DLRG Bam­berg – Gaustadt: Bade­re­geln nicht ver­ges­sen!

Über Mona­te haben Aus­gangs­sper­re, aus­ge­fal­le­ner Schwimm­un­ter­richt und geschlos­se­ne Bäder die Men­schen vom Was­ser fern­ge­hal­ten. Zwar ist der „Haus­ar­rest“ inzwi­schen Geschich­te, und vie­le Schwimm­bä­der sind wie­der geöff­net. Doch ist deren Besuch mit unge­wohn­tem Auf­wand und einer Rei­he Beschrän­kun­gen ver­bun­den.

Die Umstän­de ver­lei­ten mög­li­cher­wei­se vie­le, zum Baden und Schwim­men offe­ne Gewäs­ser, Flüs­se und Seen, auf­zu­su­chen. Wer dies bis­lang noch nie getan hat­te, steht vor etli­chen noch unge­wohn­ten, viel­leicht unbe­kann­ten Gefah­ren: Schiffs- und Boots­ver­kehr, Strö­mun­gen und Stru­del, star­ke Tem­pe­ra­tur­dif­fe­ren­zen auf eng­stem Raum, unter der Ober­flä­che ver­bor­ge­ne Hin­der­nis­se, wech­seln­de Was­ser­tie­fe, Was­ser­pflan­zen und ande­res mehr. Auch die eige­ne kör­per­li­che Ver­fas­sung sieht sich höhe­ren Anfor­de­run­gen aus­ge­setzt als in der eher begrenz­ten Bade­an­stalt. Je nach Ört­lich­keit gefähr­den und bedro­hen die Men­schen aber auch die Lebens­räu­me schüt­zens­wer­ter Pflan­zen und Tie­re dies- wie jen­seits des Ufers.

Die kürz­lich zu bekla­gen­den Ertrin­kungs­fäl­le – auch in Ober­fran­ken – mah­nen zur Vor­sicht. Frei­ge­wäs­ser im Bin­nen­land sind in der Regel nicht beauf­sich­tigt. So feh­len nicht nur fach­kun­dig mah­nen­de resp. bera­ten­de Stim­men. Kri­ti­sche Situa­tio­nen oder gar Unglücks­fäl­le wer­den oft eher zufäl­lig bemerkt. Bis Hil­fe ein­trifft, kann es zu spät sein.

Der Orts­ver­band Bam­berg – Gaustadt der Deut­schen Lebens-Ret­tungs-Gesell­schaft (DLRG) mahnt daher zu Beson­nen­heit und Umsicht. Grund­sätz­lich soll­te nur dort ins Was­ser gegan­gen wer­den, wo es behörd­lich aus­drück­lich gestat­tet ist. Nie­mand darf allein sein, so dass gege­be­nen­falls schnell (ohne Eigen­ge­fähr­dung!) gehol­fen oder Hil­fe ange­for­dert wer­den kann. Zudem soll­te immer jemand zuge­gen sein, der das Gewäs­ser bereits kennt. Ele­men­tar: Kin­der am und im Was­ser müs­sen unun­ter­bro­chen beauf­sich­tigt wer­den. Eine Schwimm­we­ste ist emp­feh­lens­wert, befreit indes nicht von der Auf­sichts­pflicht. Luft­ge­füll­tes Spiel­zeug (Luft­ma­trat­ze, Was­ser­ball, soge­nann­te Schwimm­rei­fen und ‑hil­fen, auch in Tier­form, sowie Schwimm­flü­gel) bie­tet kei­ne Sicher­heit, ver­lei­tet mög­li­cher­wei­se sogar zu Leicht­sinn.

Der Frei­staat Bay­ern weist seit vie­len Jah­ren die mei­sten Ertrin­kungs­to­ten im Län­der­ver­gleich auf. Eine wesent­li­che Rol­le spie­len Leicht­sinn, Selbst­über­schät­zung und die Viel­zahl attrak­tiv erschei­nen­der Frei­ge­wäs­ser. Ret­tungs­schwim­me­rin Rita Stadter-Bönig weist aus die­sem Grund auf die not­wen­di­ge Beach­tung der Bade­re­geln hin. Sie kön­nen jeder­zeit unter www​.dlrg​.de/​i​n​f​o​r​m​i​e​r​e​n​/​f​r​e​i​z​e​i​t​-​i​m​-​w​a​s​s​e​r​/​b​a​d​e​r​e​g​e​ln/, www​.dlrg​.net/​g​l​o​b​a​l​/​A​p​p​s​/​A​s​s​e​t​/​a​s​s​e​t​S​e​r​v​i​c​e​.​p​h​p​?​d​b​=​0​2​1​0​0​0​0​&​a​i​d​=​0​0​0​0​0​2​9​3​&​w​m​=​n​o​&​v=o und www​.bam​berg​-gaustadt​.dlrg​.de/​i​n​f​o​r​m​i​e​r​e​n​/​b​a​d​e​r​e​g​e​ln/ nach­ge­le­sen wer­den.

Lei­der ist es pan­de­mie­be­dingt der­zeit nicht mög­lich, die belieb­ten Kin­der­gar­ten- und Grund­schul­pro­jek­te (www.bamberg-gaustadt.dlrg.de/fileadmin/groups/2010160/Dateien/Allgemein/KiGa/Flyer%20Kindergartenprojekt%200510.pdf) zur kind­ge­rech­ten Gefah­ren­auf­klä­rung durch­zu­füh­ren. Die DLRG appel­liert daher an alle Eltern, ihren Spröss­lin­gen die Ver­hal­tens­re­geln, die sie unter den genann­ten Netz­adres­sen fin­den, nahe­zu­brin­gen.

Rita Stadter-Bönig
Kinder(garten)projekt

Deut­sche Lebens-Ret­tungs-Gesell­schaft (DLRG)
Orts­ver­band Bam­berg – Gaustadt e.V.
Was­ser­ret­tungs­zen­trum
Mar­ga­re­ten­damm 39
96052 Bam­berg