Bay­reuth: “Bei Wag­ner auf dem Sofa”

Kul­tur­som­mer statt Fest­spie­le: vir­tu­el­les Haus­kon­zert bei Richard Wag­ner zum Auf­takt der Bay­reuth Sum­mer­ti­me

Bay­reuth, 02. Juli 2020 (w&p) – Wel­che Musik hät­te Richard Wag­ner in Qua­ran­tä­ne gehört? Beet­ho­ven! Er hat sein musi­ka­li­sches Schaf­fen wie kein ande­rer beein­flusst. Nach­dem der Bay­reu­ther Fest­spiel­som­mer 2020 erst­mals nicht auf dem Grü­nen Hügel statt­fin­den kann, wird es zum Auf­takt der „Bay­reuth Sum­mer­ti­me 2020. Kul­tur. Genuss. Leben“ im Beet­ho­ven-Jahr eine ein­ma­li­ge Hom­mage an die­sen Vir­tuo­sen geben: Sämt­li­che Streich­quar­tet­te wer­den an sechs Sonn­ta­gen im Juli und August in Wag­ners Wohn­haus auf­ge­führt. Am eigent­li­chen Eröff­nungs­tag der Richard-Wag­ner-Fest­spie­le, Sams­tag, den 25.7.20, wird eines der Kon­zer­te sowie ein vir­tu­el­ler Rund­gang durch Haus Wahn­fried als Strea­mings ab 10.00 Uhr unter www​.bay​reuth​-tou​ris​mus​.de/​s​u​m​m​e​r​t​imefür alle daheim­ge­blie­be­nen Musik­freun­de zur Ver­fü­gung ste­hen.

Nicht nur Wag­ne­ria­ner, auch die Künst­ler trifft die Absa­ge der dies­jäh­ri­gen Fest­spie­le hart. So haben sich Orche­ster­mit­glie­der und Stars wie Camil­la Nylund und Klaus Flo­ri­an Vogt, Peter Seif­fert und Petra Maria Schnit­zer, Gün­ther Groissböck, Mar­tin Ting­vall oder Pro­fes­sor Mar­kus Becker bereit­wil­lig auf alter­na­ti­ve For­ma­te ein­ge­las­sen, um Bay­reuth auch im Som­mer 2020 von Klas­sik bis Jazz erklin­gen zu las­sen. Das Kul­tur­re­fe­rat, Bay­reuth Mar­ke­ting & Tou­ris­mus GmbH sowie vie­le freie Kul­tur­ver­an­stal­ter haben von Juli bis Sep­tem­ber ein erwei­ter­tes Som­mer­pro­gramm an ver­schie­den­sten Orten zusam­men­ge­stellt, die der aktu­el­len Son­der­si­tua­ti­on ange­passt statt­fin­den. Hier­für wer­den meh­re­re Büh­nen in der Innen­stadt sowie die See­büh­ne als attrak­ti­ve Außen­büh­nen geschaf­fen. Das Musik­fest „Mei­ne Büh­ne Bay­reuth“, das 70. Festi­val jun­ger Künst­ler Bay­reuths oder das Jazz­fe­sti­val ste­hen bei­spiel­haft für über 100 Kul­tur- und Genuss­ver­an­stal­tun­gen im Rah­men von Bay­reuth Sum­mer­ti­me. Die Über­sicht des Pro­gramms ist ab sofort unter www​.sum​mer​ti​me​.bay​reuth​.de. abruf­bar, Buchun­gen sind jeweils ab 14 Tage im Vor­aus online und in den Ticket­bü­ros vor Ort mög­lich.

Neben dem Genuss rund um die Bay­reuth Sum­mer­ti­me bie­tet sich den Besu­chern in die­sem Som­mer mehr denn je die Gele­gen­heit, sich Zeit zu neh­men für die diver­sen Sehens­wür­dig­kei­ten der frän­ki­schen Barock- und Künst­ler­stadt.

Beet­ho­ven im Haus Wahn­fried

Lud­wig van Beet­ho­ven war zwei­fel­los das gro­ße musi­ka­li­sche Vor­bild Wag­ners. Richard Wag­ner selbst diri­gier­te auch Beet­ho­vens 9. Sym­pho­nie im Mark­gräf­li­chen Opern­haus, anläss­lich der Grund­stein­le­gung sei­nes Fest­spiel­hau­ses in Bay­reuth. Das Richard Wag­ner Muse­um setzt in die­sem Jahr die erfolg­rei­chen Wahn­fried-Kon­zer­te mit einem beson­de­ren Pro­gramm im Beet­ho­ven-Jahr fort. Im Saal des Wohn­hau­ses von Richard Wag­ner wird das Voya­ger-Quar­tett in einem sechs­tei­li­gen Zyklus im Juli und August sämt­li­che Streich­quar­tet­te Lud­wig van Beet­ho­vens prä­sen­tie­ren. „Die Zuhö­rer die­ses kam­mer­mu­si­ka­li­schen Ereig­nis­ses im Haus Wahn­fried, erle­ben ein Haus­kon­zert, wie es Wag­ner nicht nur durch coro­na-beding­te Auf­la­gen im klei­nen Kreis, in den eige­nen vier Wän­den, genos­sen hät­te“, ver­mu­tet Dr. Manu­el Becher, Geschäfts­füh­rer der Bay­reuth Mar­ke­ting & Tou­ris­mus GmbH. „Wir freu­en uns sehr, zumin­dest auf digi­ta­lem Weg allen natio­na­len und inter­na­tio­na­len Musik­be­gei­ster­ten, die in die­sem Jahr nicht nach Bay­reuth rei­sen kön­nen, die­se Aura von Wag­ners Rück­zugs­ort per Strea­mings von Wohn­zim­mer zu Wohn­zim­mer brin­gen.“

Künst­ler für Bay­reuth

Die Absa­ge der Richard-Wag­ner-Fest­spie­le ist eine ein­ma­li­ge Situa­ti­on in der Nach­kriegs­ge­schich­te. „Da jeder Musi­ker des Fest­spiel­som­mers im Jahr grob geschätzt zwei Mona­te sei­nes Lebens in Bay­reuth ver­bringt, füh­len wir uns dem Ort und den Men­schen sehr ver­bun­den“, so Mat­thi­as Höfer, Orche­ster­vor­stand und als Bass­kla­ri­net­tist seit 11 Jah­ren Mit­glied des Fest­spiel­or­che­sters. „So war die Nach­fra­ge von Beginn an aus Krei­sen der Musi­ker groß, den­noch “irgend­was” in Bay­reuth musi­zie­ren zu kön­nen. Wir sind sehr froh im Rah­men der Bay­reuth Sum­mer­ti­me, unse­rer Ver­bun­den­heit zur Stadt Aus­druck zu ver­lei­hen.“

So ging es auch den Stars, die sich bereit­wil­lig ver­pflich­ten lie­ßen. „Die lan­ge Zwangs­pau­se war für uns sehr schwer, denn auch Stim­me muss trai­niert wer­den, wie bei Sport­lern“, schil­dern der Tenor Peter Seif­fert und die Sopra­ni­stin Petra Maria Schnit­zer ihre der­zei­ti­ge Situa­ti­on. „Daher ist es uns eine ganz beson­de­re Freu­de für unse­re „Bay­reu­ther“ sin­gen zu dür­fen.“ Das Paar wird am 26.7. mit „Die besten Stim­men“ auf­tre­ten. Eben­so kom­men Camil­la Nylund und Klaus Flo­ri­an Vogt. Das Traum­paar vom Grü­nen Hügel singt am 1./2.8. Aus­zü­ge aus Lohen­grin auf der See­büh­ne in der Wil­hel­mi­nen­aue, umrahmt von einem Streich­sex­tett, beglei­tet mit Kla­vier. Gün­ther Groissböck wäre bei den Bay­reu­ther Fest­spie­len einer der Soli­sten-Stars gewe­sen und als Wotan im neu­en „Ring des Nibe­lun­gen“ auf­ge­tre­ten. Der Öster­rei­cher ist auf allen Opern­büh­nen der Welt von New York, über Mai­land, Mün­chen, Ber­lin oder Zürich zuhau­se. Nun singt der 43-jäh­ri­ge Bass am 23. August mit Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen Aus­zü­ge aus Wag­ner­opern im Rah­men der Bay­reuth Sum­mer­ti­me.

Eben­so Mar­tin Ting­vall gefei­er­ter und erfolg­rei­cher, schwe­di­scher Jazz­pia­nist und Song­wri­ter. Er tritt bei Bay­reuth Sum­mer­ti­me am 30.8. im Rah­men des Jazz­fo­rums auf. Oder Pro­fes­sor Mar­kus Becker, einer der gro­ßen krea­ti­ven Pia­ni­sten Deutsch­lands, der mit sei­nem beson­ders inspi­rie­ren­den Bei­trag: Thoughts about Beet­ho­ven – Impro­vi­sa­tio­nen zu Beet­ho­ven mit einem ganz eige­nen Beet­ho­ven-Jazz-Patch­work die Bay­reuth Sum­mer­ti­me am 28.8. berei­chert.

Bay­reuth abseits vom Grü­nen Hügel

Der Som­mer in Bay­reuth ohne die Richard-Wag­ner-Fest­spie­le geht sicher in die Geschich­te ein, lässt aber für treue Gäste auch neue Facet­ten und Erfah­run­gen zu. Denn Bay­reuth hat viel zu bie­ten. Mehr denn je kön­nen Besu­cher in die­sem Som­mer die Gele­gen­heit nut­zen, sich Zeit zu neh­men für die diver­sen barocken Sehens­wür­dig­kei­ten und kul­tur­hi­sto­ri­schen Ange­bo­te Bay­reuths. „Beson­ders ein­drucks­voll dürf­te es für Wag­ne­ria­ner sein, die Per­spek­ti­ve vom Orche­ster­gra­ben aus zu erle­ben, bei einer sonst in die­ser Jah­res­zeit unmög­li­chen Füh­rung durchs Wag­ner Fest­spiel­haus“, so Dr. Manu­el Becher. Und auch sonst ist in Bay­reuth über­all der Kunst­sinn seit dem Barock zu spü­ren und erle­ben: „Ob das Richard-Wag­ner-Muse­um, das Mark­gräf­li­che Opern­haus, das Franz-Liszt-Muse­um oder aber unser Kunst­mu­se­um, die Viel­falt an unver­gess­li­chen kul­tu­rel­len Ein­drücken und Erleb­nis­sen ist immens.“

Bay­reuth Sum­mer­ti­me 2020: Kul­tur. Genuss. Leben

Nach der durch die Coro­na-Pan­de­mie beding­ten Absa­ge der Richard-Wag­ner-Fest­spie­le, fin­det in Bay­reuth ein beson­de­rer Kul­tur­som­mer statt: „Bay­reuth Sum­mer­ti­me 2020: Kul­tur. Genuss. Leben“. Unter die­sem Titel haben Kul­tur­re­fe­rat, Bay­reuth Mar­ke­ting & Tou­ris­mus GmbH sowie vie­le freie Kul­tur­ver­an­stal­ter ein umfas­sen­des attrak­ti­ves Pro­gramm zusam­men­ge­stellt. Geplan­te Events und Festi­vals wur­den modi­fi­ziert, neue Außen­büh­nen in der Innen­stadt oder in Form der See­büh­ne kon­zi­piert, um abwechs­lungs­rei­chen Kunst­ge­nuss zu bie­ten und gleich­zei­tig den erfor­der­li­chen Gesund­heits­vor­keh­run­gen und Rege­lun­gen gerecht zu wer­den. Die Wahn­fried-Kon­zer­te, das Musik­fest „Mei­ne Büh­ne Bay­reuth“, das 70. Festi­val jun­ger Künst­ler Bay­reuths oder das Jazz­fe­sti­val ste­hen bei­spiel­haft für über 100 Kul­tur- und Genuss­ver­an­stal­tun­gen im Rah­men von Bay­reuth Sum­mer­ti­me. Die Über­sicht des Pro­gramms ist ab sofort unter www​.sum​mer​ti​me​.bay​reuth​.de. abruf­bar, Buchun­gen sind jeweils ab 14 Tage im Vor­aus online und in den Ticket­bü­ros vor Ort mög­lich.

Bay­reuth Mar­ke­ting & Tou­ris­mus GmbH (BMTG)

Die Bay­reuth Mar­ke­ting & Tou­ris­mus GmbH (BMTG) betreibt im Auf­trag der Stadt Bay­reuth ganz­heit­li­ches Stadt­mar­ke­ting, regio­nal, natio­nal und inter­na­tio­nal. Bay­reuth, die Regie­rungs­sitz von Oberfranken/​Bayern, genießt durch die jähr­lich im Som­mer statt­fin­den­den Richard-Wag­ner-Fest­spie­le Welt­ruhm. Es ist ein Ort, an dem Kul­tur- und Musik­in­ter­es­sier­te ganz­jäh­rig zusam­men­fin­den. Zahl­rei­che impo­san­te Bau­wer­ke der Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne, die hier von 1731 bis 1758 leb­te, prä­gen bis heu­te das attrak­ti­ve Stadt­bild: das Mark­grä­fi­sche Opern­haus, das Neue Schloss, der Hof­gar­ten und die Ere­mi­ta­ge. Seit 2012 ist das Mark­gräf­li­che Opern­haus UNESCO-Welt­kul­tur­er­be und nach lan­ger Reno­vie­rung seit 2018 ein Publi­kums­ma­gnet. Hin­zu kom­men an die 60 Mark­gra­fen­kir­chen in und um Bay­reuth, die dem pro­te­stan­ti­schen Barock zuzu­rech­nen sind, jede für sich ein kunst­hi­sto­ri­sches Mei­ster­werk. Bay­reuth liegt zudem mit­ten in der Genuss­re­gi­on Ober­fran­ken, die den Welt­re­kord an Braue­rei­en hält sowie eine Viel­falt regio­na­ler Spe­zia­li­tä­ten vor­zu­wei­sen hat.

Die BMTG umfasst die Geschäfts­be­rei­che Tou­ris­mus­ma­nage­ment, Stand­ort-mar­ke­ting, Ver­an­stal­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on, Innen­stadt­ma­nage­ment, Thea­ter­kas­se und Außen­wer­bung und gibt monat­lich das Pro­gramm­heft ‚Bay­reuth aktu­ell‘ her­aus. Mehr Infor­ma­tio­nen unter www​.bay​reuth​-tou​ris​mus​.de.