Bam­berg: Domi­nic Lock­hart kommt für zwei Jah­re – zwei­ter Bam­ber­ger Neu­zu­gang

symbolbild basketball

Domi­nic Lock­hart heißt der zwei­te Bam­ber­ger Neu­zu­gang für die Sai­son 2020/2021. Der 26-Jäh­ri­ge kommt wie bereits Ben­net Hundt von der BG Göt­tin­gen und folgt damit eben­falls sei­nem ehe­ma­li­gen Chef­trai­ner in die Dom­stadt. Bei Bro­se hat der 1,99m gro­ße Guard einen Zwei­jah­res­ver­trag unter­schrie­ben.

Johan Roi­jak­kers: „Ich freue mich sehr, dass es uns gelun­gen ist, Domi­nic zu ver­pflich­ten. Wir haben bereits drei Jah­re zusam­men­ge­ar­bei­tet, ken­nen uns daher sehr gut. Er weiß genau, wie ich ticke, wie ich offen­siv und defen­siv spie­len las­se. Er hat den gro­ßen Vor­teil, dass er vor­ne auf den Posi­tio­nen eins bis drei spie­len, hin­ten sogar eins bis vier ver­tei­di­gen kann. Das macht ihn sehr varia­bel, er gibt uns damit sehr viel Fle­xi­bi­li­tät. Er defi­niert sich vor allem über sei­ne knall­har­te Ver­tei­di­gung, die die Zuschau­er sehr schnell lie­ben ler­nen wer­den.”

Domi­nic Lock­hart: „Wenn man als Spie­ler die Chan­ce bekommt in Bam­berg zu spie­len, dann muss man nicht lan­ge über­le­gen und die­se anneh­men. Dazu kommt, dass mit Johan ein Coach da ist, der mich seit drei Jah­ren kennt. Das ist ein gro­ßer Vor­teil, da ich genau weiß, was mich erwar­tet. Johan habe ich viel zu ver­dan­ken. Er hat mir von Beginn an Spiel­zeit und damit Selbst­ver­trau­en gege­ben. Ich hat­te viel Frei­raum, aber auch kla­re Gren­zen. Wir haben an vie­len Klei­nig­kei­ten gefeilt, die suk­zes­si­ve bes­ser gewor­den sind: mein Wurf, das Aus­nut­zen mei­ner Grö­ße. Dar­an will und muss ich wei­ter­ar­bei­ten. Sicher­lich ist es schwer, bereits heu­te über Zie­le zu spre­chen. Was ich jedoch ver­spre­chen kann: ich wer­de alles für die Mann­schaft geben, wer­de hart arbei­ten, damit am Ende etwas Gutes her­aus­kommt.”

Mit Domi­nic Lock­hart kommt ein gebür­ti­ger Fran­ke nach Bam­berg. Gebo­ren in Schwein­furt ver­dien­te er sich sei­ne ersten Bas­ket­ball­spo­ren beim TV Wetz­lar, ehe er ins Nach­wuchs­pro­gramm der LTi Gie­ssen 46ers kam. Von dort wech­sel­te er zur Sai­son 2012/2013 zu den EWE Bas­kets Olden­burg, für die er am 9. Okto­ber 2013 gegen die Art­land Dra­gons in der Bun­des­li­ga debü­tier­te. Vier Spiel­zei­ten und über 100 Par­tien spä­ter schloss er sich der BG Göt­tin­gen an. Dort kam er in der letz­ten Sai­son auf 8,2 Punk­te im Schnitt, hol­te dazu durch­schnitt­lich 3,4 Rebounds und gab 2,8 Assists. Mitt­ler­wei­le ist der 26-Jäh­ri­ge auch zwei­fa­cher Natio­nal­spie­ler. Sein Debüt im DBB-Dress fei­er­te er am 24. Novem­ber 2017 gegen Geor­gi­en. Drei Tage spä­ter erziel­te er beim 90:49-Kantersieg über Öster­reich sei­ne ersten Punk­te für Deutsch­land, kam am Ende gar auf zehn Zäh­ler.