Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 03.07.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Unbe­kann­ter bedient sich an Geld­au­to­mat

BAM­BERG. Am Sams­tag­nach­mit­tag hob ein Mann an einem Geld­au­to­ma­ten am Graf-Stauf­fen­berg-Platz einen drei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag ab. Die­sen ver­gaß er im Aus­ga­be­schacht, wes­halb das Geld von einem Unbe­kann­ten gestoh­len wur­de.

Graf­fi­ti an Haus­fas­sa­de gesprüht

BAM­BERG. Am 26. Juni wur­de fest­ge­stellt, dass Unbe­kann­te an eine Haus­fas­sa­de in der Dr.-von-Schmitt-Straße / Gan­golfs­weg drei rote Fra­ge­zei­chen gesprüht hat­ten. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 400 Euro bezif­fert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Auf dem Ber­li­ner Ring ereig­ne­te sich am Don­ners­tag­mit­tag, kurz nach 14.00 Uhr, ein Ver­kehrs­un­fall, weil ein Motor­rad­fah­rer zu spät die rote Ampel erkann­te. Er brem­ste dabei sein Zwei­rad ab, wich nach rechts aus und blieb dabei an einem Pkw hän­gen und stürz­te. Ein nach­fol­gen­des Auto muss­te dem Motor­rad­fah­rer eben­falls aus­wei­chen und schramm­te hier­bei am Bord­stein ent­lang. Der Gesamtsach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 18.000 Euro bezif­fert. Der Motor­rad­fah­rer muss­te ver­letzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den.

BAM­BERG. An der Bau­stel­le Ber­li­ner Ring / Münch­ner Ring über­sah am Don­ners­tag­nach­mit­tag, gegen 16.40 Uhr, ein VW-Fah­rer einen Rück­stau und fuhr auf den Pkw eines ande­ren auf. Durch die Wucht des Auf­pralls stie­ßen die bei­den Fahr­zeug noch auf zwei wei­te­re Pkws, wes­halb Gesamtsach­scha­den von etwa 15.000 Euro ent­stan­den ist. Bei dem Unfall wur­de zudem noch zwei Per­so­nen leicht ver­letzt.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. In der Eck­bert­stra­ße wur­de am Don­ners­tag­früh, kurz vor 09.00 Uhr, der lin­ke Außen­spie­gel eines dort gepark­ten Opel Vec­tra abge­fah­ren. Der Tat­ver­dacht rich­tet sich gegen ein blau­es Fahr­zeug, von dem das Kenn­zei­chen abge­le­sen wer­den konn­te. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 150 Euro bezif­fert.

BAM­BERG. In der Gey­ers­wörth-Tief­ga­ra­ge wur­de am Don­ners­tag, um 11.30 Uhr, der hin­te­re rech­te Kot­flü­gel eines dort gepark­ten gel­ben VW Golf ange­fah­ren. Obwohl der Unfall­ver­ur­sa­cher Sach­scha­den von etwa 3000 Euro ange­rich­tet hat­te, mach­te er sich anschlie­ßend uner­kannt aus dem Staub.

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 1000 Euro wur­de an einem schwar­zen VW Cad­dy am Laub­an­ger ange­rich­tet, der am Don­ners­tag, zwi­schen 05.30 Uhr und 15.30 Uhr, am vor­de­ren lin­ken Kot­flü­gel ange­fah­ren. Auch hier flüch­te­te der Unfall­ver­ur­sa­cher.

Fuß­gän­ger zieht Kind von Fahr­rad

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­früh, gegen 07.30 Uhr, zog in der Otto­stra­ße, nahe der Hain­schu­le, ein etwa 56-jäh­ri­ger Mann mit einem Kin­der­wa­gen einen 8‑jährigen Jun­gen vom Fahr­rad, als die­ser an ihm vor­bei­fuhr. Der Bub fiel dar­auf­hin auf den Boden und ver­letz­te sich dadurch leicht an der Schul­ter. Der etwa 180 cm gro­ße Mann, schlank, mit grau melier­ten nacken­lan­gen Haa­ren, hat­te einen bei­gen Kin­der­wa­gen mit einem hell­grau­en Son­nen­se­gel dabei.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Auto­fah­rer hat­te zu viel getrun­ken

BAM­BERG. Am Frei­tag­früh, kurz nach Mit­ter­nacht, wur­de im Bam­ber­ger Osten ein VW-Fah­rer einer Fahr­zeug­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei konn­ten die Beam­ten Alko­hol­ge­ruch wahr­neh­men. Der 52-jäh­ri­ge Auto­fah­rer brach­te es bei einem Alko­hol­test auf 0,86 Pro­mil­le, wes­halb er sei­nen Pkw ste­hen las­sen muss­te. Zudem muss er mit einer Geld­bu­ße, Punk­ten und einem Fahr­ver­bot rech­nen.

Betrun­ke­ner greift Poli­zi­sten an

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend, kurz nach 21.00 Uhr, wur­de die Poli­zei dar­über ver­stän­digt, dass auf der Ket­ten­brücke ein Mann ran­da­liert. Dabei warf er eine Fla­sche nach einer jun­gen Frau, die glück­li­cher­wei­se unver­letzt blieb. Beim Ein­tref­fen der Beam­ten ver­hielt sich der 26-jäh­ri­ge Mann wei­ter­hin aggres­siv und ging mit einer Bier­fla­sche auf die Beam­ten zu, wes­halb die­se Pfef­fer­spray ein­set­zen muss­ten. Nur mit Unter­stüt­zung wei­te­rer Poli­zei­strei­fen konn­te der Angrei­fer letzt­end­lich gefes­selt und zur Poli­zei­dienst­stel­le gebracht wer­den. Dort erziel­te er bei einem Alko­hol­test einen Wert von 1,38 Pro­mil­le. Durch den Angriff des Betrun­ke­nen wur­den zwei Poli­zei­be­am­te leicht ver­letzt.

25-Jäh­ri­ger hat­te Mari­hua­na-Blü­ten ein­stecken

BAM­BERG. Wäh­rend der Kon­trol­le eines 25-jäh­ri­gen Man­nes am Frei­tag­früh am Kuni­gun­den­damm tauch­ten bei die­sem ver­steckt in einer Ziga­ret­ten­schach­tel zwei Mari­hua­na-Blü­ten auf. Das Rausch­mit­tel wur­de von der Poli­zei bei dem sicht­lich unter Dro­gen­ein­fluss ste­hen­den Man­nes sicher­ge­stellt. Er muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Auf­fahr­un­fall

STRUL­LEN­DORF. An der Kreu­zung der Staats­stra­ße 2188/2244 erkann­te Don­ners­tag­früh ein 23-jäh­ri­ger VW-Fah­rer zu spät, dass eine vor ihm befind­li­che 25-jäh­ri­ge Audi-Fah­re­rin ver­kehrs­be­dingt abbrem­sen muss­te. Es kam zum Auf­fahr­un­fall, wobei sich die 25-Jäh­ri­ge leich­te Ver­let­zun­gen zuzog. Bei­de Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den und es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von etwa 8.000 Euro.

Vor­fahrt miss­ach­tet

MEM­MELS­DORF. Die Fer­di­nand-Dietz-Stra­ße befuhr am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein 8‑Jähriger mit sei­nem Fahr­rad. An der Ein­mün­dung Müh­läcker­stra­ße miss­ach­te­te der jun­ge Rad­ler die Vor­fahrt einer von rechts kom­men­den 35-jäh­ri­gen BMW-Fah­re­rin. Beim Zusam­men­stoß stürz­te der 8‑Jährige von sei­nem Fahr­rad. Ein nach­fol­gen­der wei­te­rer 8‑jähriger Rad­fah­rer erschrak und stürz­te eben­falls. Bei­de Kin­der zogen sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. An den Fahr­rä­dern ent­stand Sach­scha­den von ins­ge­samt 400 Euro, am Pkw Scha­den in Höhe von ca. 500 Euro.

Zusam­men­stoß auf Rad­weg

HIRSCHAID. Auf dem Rad­weg in der Bam­ber­ger Stra­ße kam es Don­ners­tag­abend zum Zusam­men­stoß eines 25-jäh­ri­gen und einer 68-jäh­ri­gen Rad­fah­re­rin. Die Rad­fah­re­rin zog sich beim Sturz schwe­re Ver­let­zun­gen zu und muss­te ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wer­den. An den Rädern ent­stand kein Scha­den.

E‑S­coo­ter-Fah­rer mit Alko­hol

STRUL­LEN­DORF. In eine Ver­kehrs­kon­trol­le geriet Don­ners­tag­abend in der Tier­gar­ten­stra­ße ein 56-Jäh­ri­ger mit sei­nem E‑Scooter. Bei der Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten Alko­hol­ge­ruch fest. Ein Test am Alco­ma­ten ergab ein Ergeb­nis von 2,08 Pro­mil­le, wes­halb eine Blut­ent­nah­me durch einen Arzt durch­ge­führt wur­de. Der Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt. Eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ist die Fol­ge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Zeu­gen­auf­ruf in Sachen Ein­bre­cher

Hollfeld/​Im Zeit­raum vom 04.06.2020 bis zum 16.06.2020 wur­den durch unbe­kann­te Täter ins­ge­samt sechs Feld­scheu­nen und Gerä­te­schup­pen im west­li­chen Land­kreis mit Schwer­punkt Hollfeld auf­ge­bro­chen und diver­se Gegen­stän­de ent­wen­det. Ziel­rich­tung der Dieb­stäh­le waren Auf­sitz­ra­sen­mä­her und Gar­ten­ge­rät­schaf­ten. Es ent­stand ein Scha­den im unte­ren fünf­stel­li­gen Bereich.

Wäh­rend einer Tat­aus­füh­rung wur­de das Täter­fahr­zeug durch eine Über­wa­chungs­ka­me­ra foto­gra­fiert. Nach Aus­wer­tung der Bil­der kommt als Fahr­zeug ein Klein­trans­por­ter, Renault Master, Prit­sche mit Pla­nen­auf­bau und Kabi­ne für die Taten in Fra­ge.

Wer in die­sem Zusam­men­hang eine ver­däch­tig­te Wahr­neh­mung gemacht hat, möch­te sich bit­te mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land, Tele­fon 0921/506‑2230, in Ver­bin­dung setz­ten.

Betrun­ken gefah­ren

Miselbach/​Bei der Kon­trol­le eines 55jährigen Fahr­zeug­füh­rers aus dem west­li­chen Land­kreis stell­ten die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land inten­si­ven Alko­hol­ge­ruch fest. Ein durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test vor Ort bestä­tig­te den Ver­dacht. Der Test ergab einen Wert von 1,38 Pro­mil­le, wor­auf der Beschul­dig­te zu Blut­ent­nah­me gebe­ten wur­de. Fer­ner wur­de sei­ne Fahr­erlaub­nis sicher­ge­stellt. Nach Ein­gang des Ergeb­nis­ses der Blut­ent­nah­me wird die Anzei­ge der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth zur wei­te­ren Ent­schei­dung vor­ge­legt.

Vor­fahrt miss­ach­tet

Spei­cher­sorf. Am Frei­tag­vor­mit­tag gegen 09.20 Uhr kam es zu einem Ver­kehrs­un­fall, bei dem eine der Fah­re­rin­nen leicht ver­letzt wur­de. Eine 44-jäh­ri­ge Spei­chers­dor­fe­rin war auf der Bay­reu­ther Stra­ße in Rich­tung Creu­ße­ner Stra­ße unter­wegs und hielt an der vor­fahrts­be­rech­tig­ten Stra­ße zunächst an, da von links eine 51-jäh­ri­ge Spei­chers­dor­fe­rin mit ihrem Pkw kam. Von die­ser nahm die war­te­pflich­ti­ge Fah­re­rin irr­tüm­lich an, dass sie nach rechts abbie­gen wol­le. Dies war jedoch nicht der Fall und so kam ein der Kreu­zung zum Zusam­men­stoß. Hier­bei wur­de die 51-Jäh­ri­ge leicht ver­letzt, ein Ret­tungs­wa­gen war jedoch nicht erfor­der­lich. Das Fahr­zeug der Unfall­ver­ur­sa­che­rin muss­te abge­schleppt wer­den, der Gesamt­scha­den beläuft sich auf etwa 12.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Eber­mann­stadt. Am Frei­tag kam in den frü­hen Mor­gen­stun­den eine amts­be­kann­te 48-jäh­ri­ge Frau alko­ho­li­siert und in einem psy­chi­schen Aus­nah­me­zu­stand auf die Poli­zei­wa­che. Zuvor hat­te sie noch ihren Seat Ibi­za an einer Park­bucht eines Ein­kaufs­mark­tes abge­stellt. Als die Beam­ten das Fahr­zeug näher in Augen­schein nah­men, stell­ten sie fest, dass es rund­um beschä­digt war und zwei Rei­fen am Pkw fehl­ten. Offen­bar hat­te die Frau auf dem Weg zur Dienst­stel­le einen oder meh­re­re Unfäl­le, einer davon resul­tiert von einem Streif­vor­gang mit Leit­plan­ken. Letzt­end­lich fuhr sie auf zwei Fel­gen zur Inspek­ti­on. Ein Alko­hol­test ergab bei der Frau einen Wert von 1,8 Pro­mil­le. Bei ihr wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Wegen der nerv­li­chen Über­la­stung wur­de sie in einer Fach­kli­nik unter­ge­bracht. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht und Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung auf­ge­nom­men.

Eber­mann­stadt. Am Don­ners­tag­mit­tag fuhr eine 33-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin auf dem Park­platz an der Wie­sent an und streif­te mit ihrem Ford Fokus eine auf dem Geh­weg befind­li­che Rad­fah­re­rin. Beim Sturz zog sich die 52-jäh­ri­ge Rad­le­rin leich­te Ver­let­zun­gen zu, die im Kli­ni­kum Forch­heim ver­sorgt wur­den. Der Gesamt­scha­den an bei­den Fahr­zeu­gen beträgt 800 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Eber­mann­stadt. Als eine 30-jäh­ri­ge Frau vom Ein­kau­fen nach Hau­se kam, stell­te sie beim Ver­las­sen ihres grau­en Pkws einen fri­schen Unfall­scha­den fest. Auf der Bei­fah­rer­sei­te wur­de vor­ne der Rad­ka­sten und die Front­stoß­stan­ge ein­ge­drückt. Offen­bar hat ein unbe­kann­ter Auto­fah­rer beim Ein- bzw. Aus­par­ken auf ver­schie­de­nen Park­mög­lich­kei­ten in Eber­mann­stadt den VW-Golf ange­fah­ren und ist ohne eine Scha­dens­re­gu­lie­rung vor­zu­neh­men wei­ter­ge­fah­ren. Am Golf ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 3000 Euro. Wer hat an Ein­kauf­sört­lich­kei­ten im Stadt­ge­biet Eber­mann­stadt am Don­ners­tag­mor­gen im Zeit­raum von 08.00 bis 09.30 Uhr Wahr­neh­mun­gen dahin­ge­hend gemacht?

Sach­be­schä­di­gun­gen

Eber­mann­stadt. Erneut wur­de der Poli­zei mit­ge­teilt, dass an der Fuß­gän­ger­brücke in Rich­tung Müh­len­stra­ße Ver­kehrs­zei­chen, Hin­weis­schil­der und Weg­wei­ser abge­ris­sen wur­den. Der Scha­den beträgt 150 Euro. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se. Wer hat im Zeit­raum von Diens­tag­nach­mit­tag bis Don­ners­tag­mor­gen in dem Bereich Ver­däch­ti­ges beob­ach­tet?

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. In der Zeit von Diens­tag­mit­tag bis Mitt­woch­abend, ca. 19:00 Uhr hat­te ein 52-Jäh­ri­ger sei­nen Pkw in der Kasern­stra­ße abge­stellt. Als er dort­hin zurück­kehr­te, muss­te er fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter an dem wei­ßen Renault Krat­zer und eine Del­le an der rech­ten Bei­fah­rer­tü­re ver­ur­sacht hat­te. Es ent­stand dadurch ein Scha­den von ca. 600,– Euro. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 ent­ge­gen genom­men.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Auf Kos­me­tik­ar­ti­kel im Gesamt­wert von fast 45,– Euro hat­ten es am Don­ners­tag­abend in einer Dro­ge­rie in der Bam­ber­ger Stra­ße eine 19-jäh­ri­ge Laden­die­bin und ihre 18-jäh­ri­ge Beglei­te­rin abge­se­hen. Sie woll­ten mit den Waren, wel­che die älte­re der bei­den zuvor in ihrer Hand­ta­sche ver­stau­te, den Kas­sen­be­reich ohne zu bezah­len ver­las­sen. Nun wer­den sie sich wegen Dieb­stahls ver­ant­wor­ten müs­sen.

Son­sti­ges

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Einen Scha­den von ca. 300,– Euro ver­ur­sach­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter an der Rück­sei­te einer Haus­fas­sa­de in der Erlan­ger Stra­ße. Ver­mut­lich geschah die Schmie­re­rei mit schwar­zer Far­be im Lau­fe des Vor­mit­tags des Don­ners­tag. Wer eine sol­che Sach­be­schä­di­gung mit­be­kom­men hat, wird gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu mel­den, Tele­fon: 09191/7090–0.

EGGOLS­HEIM. In der Zeit von Diens­tag, 30.06.2020 bis Mitt­woch, 01.07.2020, ca. 13 Uhr wur­de in der ehe­ma­li­gen Sand­gru­be auf dem Grün­gut­la­ger­platz nörd­lich der Schleu­se in Rich­tung Büg ver­schie­de­ner Unrat abge­la­gert. Unter ande­rem ent­sorg­te der bis­lang unbe­kann­te Täter in einer wei­ßen Kühl­tru­he ver­rot­te­te Hähn­chen, einen Wäsche­trock­ner, Alt­klei­der, Müll­säcke mit Haus­müll. Wer konn­te in die­sem Bereich ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen machen? Zeu­gen mel­den sich bit­te umge­hend bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Unfall­flucht am Gol­de­nen Feld

KULM­BACH. Eine böse Über­ra­schung erleb­te ein 43-Jäh­ri­ger, als er am Mitt­woch gegen 13:15 Uhr zu sei­nem Pkw, einem KIA Spor­ta­ge, zurück­kam, wel­chen er gegen 05:30 Uhr am Fahr­bahn­rand in der Stra­ße „Am gol­de­nen Feld“ in Kulm­bach geparkt hat­te. In die­sem Zeit­raum tou­chier­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer, ver­mut­lich beim Vor­bei­fah­ren, die lin­ke Sei­te des gepark­ten Fahr­zeugs und beschä­dig­te hier­bei den Sei­ten­spie­gel stark. Statt einer Nach­richt, hin­ter­ließ der Unfall­ver­ur­sa­cher ledig­lich einen Scha­den in Höhe von ca. 500€. Die PI Kulm­bach bit­tet mög­li­che Zeu­gen, sich unter 09221/6090 zu mel­den, um den genau­en Unfall­her­gang zu klä­ren.

Laden­die­bin unter­wegs

Kulm­bach. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag konn­te ein auf­merk­sa­mer Laden­de­tek­tiv eine Kulm­ba­che­rin in einem Waren­haus in der Albert-Ruck­de­schel-Stra­ße beob­ach­ten, wie sie mit zwei Täsch­chen in der Umklei­de­ka­bi­ne ver­schwand, die­se beim Ver­las­sen der Kabi­ne aber auf wun­der­sa­me Wei­se nicht mehr in der Hand hielt. Da dem Detek­tiv das Ver­hal­ten der Dame ver­däch­tig vor­kam hielt er die­se vorm Ver­las­sen des Waren­hau­ses auf und bat die­se mit ins Detek­tiv­bü­ro. Hier stell­te sich dann her­aus, dass die Kulm­ba­che­rin die Täsch­chen in ihrer Hand­ta­sche ver­schwin­den ließ und kei­ne Lust ver­spür­te, die­se zu bezah­len. Die Dame erhielt von der Fili­al­lei­tung ein Haus­ver­bot und wird sich des Wei­te­ren mit der Justiz aus­ein­an­der­set­zen dür­fen.

Ver­kehrs­un­fall­flucht auf der Schau­er­kreu­zung

KULM­BACH. Am Don­ners­tag­mit­tag ereig­ne­te sich auf der Schau­er­kreu­zung ein Ver­kehrs­un­fall, bei dem einer der Unfall­be­tei­lig­ten die Flucht ergriff.

Kurz vor 12 Uhr befuhr eine 24-jähir­ge Auto­fah­re­rin aus dem Land­kreis Lich­ten­fels, mit ihrem grü­nen Opel Astra die Stra­ße Am Kreuz­stein in stadt­aus­wär­ti­ger Rich­tung . Als die­se bei Grün­licht die Kreu­zung gera­de­aus über­que­ren woll­te, fuhr plötz­lich ein Auto, offen­bar trotz Rot­licht, von der Wil­helm-Meuß­do­erf­fer-Stra­ße kom­mend in die Kreu­zung ein und bog nach links ab. Bei­de brem­sten zwar sofort, konn­ten einen leich­ten Zusam­men­stoß jedoch nicht ver­hin­dern. Der Unfall­ver­ur­sa­cher hielt kurz an, ent­schloss sich dann jedoch, sich in Rich­tung Bay­reuth aus dem Staub zu machen, ohne sei­ne Per­so­na­li­en zu hin­ter­las­sen oder bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei zu war­ten. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 200,- Euro. Beim flüch­ti­gen Fahr­zeug han­delt es sich um einen brau­nen Per­so­nen­kraft­wa­gen mit Kulm­ba­cher Zulas­sung. Die PI Kulm­bach ermit­telt nun wegen Ver­kehrs­un­fall­flucht und bit­tet mög­li­che Zeu­gen sich unter der 09221/6090 zu mel­den, um den flüch­ti­gen Unfall­ver­ur­sa­cher her­aus­zu­fin­den und den Unfall­her­gang zu klä­ren.