Sport­ver­ei­ne in der Regi­on Bam­berg erhal­ten fast 700.000 Euro

Der Frei­staat Bay­ern ver­dop­pelt coro­nabe­dingt die soge­nann­te „Ver­eins­pau­scha­le“. Davon pro­fi­tiert auch die Regi­on Bam­berg. Wie die bei­den Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml und Hol­ger Dre­mel mit­tei­len, steigt der För­der­be­trag für Sport- und Schüt­zen­ver­ei­ne in Stadt und Land­kreis Bam­berg auf 680.871 Euro.

„Wir wol­len damit die Ver­ei­ne in der Coro­na­kri­se schnell und unbü­ro­kra­tisch unter­stüt­zen, ohne zusätz­li­chen Ver­wal­tungs­auf­wand“, erklärt Huml. „Das Sport- und Ver­eins­le­ben sind wich­ti­ge Grund­pfei­ler des gesell­schaft­li­chen Lebens in Bay­ern. Des­halb haben wir uns dafür ein­ge­setzt, dass der Frei­staat dem Brei­ten­sport mit aller Kraft unter die Arme greift“, bekräf­tigt Dre­mel.

Die soge­nann­te Ver­eins­pau­scha­le für die Sport- und Schüt­zen­ver­ei­ne wur­de in die­sem Jahr bay­ern­weit auf rund 40 Mil­lio­nen Euro erhöht und ist damit dop­pelt so hoch wie ver­gan­ge­nes Jahr. Für die Regi­on Bam­berg erhö­hen sich die För­der­mit­tel sogar um etwas mehr als das Dop­pel­te. Ver­gan­ge­nes Jahr lag die Ver­eins­pau­scha­le bei 323.665 Euro.

„Die wert­vol­le ehren­amt­li­che Arbeit, die in den Ver­ei­nen vor Ort gelei­stet wird, ist unschätz­bar wich­tig für unse­re Gesell­schaft. Des­halb freut es mich sehr, dass wir die­ses Enga­ge­ment wie­der mit einer Stei­ge­rung der För­de­rung unter­stüt­zen“, betont Huml.