Apfel­markt in Mem­mels­dorf erst 2021

Der zwei­te Sonn­tag im Okto­ber ist ein Ter­min, den sich vie­le Freun­de regio­na­ler Pro­duk­te fest im Kalen­der ver­merkt haben. Seit mehr als 20 Jah­ren ver­an­stal­tet der Kreis­ver­band für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge Bam­berg an die­sem Tag an wech­seln­den Orten im Land­kreis den Apfel­markt, auf dem fri­sches Obst und Pro­duk­te von Streu­obst­wie­sen ange­bo­ten wer­den.

Auf­grund der der­zei­ti­gen Aus­nah­me­si­tua­ti­on muss der Apfel­markt lei­der auf 2021 ver­scho­ben wer­den. Der Kreis­ver­band freut sich, im näch­sten Jahr sei­ne Gäste in Mem­mels­dorf zu begrü­ßen und den Genuss von tra­di­tio­nell ange­bau­tem Streu­obst für vie­le Stamm­kun­den aus der Regi­on mög­lich zu machen.

Bis dahin emp­fiehlt der Kreis­ver­band, sich regio­na­le Ange­bo­te indi­vi­du­ell zu erschlie­ßen. „Gera­de in den letz­ten Jah­ren haben sich klei­ne Hof­lä­den und Anbie­ter loka­ler Spe­zia­li­tä­ten zuneh­mend bes­ser ver­netzt“, sagt Kreis­fach­be­ra­te­rin Alex­an­dra Kle­misch. So sind auf der Inter­net­sei­te der Kam­pa­gne „Regi­on Bam­berg – Weil’s mich über­zeugt“ Kon­tak­te zahl­rei­cher Kate­go­rien zu fin­den. Außer­dem ver­weist die Kreis­fach­be­ra­tung auf die Bro­schü­re „Streu­obst­bör­se“, die online und in Druck­form beim Land­kreis erhält­lich ist und die auch die­ses Jahr wie­der neu auf­ge­legt wer­den soll.