Coro­na-Mail: Land­rats­amt Kulm­bach bie­tet Hil­fe bei Fra­gen zu den gel­ten­den Infek­ti­ons­schutz­re­ge­lun­gen

Alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die Fra­gen zu den jeweils aktu­ell gel­ten­den Infek­ti­ons­schutz­re­ge­lun­gen und den damit ver­bun­de­nen Beschrän­kun­gen haben, wer­den gebe­ten, die­se schrift­lich an die vor­ge­se­he­ne E‑Mail-Adres­se ausgangsbeschraenkungen@​landkreis-​kulmbach.​de zu sen­den.

Auf­grund der dyna­mi­schen Ent­wick­lung rund um die Baye­ri­schen Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nun­gen sind tele­fo­ni­sche Anfra­gen meist nicht ziel­füh­rend. Die Erfah­rung hat gezeigt, dass genaue schrift­li­che Anga­ben und gege­ben­falls auch das Über­sen­den von Bil­dern mög­li­cher Ver­an­stal­tungs­or­te etc. unab­ding­bar für eine aus­führ­li­che Ein­schät­zung der indi­vi­du­el­len Sach­la­ge sind. „Eine Anfra­ge per E‑Mail erleich­tert es uns zudem, Infor­ma­ti­ons­ma­te­ri­al wie z.B. Schutz- und Hygie­nekon­zep­te schnell zur Ver­fü­gung zu stel­len“, erklärt Abtei­lungs­lei­ter Oli­ver Hem­pfling.

Für Bür­ge­rin­nen und Bür­ger die kei­nen Inter­net­zu­gang haben, besteht die Mög­lich­keit, sich auch tele­fo­nisch bei Fra­gen zum Voll­zug der Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung an das Sach­ge­biet Öffent­li­che Sicher­heit und Ord­nung (Fach­be­reich 31) im Land­rats­amt zu wen­den.

Die Mit­ar­bei­ter des Staat­li­chen Gesund­heits­am­tes Kulm­bach ste­hen wie bis­her für medi­zi­ni­sche Fra­gen zum Coro­na­vi­rus zur Ver­fü­gung. Die Hot­line ist unter der Tele­fon­num­mer 09221/707–600 (Mon­tag bis Mitt­woch von 08.00 bis 16.00 Uhr, Don­ners­tag von 08.00 bis 17.30 Uhr und Frei­tag von 08.00 bis 12.30 Uhr) erreich­bar.