Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 08.07.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Noch­mal hoher Sach­scha­den durch Graf­fi­ti

BAM­BERG. Zwi­schen Mon­tag­nach­mit­tag 17 Uhr und Diens­tag­mor­gen 7 Uhr waren Schmie­rer am Münch­ner Ring unter­wegs. Dort wur­den meh­re­re Con­tai­ner und Haus­wän­de mit schwar­zer Far­be besprüht. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 3.500 Euro.

Die Bam­ber­ger Poli­zei sucht nun nach Per­so­nen, die in dem rele­van­ten Zeit­raum im Bereich der Tat­or­te ver­däch­ti­ge Per­so­nen beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 bei den Ermitt­lern zu mel­den.

Beim Aus­par­ken hat es gekracht

BAM­BERG. Am Diens­tag­nach­mit­tag konn­te eine Zeu­gin beob­ach­ten, wie ein VW-Lupo in der Augu­sten­stra­ße aus sei­ner Park­lücke aus­par­ken woll­te und dabei beim Rück­wärts­fah­ren auf einen BMW auf­fuhr. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.000 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher vom Unfall­ort. Die Zeu­gin konn­te sich das Kenn­zei­chen notie­ren, wes­halb sich der Ver­ur­sa­cher nun wegen Uner­laub­ten Ent­fer­nen vom Unfall­ort ver­ant­wor­ten muss.

Beim Abbie­gen hat es gekracht

BAM­BERG. Diens­tag­früh gegen 10 Uhr befuhr eine 42-Jäh­ri­ge mit ihrem Opel die Mem­mels­dor­fer Stra­ße und woll­te nach links in den Ber­li­ner Ring abbie­gen. Hier­bei über­sah sie einen auf dem Ber­li­ner Ring fah­ren­den 54-Jäh­ri­gen und streif­te des­sen Opel am hin­te­ren lin­ken Heck. Bei dem Unfall ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 10.000 Euro.

Ein wei­te­rer Unfall ereig­ne­te sich eben­falls auf dem Ber­li­ner Ring dann gegen 15:45 Uhr. Auf­grund des zu gerin­gen Sicher­heits­ab­stan­des fuhr ein 42-Jäh­ri­ger Opel­fah­rer auf einen Golf auf, der ver­kehrs­be­dingt brem­sen muss­te. Die Front des Opels war so stark beschä­digt, dass das Fahr­zeug abge­schleppt wer­den muss­te. Die Frau des VW-Fah­rers, wel­che mit ihrer 2‑jährigen Toch­ter auf der Rück­sitz­bank saß, begab sich nach dem Unfall vor­sorg­lich in ärzt­li­che Behand­lung.

Mit Fahr­rad umge­fal­len

BAM­BERG. Diens­tag­früh gegen 2 Uhr konn­te ein Taxi­fah­rer beob­ach­ten, wie ein 22-Jäh­ri­ger in der Sie­chen­stra­ße mit sei­nem Fahr­rad fuhr und plötz­lich ein­fach umfiel. Er reagier­te am Boden lie­gend auf kei­ne Anspra­che. Auch nach Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fe konn­te er sich kaum auf den Bei­nen hal­ten. Die Ursa­che war schnell klar, er hat­te gut Alko­hol getankt. Ein Alko­hol­test ergab bei dem Mann 2,56 Pro­mil­le, wes­halb er mit dem Ret­tungs­wa­gen ins Kli­ni­kum ver­bracht wur­de.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Hin­te­re Bei­fah­rer­tü­re beschä­digt

SCHEß­LITZ. In der Zeit von Mon­tag­mit­tag bis Diens­tag­mit­tag beschä­dig­ten unbe­kann­te Täter die hin­te­re Bei­fah­rer­tü­re eines wei­ßen Pkw Audi/​A 6 Avant und hin­ter­lie­ßen einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.000 Euro. Das Fahr­zeug stand in die­ser Zeit in Bam­berg, Geor­gen­stra­ße und in Scheß­litz, Peu­len­dor­fer Stra­ße. Wem sind zur besag­ten Zeit ver­däch­ti­ge Per­so­nen am Fahr­zeug auf­ge­fal­len und kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310.

Metall­zaun auf­ge­schnit­ten

HALL­STADT. Den Metall­zaun zu einem Bau­markt in der Miche­lin­stra­ße schnit­ten unbe­kann­te Täter in der Zeit von Sams­tag bis Diens­tag­früh auf und gelang­ten so auf das Gelän­de. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. Ob etwas ent­wen­det wur­de steht noch nicht fest. Wer hat zur besag­ten Zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Vor­fahrt von Rad­fah­rer miss­ach­tet

SCHEß­LITZ. An der Kreu­zung Altenbach/​Hauptstraße über­sah Diens­tag­nach­mit­tag ein 63-jäh­ri­ger Fiat-Fah­rer einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten 55-jäh­ri­gen Rad­fah­rer. Es kam zum Zusam­men­stoß, wobei der Rad­fah­rer stürz­te und gegen einen wei­te­ren Pkw geschleu­dert wur­de. Mit schwe­ren Ver­let­zun­gen muss­te der Rad­ler in die Jura­kli­nik Scheß­litz ver­bracht wer­den. Am Pkw Fiat und am E‑Bike ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 3.000 Euro.

Pkw-Fah­rer unter Ako­hol­ein­fluss

BUR­GEL­LERN. In eine Ver­kehrs­kon­trol­le geriet Diens­tag­nach­mit­tag in der Von-Buß­eck-Stra­ße ein 49-jäh­ri­ger Sko­da-Fah­rer. Bei der Kon­trol­le nah­men die Beam­ten Alko­hol­ge­ruch war. Ein Test am Alko­ma­ten ergab ein Ergeb­nis von 2,44 Pro­mil­le, wes­halb im Kran­ken­haus eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de. Dem Fah­rer wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt und der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ist die Fol­ge.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Auto­wrack im Kanal gefun­den

Forch­heim. Wäh­rend der tur­nus­ge­mä­ßen Über­prü­fung der Fahr­rin­ne des Main-Donau-Kanals durch die Was­ser- und Schiff­fahrts­ver­wal­tung konn­te ein grö­ße­rer Gegen­stand im Mün­dungs­be­reich der Trub­bach gegen­über der Sport­in­sel fest­ge­stellt und durch einen Tau­cher­ein­satz als Pkw iden­ti­fi­ziert wer­den. Die­ses Fahr­zeug wur­de am Diens­tag­mor­gen durch einen Schwimm­kran des Außen­be­zirks Neu­ses gebor­gen. Zur Abklä­rung einer mög­li­chen Straf­tat wur­de die Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg hin­zu­ge­zo­gen. Die bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen erga­ben, dass es sich bei dem Fahr­zeug um einen wei­ßen Renault Alpi­ne, Bau­jahr 1985, mit Forch­hei­mer Kenn­zei­chen han­delt, wel­cher län­ge­re Zeit, min­de­stens seit 2004, im Kanal gele­gen haben muss. Ermit­telt wer­den konn­te bis­lang weder der letz­te Besit­zer, noch die Art, wie das Fahr­zeug in den Kanal kam, jedoch konn­ten Mani­pu­la­tio­nen am Lenk­rad­schloss fest­ge­stellt wer­den. Der Fund erklärt auch end­lich die seit Jah­ren immer wie­der an die­ser Stel­le auf bis­lang uner­klär­li­che Wei­se auf­tre­ten­den Ölschlie­ren. Die Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg bit­tet um sach­dien­li­che Hin­wei­se zu dem Fahr­zeug unter Tel. 0951/9129–590

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Flüch­ti­ger Laden­dieb gefasst

Bay­reuth. Am Diens­tag­mor­gen, gegen 07.15 Uhr betrat ein zunächst unbe­kann­ter Mann eine Tank­stel­le in der Justus-Lie­big-Stra­ße. Er ent­wen­de­te eine Fla­sche Schnaps und flüch­te­te. Die Kas­sie­re­rin ver­such­te den Flüch­ten­den auf­zu­hal­ten und wur­de zur Sei­te gesto­ßen. Dabei ver­letz­te sich die 49-jäh­ri­ge leicht. Im Rah­men der sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung nah­men die Poli­zi­sten den Dieb ca. 10 Minu­ten spä­ter fest. Mit knapp 2 Pro­mil­le war der Täter stark alko­ho­li­siert, wes­halb zudem eine Blut­pro­ben ent­nom­men wur­de. Er muss sich nun wegen räu­be­ri­schen Dieb­stahl ver­ant­wor­ten.

Schlä­ge­rei im Hof­gar­ten

Bay­reuth. Am gest­ri­gen Diens­tag, gegen 21.40 Uhr kam es im Bay­reu­ther Hof­gar­ten zu einer Schlä­ge­rei. Zwei Grup­pen, je drei jun­ger Män­ner, gerie­ten dort in Streit, der in einer Schlä­ge­rei ende­te. Als einer der Män­ner die Poli­zei ver­stän­dig­te, flüch­te­te die eine Grup­pe. Eine sofort ein­ge­lei­te­te Fahn­dung erbrach­te kei­nen Erfolg.

Die Poli­zei sucht nun Zeu­gen des Vor­falls und erbit­tet Hin­wei­se unter der Ruf­num­mer 0921/506‑2130.

Unbe­kann­te ent­wen­den Kup­fer­rohr

Bay­reuth. Bis­lang unbe­kann­te Täter ent­wen­de­ten aus der Bau­stel­le einer Schu­le in der Adolf-Wäch­ter-Stra­ße meh­re­re Meter Kup­fer­rohr.

In der Zeit von Mon­tag­abend bis Diens­tag­mor­gen betra­ten Unbe­kann­te die Bau­stel­le der Johan­nes-Kep­ler-Real­schu­le, demon­tier­ten dort ca. 15 Meter eines Kup­fer­roh­res und ent­wen­de­ten die­ses. Der Wert des ent­wen­de­ten Roh­res wird auf ca. 20,– EUR geschätzt. Die Poli­zei erbit­tet um Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung unter der Ruf­num­mer 0921/506‑2130.

Laden­dieb ver­folgt

Bay­reuth. Einen Laden­dieb ver­folg­te ein 20-jäh­ri­ger Bay­reu­ther und über­gab ihn an die Poli­zei.

Am Diens­tag, gegen 19.40 Uhr bemerk­te der 20-jäh­ri­ge Bay­reu­ther in einem Super­markt in der Richard-Wag­ner-Stra­ße eine Per­son, die sich auf­fäl­lig im Bereich der Geträn­ke auf­hielt. Nach­dem die­se Per­son den Kas­sen­be­reich, ohne etwas zu bezah­len, pas­sier­te, folg­te ihm der „Detek­tiv“ und ver­stän­dig­te die Poli­zei. Im Bereich des Hof­gar­tens zeig­te der Zeu­ge der ein­tref­fen­den Poli­zei­strei­fe den Mann. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le fan­den die Beam­ten zwei Dosen Bier im Wert von ca. 2,– EUR. Der „Dieb“ bestritt, die Dosen ent­wen­det zu haben und ver­such­te zu erklä­ren, dass er die Dosen bereits beim Betre­ten des Super­mark­tes bei sich hat­te.

Das Bier stell­ten die Beam­ten sicher. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Laden­dieb­stahl wur­de ein­ge­lei­tet.

Dieb­stahl aus Klein­gar­ten­an­la­ge

Bay­reuth. Solar­ge­rä­te im Wert von knapp 120,– EUR ent­wen­de­te ein bis­lang Unbe­kann­ter in einer Bay­reu­ther Klein­gar­ten­an­la­ge.

In der Zeit von Sonn­tag­abend bis Diens­tag­mor­gen ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter aus einem Klein­gar­ten der Anla­ge Her­zo­g­hö­he, eine Solar-Was­ser­pum­pe sowie eine solar­be­trie­be­ne Belüf­tungs­an­la­ge eines Gar­ten­teichs. Hin­wei­se zum Täter lie­gen der Poli­zei nicht vor. Zeu­gen, die Hin­wei­se zum Dieb­stahl machen kön­nen, mel­den sich bit­te bei der PI Bay­reuth-Stadt.

Pkw-Fah­rer unter Dro­gen­ein­fluss

Bay­reuth. Einen Auto­fah­rer unter Dro­gen­ein­fluss zogen Beam­te der PI Bay­reuth-Stadt am gest­ri­gen Diens­tag aus dem Ver­kehr

Gegen 15.50 Uhr kon­trol­lier­ten Beam­te der PI Bay­reuth-Stadt einen 36-jäh­ri­gen Bay­reu­ther mit sei­nem Opel. Dabei stell­ten die Poli­zi­sten dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest. Ein durch­ge­führ­ter Test bestä­tig­te die Ver­mu­tung der Beam­ten. Der Bay­reu­ther muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen. Er muss nun mit einem Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren sowie einem Fahr­ver­bot rech­nen.

Ehr­li­che Fin­de­rin gibt Geld bei der Poli­zei ab

Bay­reuth. Einen grö­ße­ren Geld­be­trag fand ein 13-jäh­ri­ges Mäd­chen am gest­ri­gen Tag und brach­te es zur Poli­zei.

Gegen Mit­tag kam ein 13-jäh­ri­ges Mäd­chen zur Wache der Poli­zei Bay­reuth-Stadt und über­gab einen grö­ße­ren Geld­be­trag. Das Geld fand sie kurz zuvor in der Bay­reu­ther Innen­stadt und brach­te es gleich zur Poli­zei.

Hin­wei­se zum Ver­lie­rer des Gel­des lie­gen der Poli­zei aktu­ell nicht vor. Der Ver­lie­rer möch­te sich bit­te bei der PI Bay­reuth-Stadt mel­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Igen­s­dorf. Ein 18-jäh­ri­ger fuhr am Diens­tag­nach­mit­tag mit sei­nem VW-Golf auf der B 2 in Rich­tung Grä­fen­berg. Auf­grund einer momen­ta­nen Kon­zen­tra­ti­ons­schwä­che geriet sein Pkw auf die Gegen­fahr­bahn und stieß mit einem her­an­na­hen­den Audi Q3 zusam­men. Der 55-jäh­ri­ge Fah­rer brem­ste zwar noch ab, konn­te aber das Unglück nicht mehr ver­hin­dern. Er und sein 12-jäh­ri­ger Sohn sowie der Unfall­ver­ur­sa­cher wur­den mit schwe­ren Ver­let­zun­gen in die umlie­gen­den Kli­ni­ken ver­bracht. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Gesamt­scha­den an den Fahr­zeu­gen beträgt 32000 Euro. Für das Besei­ti­gen aus­lau­fen­der Betriebs­flüs­sig­kei­ten sowie für ver­kehrs­len­ken­de Maß­nah­men wur­de die frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Wei­ßeno­he her­an­ge­zo­gen. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung auf­ge­nom­men. Alko­hol­kon­sum konn­te bei dem jun­gen Fah­rer aus­ge­schlos­sen wer­den.

Kir­cheh­ren­bach. Am Diens­tag­mor­gen bog ein 18-jäh­ri­ger Füh­rer­schein­neu­ling mit sei­nem VW-Golf von der Leu­ten­ba­cher Stra­ße nach links in die Haupt­stra­ße ein. Dabei über­sah er einen auf der Haupt­stra­ße befind­li­chen vor­fahrt­be­rech­tig­ten 21-jäh­ri­gen Fah­rer eines Mitsu­bi­shi. Er fuhr die­sen fron­tal in die Bei­fah­rer­sei­te. Dabei wur­de die Bei­fah­re­rin leicht ver­letzt. Der Gesamt­scha­den beträgt 7000 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Sach­sen­müh­le. Am Diens­tag­vor­mit­tag gegen 09.40 Uhr streif­ten sich auf der B 470 im Begeg­nungs­ver­kehr ein Klein­bus sowie ein gel­ber Trans­por­ter. Dabei ging zumin­dest ein lin­ker Außen­spie­gel im Wert von 500 Euro zu Bruch. Wäh­rend der 45-jäh­ri­ge Geschä­dig­te sofort anhielt, fuhr der Fah­rer des gel­ben Trans­por­ters unbe­küm­mert wei­ter. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se zur Ermitt­lung des unbe­kann­ten Trans­por­ters.

Dieb­stäh­le

Kem­ma­then. Am Diens­tags­pät­nach­mit­tag ent­wen­de­te eine bis­her unbe­kann­te Per­son aus einem Selbst­be­die­nungs-Hof­la­den im Orts­be­reich zwei Packun­gen Eier und ein Glas Honig im Wert von etwa 10 Euro. Im Anschluss stieg der Mann in ein Auto mit Forch­hei­mer Zulas­sung ein und ver­schwand. Ein auf­merk­sa­mer Bür­ger konn­te noch das Kenn­zei­chen able­sen und den Vor­fall mel­den. Die Poli­zei hat Ermitt­lun­gen wegen Dieb­stahls ein­ge­lei­tet.

Sach­be­schä­di­gun­gen

Eber­mann­stadt. In den ver­gan­ge­nen Tagen konn­te ein 77-jäh­ri­ger Seni­or wie­der­holt in sei­nem am Stie­bar­weg abge­stell­ten sil­ber­nen Opel Astra eine Schrau­be in einem sei­ner Rei­fen fest­stel­len, da die­ser stän­dig an Luft ver­lor.

Es besteht der Ver­dacht, dass eine unbe­kann­te Per­son absicht­lich eine Schrau­be in den Rei­fen dreh­te und dadurch jeweils einen Scha­den in Höhe von 80 Euro ver­ur­sach­te. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Nur etwa eine Stun­de stell­te am Mon­tag­abend gegen 19:30 Uhr ein 10-jäh­ri­ger Schü­ler sein Kin­der­rad der Mar­ke „Cube“, Far­be sil­ber-oran­ge vor einem Wohn­an­we­sen in der Äuße­ren Nürn­ber­ger Stra­ße ab. Das Moun­tain­bike war nicht ver­sperrt. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf ca. 750,– Euro. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 ent­ge­gen genom­men.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. In der Zeit von Sonn­tag, 16:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter in der Blu­men­stra­ße die Fen­ster­schei­be eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses. Es ent­stand ver­mut­lich durch ein Geschoss aus einem Luft­ge­wehr oder einer Stein­schleu­der ein klei­nes Loch und somit ein Scha­den von etwa 500,– Euro. Wer in die­sem Bereich ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a. d. Aisch

Auto­fahrt unter Dro­gen­ein­fluss

Am Diens­tag­nach­mit­tag kon­trol­lier­te die Höchstadter Poli­zei einen 42-jäh­ri­gen Mann in sei­nem PKW. Hier­bei stell­ten sie dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest, zudem räum­te der Mann den Kon­sum ein. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Mit Betäu­bungs­mit­tel erwischt

KULM­BACH. Bei einer Kon­trol­le wur­de Hero­in und meh­re­re Sprit­zen auf­ge­fun­den.

Am Mon­tag gegen 17:00 Uhr fiel einer Kulm­ba­cher Strei­fen­be­sat­zung ein Fuß­gän­ger im Stadt­ge­biet Kulm­bach auf, der nicht mehr Herr sei­ner Sin­ne war. Dar­auf­hin schau­ten sich die Beam­ten den 30–Jährigen genau­er an und konn­ten bei ihm eine gerin­ge Men­ge Hero­in und meh­re­re Sprit­zen auf­fin­den. Das Rausch­gift stell­ten die Beam­ten umge­hend sicher und der jun­ge Mann muss nun mit einer Anzei­ge wegen „Besitz von Betäu­bungs­mit­teln“ nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz rech­nen.

Pkw beschä­digt

Kulm­bach: Pkw ange­fah­ren und geflüch­tet.

Am Mon­tag zwi­schen 11:00 Uhr und 16:40 Uhr, wur­de in der Lie­gnit­zer Str. ein Duis­bur­ger Daim­ler Benz ange­fah­ren. Der schwar­ze Daim­ler stand auf einem Park­platz längs der Fahr­bahn auf Höhe der Haus­num­mer 9 und wur­de an der lin­ken Sei­te beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr nach dem Unfall davon und bemüh­te sich weder um eine Scha­den­re­gu­lie­rung noch ver­stän­dig­te er die Poli­zei. Gegen den Unfall­flüch­ti­gen wird nun wegen uner­laub­tem Ent­fer­nen vom Unfall­ort ermit­telt. Die Scha­dens­hö­he beläuft sich auf ca. 2.000,- €. Hin­wei­se zur Tat oder zum Täter nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach unter der Ruf­num­mer: 09221/6090 ent­ge­gen.