 Cent pro Kilo­watt­stun­de Öko­strom. Als Som­mer­spe­cial tan­ken auch alle ande­ren Nut­zer der App bis zum 31.08.2020 zum ein­heit­li­chen Preis von 32 Cent pro Kilo­watt­stun­de. Gleich­zei­tig kön­nen E‑Autobesitzer auch Öko­fahr­strom für Zuhau­se bezie­hen. Mit unse­rem Strom­ta­rif FO | NATUR mobil tan­ken Kun­den der Stadt­wer­ke ab sofort ihr E‑Auto in der hei­mi­schen Gara­ge gün­sti­ger – die Abrech­nung erfolgt ganz ein­fach über den Haushaltsstrom.Stadtwerke Forch­heim sind der regio­na­le Part­ner, wenn es um Elek­tro­mo­bi­li­tät geh­tDie Zukunft der Elek­tro­mo­bi­li­tät hat bereits begon­nen und mit dem vor kur­zem ver­ab­schie­de­ten Kon­junk­tur­pa­ket der Bun­des­re­gie­rung lohnt sich der Umstieg auf das emis­si­ons­freie Fah­ren gleich dop­pelt: Bis zum 31.12.2021 erhöht sich bei­spiels­wei­se die Umwelt­prä­mie auf bis zu 6.000 Euro.

Und damit das Laden gleich noch ein­mal so viel Spaß macht, sind die Stadt­wer­ke der Part­ner, wenn es um indi­vi­du­el­le E‑Ladelösungen geht – sei es Zuhau­se in der Gara­ge oder im gewerb­li­chen Fuhr­park – die Stadt­wer­ke Forch­heim bie­ten das Rund­um-Sorg­los-Paket an: sie bera­ten, pla­nen und instal­lie­ren E‑Ladelösungen in jeder Grö­ße. Die Umset­zung erfolgt nach Abspra­che und indi­vi­du­el­len Wün­schen. „Mit der Wall­box kön­nen Besit­zer von Elek­tro­au­tos ihr Fahr­zeug ganz ein­fach zu Hau­se laden und sind nicht aus­schließ­lich auf die öffent­li­che Ladein­fra­struk­tur ange­wie­sen“, so Mathi­as Rez­nik, kauf­män­ni­scher Geschäfts­füh­rer der Stadt­wer­ke Forch­heim. Alle Infor­ma­tio­nen fin­den Inter­es­sen­ten auf: www.e‑mobility-forchheim.deÜber den Ladeverbund+Die Stadt­wer­ke Forch­heim sind eines von der­zeit 63 Mit­glie­dern im Lade­ver­bund+. Die Mit­glie­der die­ses ste­tig wach­sen­den Ver­bunds aus Stadt- und Gemein­de­wer­ken in Bay­ern, Baden-Würt­tem­berg, Hes­sen und Rhein­land-Pfalz haben es sich zum Ziel gesetzt, die Elek­tro­mo­bi­li­tät zu för­dern und eine mög­lichst ein­heit­li­che und flä­chen­decken­de Ladein­fra­struk­tur für Elek­tro­au­tos auf­zu­bau­en. Der Schwer­punkt des Aus­baus liegt bis­lang auf dem frän­ki­schen Raum. Lade­säu­len des Lade­ver­bund+ fin­den E‑Mobilisten mitt­ler­wei­le aber auch in Deg­gen­dorf (Nie­der­bay­ern), im Main-Tau­ber-Kreis (Baden-Würt­tem­berg) oder Bad Hers­feld (Hes­sen). Im ver­gan­ge­nen Jahr wur­den bereits 99.000 Lade­vor­gän­ge regi­striert. Ins­ge­samt wur­de dabei Öko­strom für rund sechs Mil­lio­nen emis­si­ons­freie Kilo­me­ter abge­ge­ben