Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 07.07.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Tasche war nur kurz unbe­auf­sich­tigt

BAM­BERG. Am Sams­tag­nach­mit­tag zwi­schen 17:05 Uhr und 17:15 Uhr, stell­te ein 56-Jäh­ri­ger in der Sali­er­stra­ße sei­ne schwar­ze Sport­ta­sche kurz am Fahr­bahn­rand ab, um sein Auto umzu­par­ken. Als er zurück­kam, muss­te er fest­stel­len, dass sei­ne Tasche von einem Unbe­kann­ten ent­wen­det wur­de. In der Tasche befand sich neben Kla­mot­ten und Bril­len etwas Bar­geld. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf ca. 1.250 Euro.

Rei­fen und Licht weg

BAM­BERG. Zwi­schen Mitt­woch­abend und Mon­tag­früh wur­den von einem E‑Bike, wel­ches in der Eichen­dorff­stra­ße an einem Fahr­rad­ab­stell­platz abge­stellt wor­den war, die Rei­fen und das Steck­licht ent­fernt. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf ca. 200 Euro.

Werk­zeug aus Kel­ler­ab­teil gestoh­len

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­mit­tag und Mon­tag­früh wur­den aus einem Kel­ler­ab­teil in der Kant­stra­ße diver­se Arbeits­ge­rä­te, u. a. Akku-Boh­rer gestoh­len. Der Beu­te­scha­den beträgt ca. 250 Euro.

In allen Drei Fäl­len sucht die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt Zeu­gen, die an den Ört­lich­kei­ten etwas beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 bei der Bam­ber­ger Poli­zei zu mel­den.

Hoher Sach­scha­den durch Graf­fi­ti

BAM­BERG. Mon­tag­früh zwi­schen 00:30 Uhr und 2 Uhr beschmier­ten Unbe­kann­te in der Austra­ße und Hasen­gas­se meh­re­re Gebäu­de, wohl mit einem schwar­zen Stift. Der geschätz­te Sach­scha­den beträgt ca. 2.500 Euro.

Die Bam­ber­ger Poli­zei sucht nun nach Per­so­nen, die in dem rele­van­ten Zeit­raum im Bereich der Tat­or­te ver­däch­ti­ge Per­so­nen beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 bei den Ermitt­lern zu mel­den.

Mitsu­bi­shi in Tief­ga­ra­ge ange­fah­ren

BAM­BERG. Bereits am Mon­tag, 22.06.2020 zwi­schen 11.45 Uhr und 13 Uhr, wur­de ein grau­er Mitsu­bi­shi mit Staf­fel­stei­ner Kenn­zei­chen im Park­haus am Schön­leins­platz von einem Unbe­kann­ten an der lin­ken Fahr­zeug­sei­te ange­fah­ren und beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich vom Unfall­ort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von ca. 300 Euro zu küm­mern.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Zwei­rad­fah­rer nach Sturz leicht ver­letzt

BUT­TEN­HEIM. Im Kreis­ver­kehr auf der Staats­stra­ße 2960 rutsch­te Mon­tag­früh einem 21-jäh­ri­gen Zwei­rad­fah­rer das Hin­ter­rad weg und er stürz­te. Dabei zog sich der Fah­rer leich­te Ver­let­zun­gen zu. Am Krad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 2.000 Euro. Wegen aus­ge­lau­fe­nem Öl war die Stra­ßen­mei­ste­rei zur Rei­ni­gung und Auf­stel­lung von Warn­schil­dern vor Ort.

Auf Roll­splitt gestürzt

GUN­DELS­HEIM. Beim Abbie­gen von der Kem­mer­stra­ße nach rechts in die Bam­ber­ger Stra­ße geriet Mon­tag­mit­tag ein 62-Jäh­ri­ger mit sei­nem Krad auf dem auf der Stra­ße lie­gen­den Roll­splitt ins Rut­schen und stürz­te. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te der Fah­rer ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wer­den. Am Zwei­rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 800 Euro.

Wen­de­ma­nö­ver über­se­hen

ROTHEN­SAND. In der Rothen­san­der Haupt­stra­ße beab­sich­tig­te Mon­tag­nach­mit­tag ein 17-Jäh­ri­ger mit sei­nem Krad zu wen­den. Ein nach­fol­gen­der 17-jäh­ri­ger Zwei­rad-Fah­rer über­sah dies und es kam zum Zusam­men­stoß. Dabei zog sich der nach­fol­gen­de Krad­fah­rer leich­te Ver­let­zun­gen zu und muss­te ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wer­den. An sei­nem Krad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro.

Angeb­li­che Erb­schaft

LKR. BAM­BERG. Die Nach­richt über eine Erb­schaft von meh­re­ren Mil­lio­nen US-Dol­lar erreich­te Anfang Novem­ber 2019 einen 51-jäh­ri­gen Mann aus dem Land­kreis Bam­berg. Über Face­book war er von einem angeb­li­chen Agen­ten ange­schrie­ben wor­den, der im Auf­trag eines Notars aus Dubai den Erben eines Ver­stor­be­nen such­te. Bei der Suche nach dem Erben sei man letzt­lich an den 51-Jäh­ri­gen gera­ten. Die­ser erhielt anschlie­ßend per Email von meh­re­ren Büros und Ban­ken aus dem Aus­land Bestä­ti­gun­gen über die Mil­lio­nen­erb­schaft. Um an das Geld zu kom­men wären aller­dings Trans­fer- und Notar­ko­sten vor­ab zu bezah­len. Durch wei­te­re Nach­rich­ten, die einen offi­zi­el­len Anschein erweck­ten, wur­de der „Erbe“ dazu gebracht in meh­re­ren Über­wei­sun­gen über 7.000,- Euro auf ver­schie­de­ne Bank­kon­ten in Deutsch­land zu über­wei­sen. Nach einer wei­te­ren Zah­lungs­auf­for­de­rung in Höhe von 15.000,- Euro wur­de der Mann stut­zig und ging zur Poli­zei. Dort erkann­te man schnell, dass der 51-Jäh­ri­ge auf gewief­te Betrü­ger aus dem Inter­net her­ein­ge­fal­len war. Das Geld, das er bis dahin über­wie­sen hat­te war bereits weg.

Hin­wei­se der Poli­zei:

Immer wie­der ver­su­chen Betrü­ger im Inter­net mit einem unver­hoff­ten Lot­to­ge­win­nen oder einer uner­war­te­ten Erb­schaf­ten Men­schen um ihr Geld zu brin­gen.

Ange­bo­te aus dem Inter­net, die zu gut sind, um wahr zu sein, sind es das in der Regel auch. Wenn der ver­meint­li­che Geld­se­gen dann nur über zusätz­li­che Zah­lun­gen zu erhal­ten ist, soll­te man die Fin­ger davon las­sen. Nut­zen Sie Inter­net­such­ma­schi­nen und recher­chie­ren Sie Inhal­te der Brie­fe und Emails. Oft ist auch die Suche gan­zer Text­ab­schnit­te mög­lich. Dadurch las­sen sich Betrugs­ver­su­che im Vor­hin­ein schnell erken­nen. Fra­gen Sie im Zwei­fels­fal­le bei der Poli­zei nach.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Gefähr­dung des Schiffs­ver­kehrs: Ordent­lich getankt

Strul­len­dorf. Am ver­gan­ge­nen Frei­tag­abend fiel der Schleu­sen­auf­sicht ein deut­sches, 105 m lan­ges Fracht­schiff auf, wel­ches bei der Ein­fahrt in die Schleu­se eine Kol­li­si­on mit der Schleu­sen­mau­er nur durch ein wag­hal­si­ges Manö­ver ver­hin­dern konn­te. Auf Nach­fra­ge über Funk fiel außer­dem die ver­wa­sche­ne Spra­che des Kapi­täns auf. Bei einer Über­prü­fung durch die Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg konn­te kein tech­ni­scher Defekt fest­ge­stellt wer­den, dafür blies der 56-jäh­ri­ge kroa­ti­sche Schiffs­füh­rer 2,32 Pro­mil­le. Außer­dem fehl­te ein Besat­zungs­mit­glied, wel­ches spä­ter mit sei­nem Fahr­rad von einer Ein­kaufs­fahrt zurück­kehr­te. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den, der Kapi­tän zur Blut­ent­nah­me beglei­tet. Die Rei­se konn­te schluss­end­lich erst am Mon­tag nach Ein­tref­fen eines Ersatz­be­sat­zungs­mit­glie­des und Hin­ter­le­gung einer gut vier­stel­li­gen Sicher­heits­lei­stung fort­ge­setzt wer­den. Dem Schiffs­füh­rer droht ein Straf­ver­fah­ren und der Ver­lust sei­nes Kapi­tän­pa­ten­tes.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Unter­zauns­bach. Am Mon­tag­nach­mit­tag woll­te ein 59-jäh­ri­ger Fah­rer eines VW-Tou­ran einen Omni­bus einer Fahr­schu­le nach der Ort­schaft in Rich­tung Egloff­stein über­ho­len. Beim Aus­sche­ren über­sah er einen bereits im Über­hol­vor­gang und schräg nach hin­ten ver­setzt befind­li­chen Fah­rer eines VW-Tigu­an. Um eine Kol­li­si­on zu ver­hin­dern steu­er­te der 18-jäh­ri­ge Fah­rer nach links und kam dabei von der Fahr­bahn ab. Der Tigu­an über­fuhr dabei einen Was­ser­durch­lass und einen Gra­ben und lan­de­te letzt­end­lich unfall­be­schä­digt in der Wie­se. Der 59-jäh­ri­ge regi­strier­te im Rück­spie­gel das Aus­weich­ma­nö­ver sei­nes Hin­ter­man­nes und kehr­te an die Unfall­stel­le zurück. Der Scha­den am Tigu­an beträgt 10000 Euro.

Dieb­stäh­le

Pretz­feld. Im Zeit­raum vom Sams­tag 27. Juni bis Mitt­woch 1. Juli ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter in der Tratt­stra­ße ein mobi­les Gerüst, dass im Außen­be­reich einer Fir­ma gela­gert war, im Wert von 2400 Euro. Die sil­ber-/or­an­ge­far­be­nen Ein­zel­tei­le der Mar­ke Solo Tower waren auf einer Palet­te gela­gert. Der Abtrans­port müss­te mit einem Kasten‑, Prit­schen­wa­gen oder einem Anhän­ger erfolgt sein. Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht?

Sach­be­schä­di­gun­gen

Ober­tru­bach. Über das ver­gan­ge­ne Wochen­en­de war im Gemein­de­be­reich ein Gra­fit­ti-Spray­er unter­wegs, der einen Sach­scha­den im unte­ren vier­stel­li­gen Bereich anrich­te­te.

An bis jetzt sechs bekann­ten Objek­ten Tra­fo­häus­chen Hasel­stau­den, Tra­fo­sta­ti­on Schlöt­ter­müh­le und Was­ser­haus Wolfs­berg, an der Bus­hal­te­stel­le Unter­tru­bach und am Klet­ter-Info­zen­trum sowie an der Staats­stra­ße am Orts­ein­gang sprüh­te der Schmier­fink ver­mut­lich im Schut­ze der Dun­kel­heit mit schwar­zer und grü­ner Far­be die Tags ‚UDR‘ und ‚IKS‘ auf die jewei­li­gen Ober­flä­chen. Nach einer Mit­tei­lung durch die Gemein­de hat die Poli­zei die Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung auf­ge­nom­men. Sie bit­tet um Hin­wei­se zur Ermitt­lung des Spray­ers. Wer hat in der Dun­kel­heit Ver­däch­ti­ges wahr­ge­nom­men? Wem ist eine Per­son mit grün- bzw. schwarz­ge­färb­ten Hän­den, even­tu­ell auch mit einem mit­ge­führ­ten Ruck­sack oder einer Bauch­ta­sche auf­ge­fal­len? Mit­tei­lun­gen hier­zu nimmt die Poli­zei in Eber­mann­stadt unter der Tele­fon­num­mer 09194/73880 ent­ge­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

LAN­GEN­SEN­DEL­BACH. LKR. FORCH­HEIM. Eine 23-jäh­ri­ge Audi-Fah­re­rin befuhr am Mon­tag­mor­gen die Kreis­stra­ße von Igels­dorf nach Lan­gen­sen­del­bach. In einer Links­kur­ve kam sie nach rechts ins Ban­kett. Beim Ver­such gegen­zu­len­ken ver­lor sie die Kon­trol­le über ihren Pkw und schleu­der­te in den rech­ten Stra­ßen­gra­ben. Das Fahr­zeug über­schlug sich und kam schließ­lich wie­der auf den Rädern zum Ste­hen. Die Ver­un­fall­te wur­de mit leich­ten bis mit­tel­schwe­ren Ver­let­zun­gen durch den Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus gebracht. Ihr nicht mehr fahr­be­rei­tes Auto wur­de durch einen Abschlepp­dienst von der Unfall­stel­le gebor­gen. Es ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von etwa 10.000,– EUR.

FORCH­HEIM. Leicht ver­letzt wur­de ein 79-jäh­ri­ger Rad­fah­rer in der Glei­wit­zer Stra­ße am Mon­tag­vor­mit­tag. Der 79-Jäh­ri­ge fuhr von der Ber­li­ner Stra­ße aus nach links in die Glei­wit­zer Stra­ße ein. Dort befand sich eine Bau­stel­le, deren Befah­ren mit Ver­bots­schild unter­sagt war. Auf­grund der dor­ti­gen Arbei­ten war die Teer­decke teil­wei­se abge­zo­gen wor­den, sodass eine Fräs­kan­te vor­han­den war. Die­se erkann­te der Rad­fah­rer offen­sicht­lich zu spät und stürz­te. Er zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu, wes­halb er mit dem Ret­tungs­dienst zur ambu­lan­ten Behand­lung in ein Kran­ken­haus gebracht wur­de. An sei­nem Fahr­rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 100,– EUR.

LAN­GEN­SEN­DEL­BACH. LKR. FORCH­HEIM. 5.000,– EUR Sach­scha­den ent­stan­den bei einem Unfall am Mon­tag­vor­mit­tag an der Kreu­zung Honingser Stra­ße / Wald­stra­ße. Eine 66-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin befuhr die Wald­stra­ße in Rich­tung Honingser Stra­ße. Dort woll­te sie nach links auf die­se ein­fah­ren. Zur glei­chen Zeit kam auf der Honingser Stra­ße eine 47-jäh­ri­ge Maz­da-Fah­re­rin von links, die ihrer­seits nach rechts in die Wald­stra­ße abbie­gen woll­te. Die 66-Jäh­ri­ge schnitt beim Abbie­gen die Kur­ve und fuhr der 47-jäh­ri­gen vor­ne links fron­tal gegen ihren Pkw. Die­se hat­te noch ver­sucht, nach rechts auf den Geh­weg aus­zu­wei­chen, konn­te den Zusam­men­stoß aller­dings nicht ver­hin­dern. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand.

FORCH­HEIM. Ein 20-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer woll­te am Mon­tag­abend aus einer Sei­ten­stra­ße auf die Bucken­ho­fe­ner Stra­ße ein­fah­ren. Auf­grund ein­ge­schränk­ter Sicht­ver­hält­nis­se über­sah er einen von links kom­men­den 24-jäh­ri­gen Seat-Fah­rer. Es kam zum Zusam­men­stoß. Hier­bei ent­stan­den etwa 5.000,– EUR Sach­scha­den. Ver­letzt wur­de nie­mand.

FORCH­HEIM. Die Unacht­sam­keit eines 86-jäh­ri­gen Mer­ce­des-Fah­rers führ­te am Mon­tag­abend zu einem Unfall auf der Bay­reu­ther Stra­ße. Der 86-Jäh­ri­ge fuhr stadt­ein­wärts und woll­te bei Grün nach links in die Kran­ken­haus­stra­ße abbie­gen. Hier­bei über­sah er einen ent­ge­gen kom­men­den 51-jäh­ri­gen Rad­fah­rer. Die­ser prall­te seit­lich hin­ten in den Mer­ce­des und wur­de über den Kof­fer­raum geschleu­dert. Er zog sich hier­bei leich­te Ver­let­zun­gen zu und wur­de zur ambu­lan­ten Behand­lung ins Kran­ken­haus gebracht. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 2.500,– EUR.

Dieb­stäh­le

PINZ­BERG-GOS­BERG. LKR. FORCH­HEIM. Am Mon­tag­mit­tag, gegen 12.30 Uhr, wur­de die Milch­zapf­an­la­ge in der Gos­ber­ger Stra­ße auf­ge­bro­chen. Ein bis­lang Unbe­kann­ter hebel­te den dor­ti­gen Kas­sen­au­to­ma­ten auf und ent­wen­de­te Bar­geld in bis­lang unbe­kann­ter Höhe. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den konn­te bis­lang noch nicht bezif­fert wer­den. Zeu­gen, die in die­sem Zusam­men­hang ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht haben wer­den gebe­ten, sich unter 09191/70900 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu set­zen.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Bei der Kon­trol­le eines 47-jäh­ri­gen Auto­fah­rers im Innen­stadt­be­reich in der Nacht zum Diens­tag wur­de fest­ge­stellt, dass die­ser unter Alko­hol­ein­fluss steht. Ein Test am Alko­ma­ten ergab einen Wert über 0,6 Pro­mil­le. Er hat sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz zur ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a. d. Aisch

Zeu­gen­auf­ruf – Höchstadt/​Mohr­hof: Abfall in der Natur ent­sorgt

Unbe­kann­te ent­sorg­ten im Zeit­raum zwi­schen Mitt­woch, 01.07.2020, und Mon­tag, 06.07.2020 ca. 1 Kubik­me­ter Bau­schutt in einem Was­ser­gra­ben neben einem Feld­weg nord­west­lich von Mohr­hof, einem Orts­teil von Höchstadt a. d. Aisch. Die Poli­zei bit­tet um sach­dien­li­che Hin­wei­se unter 09193/ 63940.

Zeu­gen­auf­ruf – Zer­stö­run­gen im Pau­sen­hof des Gym­na­si­ums Höchstadt

Unbe­kann­te zer­stör­ten im Lau­fe des ver­gan­ge­nen Wochen­en­des im Innen­hof des Höchstadter Gym­na­si­ums eine Holz­pa­li­sa­de, einen Abfall­ei­mer sowie ein Schild. Der Sach­scha­den beträgt ca. 500 Euro. Die Poli­zei bit­tet um sach­dien­li­che Hin­wei­se unter 09193/ 63940.

Zeu­gen­auf­ruf – Adels­dorf: Unfall­flucht

Zwi­schen Frei­tag und Sonn­tag fuhr ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer im Zan­der­weg in Adels­dorf einen dort gepark­ten schwar­zen Hyun­dai SUV an der lin­ken Fahr­zeug­sei­te an. Anschlie­ßend ent­fern­te er sich ohne sei­ne gesetz­li­chen Pflich­ten nach­zu­kom­men. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 800 Euro. Die Poli­zei bit­tet um sach­dien­li­che Hin­wei­se unter 09193/ 63940.