Spek­ta­ku­lä­rer Old­ti­mer-Neu­zu­gang im Frän­ki­schen Frei­land­mu­se­um

Ein Blitz mit Säge!

Er soll­te nicht ein­fach an einen Händ­ler ver­kauft wer­den; lie­ber schenk­te Fami­lie Mar­tin-Birk­mey­er aus Scho­nung-Hau­sen ihren Old­ti­mer-Last­wa­gen mit mobi­lem Säge­werk aus den Drei­ßi­ger­jah­ren dem Frän­ki­schen Frei­land­mu­se­um des Bezirks Mit­tel­fran­ken. Die Augen von Muse­ums­lei­ter Dr. Her­bert May leuch­te­ten, als Muse­ums­hand­wer­ker Ende Mai den betag­ten Last­wa­gen ins Muse­um brach­ten. Drei­ßig Jah­re lang fuhr Kurt Birk­mey­er mit dem Last­wa­gen der Mar­ke Opel Blitz, zu dem er selbst einen Säge­auf­satz gebaut hat­te, zu sei­nen Kun­den. Dort zer­säg­te er vor Ort Brenn­holz in ofen­ge­rech­te Stücke. Ab jetzt ist der Opel Blitz in der Scheu­ne aus Weil­tin­gen in der Aus­stel­lung zur Land­tech­nik zu bewun­dern. Sobald er restau­riert ist, soll er auch bei Tech­nik­ta­gen und dem Herbst­fest vor­ge­führt wer­den.

Der Opel Blitz lief ver­mut­lich in den spä­te­ren 1930er Jah­ren vom Band. Die Blitz-Laster kamen für Sach- und Per­so­nen­trans­por­te, als Feu­er­wehr- und Kran­ken­wa­gen und beim Mili­tär zum Ein­satz. Und in unse­rem Spe­zi­al­fall gar als mobi­le Säge!

Chri­sti­an Birk­mey­er aus Senn­feld im Land­kreis Schwein­furt ver­dien­te sei­nen Unter­halt mit dem Zuschnitt von Bau- und Brenn­holz. Zunächst besaß er eine mobi­le Band­sä­ge, die sei­ne Kund­schaft mit dem Schlep­per zum Ein­satz­ort zie­hen muss­te. Um fle­xi­bler zu wer­den, kauf­te er 1941 einen gebrauch­ten Opel Blitz und instal­lier­te auf der Lade­flä­che eine Band­sä­ge.

In der zwei­ten Hälf­te der 1960er Jah­re geriet das Fahr­zeug in Brand, ein neu­es muss­te her.

Chri­sti­an Birk­mey­ers Sohn Kurt (*1914 – † 1997) such­te wie­der einen Blitz, die pas­sen­de Tech­nik für den Umbau war ja vor­han­den. Fün­dig wur­de er in Würz­burg: Hier war ein Ber­li­ner Pär­chen auf dem Weg nach Paris mit einem Motor­scha­den lie­gen­ge­blie­ben. Birk­mey­er hol­te das zu die­ser Zeit bunt bemal­te Fahr­zeug ab, ver­pass­te ihm einen dunk­len Anstrich, bau­te einen Güld­ner-Motor ein und die Säge wie­der auf.

So fuhr Kurt Birk­mey­er mit dem Blitz tag­ein, tag­aus durch Senn­feld und die umlie­gen­den Dör­fer. Mit sei­nem gesel­li­gen Wesen und dem schon damals alter­tüm­lich anmu­ten­den Fahr­zeug gehör­te er zum Orts­bild. Um 1980 sank die Nach­fra­ge spür­bar – vie­le Haus­hal­te hat­ten auf Zen­tral­hei­zun­gen umge­stellt, die mit Öl oder Gas befeu­ert wur­den.

Der Opel Blitz war ein so erfolg­rei­ches Modell, dass seit 1964 ein lie­gen­der Blitz das Logo der Fir­ma Opel ziert. Das Frei­land­mu­se­um freut sich beson­ders, ein Gerät mit einer der­art krea­ti­ven Nut­zungs­ge­schich­te sei­nen Besu­chern prä­sen­tie­ren zu kön­nen.

Info:

Das Frei­land­mu­se­um ist täg­lich geöff­net bis Okto­ber von 9 bis 18 Uhr,
Ein­tritt 7 €, ermä­ßigt 6 €, Fami­li­en 17 €, Teil­fa­mi­li­en 10 €, Kin­der unter 6 Jah­ren sind frei.

Zur­zeit sind coro­nabe­dingt nicht alle Häu­ser geöff­net.

Die drei aktu­el­len Son­der­aus­stel­lun­gen sind geöff­net:

  • „Sau­ber­keit zu jeder Zeit! Hygie­ne auf dem Land“ gro­ße Jah­res­aus­stel­lung im Erd­ge­schoß der Aus­stel­lungs­scheu­ne mit einem Teil­be­reich „Schwit­zen, Schröp­fen und Kurie­ren – Bader in Fran­ken“
  • „Wolfs­kin­der. Ver­las­sen zwi­schen Ost­preu­ßen und Litau­en“ Foto­aus­stel­lung in der Aus­stel­lungs­scheu­ne Betz­manns­dorf im Ober­ge­schoß
  • „Pfar­rers­sohn, Maler, Lebens­künst­ler: Johann Chri­sti­an Rein­hart (1761−1847) Ein Deutschrö­mer aus Hof. Radie­run­gen aus der Samm­lung Heinz Schu­ster“ in der Spi­tal­kir­che im Muse­um Kir­che in Fran­ken

Es gibt täg­li­che meh­re­re Aktio­nen, meist 13.30 – 15.30 Uhr, „Hier tut sich was“ (täg­lich Scha­fe unter­wegs, tages­ak­tu­ell je nach Sai­son z. B. Vor­füh­rung histo­ri­schem Waschen, Spin­nen, Schmie­den, Holz­schuh­her­stel­lung, Backen, Korb­flech­ten; Star­ten eines Lanz-Bull­dogs, Gespräch mit dem Gärt­ner, Imker oder Bau­ern, im Flachs­brech­haus, beim Was­ser­schöpf­rad …).

Füh­run­gen und alle Akti­ons­pro­gram­me kön­nen (mit den aktu­el­len Sicher­heits­auf­la­gen) gebucht
wer­den.