Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 6. Juli 2020

Kul­tur­aus­schuss befasst sich mit Situa­ti­on der Kul­tur­in­sti­tu­tio­nen

Die Situa­ti­on der Kul­tur­in­sti­tu­tio­nen „Fif­ty-Fif­ty“, gVe und des E‑Werks ange­sichts der pan­de­mie­be­ding­ten Ein­schrän­kun­gen ist eines der The­men der näch­sten öffent­li­chen Kul­tur- und Frei­zeit­aus­schuss­sit­zung des Stadt­rats am Mitt­woch, 8. Juli. Sie beginnt um 16:15 Uhr im Rat­haus (1. OG, Rats­saal). Außer­dem geht es auch um das Leit­bild der Sing- und Musik­schu­le, ein „Street Art“-Pilotprojekt am Muse­ums­win­kel, den Bau eines „Pump­t­racks“ (spez. Moun­tain­bike-Strecke) u.a.m.

Kranz­nie­der­le­gung zum 40. Todes­tag von Bür­ger­mei­ster Spon­sel

Der Todes­tag des frü­he­ren Bür­ger­mei­sters Fried­rich Spon­sel jährt sich am Don­ners­tag, 9. Juli, zum 40. Mal. In Wür­di­gung sei­ner Ver­dien­ste zum Woh­le der Stadt legt Bür­ger­mei­ster Jörg Volleth an Spon­sels Grab am Zen­tral­fried­hof einen Kranz nie­der.

Nach sei­ner Frei­las­sung aus der Kriegs­ge­fan­gen­schaft stu­dier­te Spon­sel (gebo­ren 1921) ab 1946 an der Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät. Dane­ben betä­tig­te er sich jour­na­li­stisch beim Erlan­ger Volks­blatt und beim Erlan­ger Tag­blatt. Von 1949 bis 1980 war er Leh­rer am Gym­na­si­um Fri­de­ri­cia­num. Sei­ne poli­ti­sche Lauf­bahn begann 1960 mit der Wahl in den Stadt­rat und zum ehren­amt­li­chen 2. Bür­ger­mei­ster (SPD). Die­se Funk­ti­on übte er bis zu sei­nem Tod 1980 aus. Par­al­lel dazu gehör­te er ab 1962 dem mit­tel­frän­ki­schen Bezirks­tag an. Sei­ne Schwer­punk­te lagen auf dem Schul­bau, dem Schul- und Ver­eins­sport, der Jugend‑, Ver­eins- und Kul­tur­ar­beit sowie den Städ­te­part­ner­schaf­ten. Die stets um Ver­mitt­lung bemüh­te Hal­tung Spon­sels war in der stür­mi­schen Wachs­tums­pha­se Erlan­gens wäh­rend der Ära Hein­rich Lades ein wich­ti­ges poli­ti­sches Inte­gra­ti­ons­mo­ment. Für sei­ne Ver­dien­ste wur­de er u.a. 1979 mit dem Bun­des­ver­dienst­kreuz am Ban­de aus­ge­zeich­net. Die Sport­hal­le an der Süd­li­chen Stadt­mau­er­stra­ße wur­de 1981 nach Fried­rich Spon­sel benannt.

In Fort­füh­rung sei­ner Bemü­hun­gen um die Aus­söh­nung mit den Opfern des Natio­nal­so­zia­lis­mus er-nann­te die Stadt sei­ne Frau Ilse () zur kom­mu­na­len Beauf­trag­ten für die Betreu­ung der ehe­ma­li­gen jüdi­schen Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­ger.

Stadt eröff­net sanier­ten Bike­par­cours am Sil­ber­gras­weg

An der Frei­zeit­an­la­ge Sil­ber­gras­weg, hin­ter der Kin­der­ta­ges­ein­rich­tung sowie der Georg-Zahn-För­der­schu­le, wird am Don­ners­tag, 9. Juli, im klei­ne­ren Kreis der frisch erneu­er­te Bike­par­cours offi­zi­ell eröff­net. Dazu laden Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik und das städ­ti­sche Spiel­platz­bü­ro ein.

Für den seit 2003 bestehen­den Bike­par­cours waren Instand­hal­tungs­ar­bei­ten nötig. Wegen Sicher­heits­be­den­ken muss­te der Par­cours 2018 gesperrt wer­den. Mit der aus­füh­ren­den Fir­ma Flow­trails, der Stadt­ver­wal­tung, Ver­tre­tern der Deut­schen Initia­ti­ve Moun­tain­bike sowie der Biker­grup­pe „east-house­dirts“ sind die Ver­bes­se­run­gen und Erwei­te­run­gen bespro­chen wor­den. Die Gesamt­ko­sten für Über­ar­bei­tung und Erwei­te­rung betru­gen etwa 15.000 Euro.

Jugend­hil­fe­aus­schuss tagt

Der Jugend­hil­fe­aus­schuss des Stadt­rats kommt am Don­ners­tag, 9. Juli, um 16:00 Uhr im Rat­haus (1. OG, Rats­saal) zu sei­ner näch­sten öffent­li­chen Sit­zung zusam­men. Auf der Tages­ord­nung ste­hen die Bedarfs­an­er­ken­nung für 24 Krip­pen- und 80 Kin­der­gar­ten­plät­ze für Kin­der im Vor­schul­al­ter in der evan­ge­li­schen Kin­der­ta­ges­stät­te „Die Arche“, eine Inve­sti­ti­ons­ko­sten­för­de­rung für die Gene­ral­sa­nie­rung des Katho­li­schen Kin­der­gar­tens Herz Jesu mit 75 Kin­der­gar­ten- und 38 Schul­kind­be­treu­ungs­plät­zen sowie die Neu­schaf­fung von zehn zusätz­li­chen Schul­kind­be­treu­ungs­plät­zen, eine Ände­rung der Sat­zung der Stadt für das Jugend­par­la­ment und ande­res mehr.

OB und Wirt­schafts­re­fe­rent besu­chen Der Wür­fel­be­cher

Im Rah­men der Fir­men­be­su­che kom­men OB Flo­ri­an Janik und Wirt­schafts­re­fe­rent Kon­rad Beu­gel am Don­ners­tag, 9. Juli, ins „Brett­spiel­pa­ra­dies“ Der Wür­fel­be­cher. Der Laden in der Helm­stra­ße ist Spie­le­ge­schäft und Spie­le­treff in einem – sowohl Kau­fen als auch Aus­pro­bie­ren ist dort mög­lich.

„Mul­ti­me­dia-Bür­ger­bro­schü­re“ hat nichts mit Stadt zu tun

Die Stadt­ver­wal­tung ist von einer Arzt­pra­xis infor­miert wor­den, dass ein Ver­lag aus Bel­grad Anzei­gen für eine „Mul­ti­me­dia-Bür­ger­bro­schü­re“ erbit­tet. Dabei ist der Ein­druck ent­stan­den, die Bro­schü­re wür­de in Zusam­men­ar­beit mit der Stadt Erlan­gen ent­ste­hen. Wie das Bür­ger­mei­ster- und Pres­se­amt fest­stellt, ist dem aller­dings nicht so.

„High­lights“ im Stadt­mu­se­um

Das Stadt­mu­se­um bie­tet ab sofort wie­der Füh­run­gen für Erwach­se­ne an. Den Auf­takt macht ein Rund­gang am Diens­tag, 7. Juli, um 14:00 Uhr zu den „High­lights“ der Samm­lung zur Stadt­ge­schich­te. Unter dem Titel „Licht aus – Spot an“ erfah­ren Besu­che­rin­nen und Besu­cher Geschich­ten über die Erst­erwäh­nungs­ur­kun­de, das Richt­schwert oder die Huge­not­ten mit ihren Strumpf­wir­ker­stät­ten bis hin zu den ersten Groß­un­ter­neh­men der Tex­til- und Elek­tro­in­du­strie.

Die Füh­rung dau­ert etwa eine Stun­de und kostet 2,50 Euro pro Per­son. Um den Min­dest­ab­stand ein­hal­ten zu kön­nen, ist die Teil­neh­mer­zahl begrenzt. Das Tra­gen eines Mund-Nasen-Schut­zes ist wäh­rend der gesam­ten Füh­rung not­wen­dig. Sitz­ge­le­gen­hei­ten sind vor­han­den. Eine Anmel­dung unter der Tele­fon­num­mer 09131 86–2300 ist erfor­der­lich.

Sper­rung in der Schil­ler­stra­ße bis Ende Juli

Noch bis 31. Juli ist die Schil­ler­stra­ße auf Höhe der Haus­num­mer 61 a (Höhe Park­platz Berufs­schu­le) gesperrt. Wie das Refe­rat für Pla­nen und Bau­en der Stadt infor­miert, fin­den dort Kanal­bau­ar­bei­ten statt. Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer kön­nen die Bau­stel­le pas­sie­ren.

Auto­bahn­un­ter­füh­rung Wein­stra­ße nachts gesperrt

Von Don­ners­tag, 9. Juli, 18:00 Uhr, bis Frei­tag, 10. Juli, 6:00 Uhr, ist die Auto­bahn­un­ter­füh­rung Wein­stra­ße zwi­schen Elters­dorf und Ten­nen­lo­he gesperrt. Wie das Refe­rat für Pla­nen und Bau­en infor­miert, wer­den dort über Nacht die Brücken­trä­ger für die neue Brücke ein­ge­ho­ben. Die Umlei­tungs­strecke ist aus­ge­schil­dert.