Johan Roi­jak­kers ist neu­er Head Coach bei Bro­se Bam­berg

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg hat in Johan Roi­jak­kers sei­nen neu­en Chef­trai­ner gefun­den. Der 39-jäh­ri­ge Nie­der­län­der kommt von Bun­des­li­ga­kon­kur­rent BG Göt­tin­gen und hat bei Bro­se einen Drei­jah­res­ver­trag unter­schrie­ben. Roi­jak­kers will sei­nen bis­he­ri­gen Assi­stenz­trai­ner Hyl­ke van der Zweep, Per­for­mance- und Team­ma­na­ger Dome­nik Theo­do­rou und Advan­ced Sta­tis­tic Scout Juli­an Mei­er mit in die Dom­stadt brin­gen. Letz­te Details hier­zu wer­den in den kom­men­den Tagen geklärt.

Leo de Rycke: „Wir waren auf der Suche nach einem erfah­re­nen Trai­ner, der die BBL kennt und besten­falls noch deutsch spricht. All die­se Eigen­schaf­ten tref­fen per­fekt auf Johan zu. Er hat in Göt­tin­gen gezeigt, dass er einem Team eine eige­ne Iden­ti­tät ver­lei­hen kann. Zudem ist er im System nicht fest­ge­legt, son­dern passt es an die vor­han­de­nen Spie­ler an. Ich bin mir sicher, dass Johan und Bam­berg eine sehr gute Kom­bi­na­ti­on sind und er sich mit sei­ner lei­den­schaft­li­chen Art schnell in die Her­zen der Fans coa­chen wird.”

Johan Roi­jak­kers: „Bro­se Bam­berg ist ein Tra­di­ti­ons­ver­ein mit einer tol­len Are­na und gran­dio­sen Fans. Ich freue mich, für so einen gro­ßen euro­päi­schen Club arbei­ten zu dür­fen.

Ich bin nicht auf ein System fest­ge­legt. Es ist wich­tig, immer und jeder­zeit Anpas­sun­gen vor­neh­men zu kön­nen. Aller­dings: die Ver­tei­di­gung ist das zen­tra­le Ele­ment. Offen­siv muss jeder wis­sen, was der ande­re tut, jeder muss sich auf sei­ne Mit­spie­ler ver­las­sen kön­nen. Wir spie­len ger­ne mit viel Spa­cing und geben den Spie­lern Frei­hei­ten, damit sie ihre Fähig­kei­ten in der Offen­si­ve auch ent­fal­ten kön­nen. Gera­de bei jun­gen Spie­lern ist das beson­ders wich­tig.

Mein Staff und ich wol­len hier unse­ren Stem­pel auf­drücken. Und natür­lich wol­len wir erfolg­reich sein und den Bam­ber­ger Bas­ket­ball zurück­brin­gen: ein Spiel mit Lei­den­schaft, Inten­si­tät und Sie­gen.”

Johan Roi­jak­kers war Pro­fi in den Nie­der­lan­den und Bel­gi­en, ehe er sei­ne Trai­ner­lauf­bahn bei Bas­ket­ball Bree begann. Es folg­ten eini­ge Sta­tio­nen als Assi­stenz­trai­ner, unter ande­rem beim G‑League-Team Rio Gran­de Val­ley Vipers, mit dem Roi­jak­kers ins Fina­le ein­zog und bei Dexia Mons-Hain­aut, mit dem ihm das Errei­chen des FIBA Euro­pe­Cup Finals gelang. Im Janu­ar 2011 über­nahm er den Posten des Chef­trai­ners der nie­der­län­di­schen U18-Natio­nal­mann­schaft, außer­dem wur­de er Head Coach beim slo­wa­ki­schen Erst­li­gi­sten BC Prie­vid­za, mit dem er 2012 auch sogleich Mei­ster und vom Inter­net­por­tal euro​bas​ket​.com zum Trai­ner des Jah­res der slo­wa­ki­schen Liga gekürt wur­de. Er ver­ließ Prie­vid­za nach der Mei­ster­schaft und heu­er­te beim dama­li­gen ProA-ligi­sten BG Göt­tin­gen an. In sei­nem zwei­ten Jahr hol­te er die Mei­ster­schaft, die gleich­zei­tig den Auf­stieg in die Bun­des­li­ga bedeu­te­te, wo er den Ver­ein in den Fol­ge­jah­ren eta­blier­te. Zuletzt gelang den „Veil­chen” der Ein­zug ins Vier­tel­fi­na­le beim Final-Tur­nier 2020.