Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt: Vor­sicht, Gefahr für Hun­de!

BAY­REUTH. Ein Hund nahm einen Köder mit Dräh­ten bestückt auf und ver­letz­te sich leicht.

Ein 30-Jäh­ri­ger aus dem nord­west­li­chen Land­kreis führ­te sei­nen Schä­fer­hund am gest­ri­gen Sonn­tag­nach­mit­tag im Bereich zwi­schen dem Kreu­zer Sport­platz und dem Heil­päd­ago­gi­schen Zen­trum spa­zie­ren. Hier nahm der Hund einen Köder auf und kau­te auf die­sem her­um. Der auf­merk­sa­me Hun­de­hal­ter bemerk­te die Situa­ti­on und for­der­te sein Haus­tier auf, das Teil wie­der aus­zu­spucken, was die­ser auch tat. Erst hier konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass sich im Köder Dräh­te befan­den. Glück­li­cher­wei­se wur­de der Vier­bei­ner nur leicht an der Zun­ge ver­letzt. Eine Absu­che nach wei­te­ren Ködern durch die ver­stän­dig­te Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt ver­lief nega­tiv. Trotz­dem soll­ten Hun­de­hal­ter in die­sem Bereich Vor­sicht wal­ten las­sen. Die PI Bay­reuth-Stadt ermit­telt nun zusam­men mit den Hun­de­füh­rern der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste wegen einem Ver­ge­hen nach dem Tier­schutz­ge­setz. Per­so­nen, die Anga­ben zum Sach­ver­halt bzw. zum bis­lang unbe­kann­ten Täter machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der PI Bay­reuth-Stadt unter Tel. 0921/506‑2130 zu mel­den.