Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 30.06.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Auf eine Rol­le Alu­fo­lie für knapp 3 Euro hat­te es am Mon­tag­mit­tag ein 37-jäh­ri­ger Mann in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft am Graf-Stauf­fen­berg-Platz abge­se­hen. Der Lang­fin­ger woll­te ohne Bezah­lung den Laden ver­las­sen, wur­de aber bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei fest­ge­hal­ten. Er muss sich wegen Laden­dieb­stahls ver­ant­wor­ten.

Dieb­stahl im Trep­pen­haus

BAM­BERG. Zwi­schen Sonn­tag, 18.00 Uhr, und Mon­tag, 15.20 Uhr, wur­den aus dem Trep­pen­haus eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße ins­ge­samt fünf Deko­ra­ti­ons­ge­gen­stän­de gestoh­len. Die Gegen­stän­de stan­den auf einem Fen­ster­brett und hat­ten einen Zeit­wert von etwa 5 Euro.

Tret­rol­ler gestoh­len

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag gegen 17.20 Uhr wur­de in der Maria-Ward-Stra­ße ein schwar­zer Tret­rol­ler der Mar­ke Stunt Scoo­ter im Wert von knapp 180 Euro gestoh­len. Der Tat­ver­dacht rich­tet sich gegen einen Mann mit Sohn, die den Rol­ler in einen petrolfar­be­nen Renault-Sce­nic ein­lu­den und damit weg­fuh­ren.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 ent­ge­gen.

Con­tai­ner auf­ge­bro­chen

BAM­BERG. Diens­tag­früh gegen 05.30 Uhr wur­de die Poli­zei über einen Con­tai­ner-Auf­bruch in der Hafen­stra­ße infor­miert. Beim Ein­tref­fen der Poli­zei wur­de fest­ge­stellt, dass Unbe­kann­te eine Con­tai­ner-Türe auf­ge­bro­chen und die­sen durch­wühlt hat­ten. Ein Ent­wen­dungs­scha­den ent­stand nicht. Die Höhe des ange­rich­te­ten Sach­scha­dens wird von der Poli­zei auf einen drei­stel­li­gen Betrag geschätzt.

Wohn­wa­gen auf­ge­bro­chen

BAM­BERG. Am Frei­tag­nach­mit­tag gegen 14.00 Uhr wur­de fest­ge­stellt, dass Am Tän­nig ein dort abge­stell­ter Wohn­wa­gen an der Ein­gangs­tü­re auf­ge­bro­chen wur­de. Im Inne­ren öff­ne­te der Ein­bre­cher zwar meh­re­re Schrän­ke, ent­wen­de­te aller­dings nichts. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 1000 Euro bezif­fert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 ent­ge­gen.

Auto­spie­gel abge­bro­chen

BAM­BERG. In der Hornthal­stra­ße wur­de zwi­schen dem 21. und 29.06.2020 der Außen­spie­gel eines dort gepark­ten wei­ßen Toyo­ta Aven­sis abge­bro­chen. Dem Fahr­zeug­hal­ter ist dadurch Sach­scha­den von etwa 250 Euro ent­stan­den, wes­halb die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 Täter­hin­wei­se sucht.

Lade­säu­le an Berufs­schu­le beschä­digt

BAM­BERG. Über das ver­gan­ge­ne Wochen­en­de, zwi­schen Frei­tag, 18.00 Uhr, und Mon­tag, 07.00 Uhr, wur­de in der Gabels­ber­ger­stra­ße auf dem Park­platz der dor­ti­gen Berufs­schu­le eine Lade­säu­le beschä­digt. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 50 Euro bezif­fert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 ent­ge­gen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 11.000 Euro ist an zwei Autos ent­stan­den, die am Mon­tag­vor­mit­tag gegen 11.45 Uhr in einen Ver­kehrs­un­fall an der Ein­mün­dung Münch­ner Ring / Von-Ket­te­ler-Stra­ße ver­wickelt waren. Hier über­sah eine Ford-Fah­re­rin beim Links­ab­bie­gen den Pkw eines Vor­fahrts­be­rech­tig­ten. Ver­letzt wur­de durch den Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge nie­mand.

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag kurz vor 17.00 Uhr miss­ach­te­te an der Ein­mün­dung Kuni­gun­den­damm / Bleich­an­ger ein VW-Fah­rer die Vor­fahrt eines Pedel­ec-Fah­rers. Die­ser stürz­te durch den Zusam­men­stoß und zog sich Abschür­fun­gen und eine Kopf­platz­wun­de zu. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Gesamtsach­scha­den von etwa 1000 Euro. Der Ver­letz­te muss­te ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. In der Stamm­feld­stra­ße wur­de zwi­schen Sams­tag und Mon­tag­früh die lin­ke Fahr­zeug­front eines dort gepark­ten schwar­zen Sko­da Fabia ange­fah­ren. Dort konn­ten Krat­zer und blaue Lack­an­haf­tun­gen wäh­rend der Anzei­gen­auf­nah­me fest­ge­stellt wer­den. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 3500 Euro bezif­fert.

BAM­BERG. In der Kapel­len­stra­ße auf dem Park­platz der Uni­ver­si­tät wur­de am Mon­tag­früh gegen 07.45 Uhr ein Auto­fah­rer dabei beob­ach­tet, wie er gegen einen dort gepark­ten schwar­zen Mini stieß. Obwohl an dem Pkw Sach­scha­den von etwa 700 Euro ange­rich­te­te wur­de, mach­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher aus dem Staub. Glück­li­cher­wei­se konn­te ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge das Kenn­zei­chen able­sen, wes­halb es wohl ein leich­tes Spiel für die Poli­zei wird, den Ver­ant­wort­li­chen zu ermit­teln.

39-Jäh­ri­ger ver­letzt Betrun­ke­nen

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend kurz nach 23.00 Uhr gerie­ten auf der Ket­ten­brücke zwei Män­ner in Streit. Ein 39-jäh­ri­ger Mann schub­ste dar­auf­hin einen 51-Jäh­ri­gen gegen das Brücken­ge­län­der, wes­halb sich die­ser am Knie ver­letz­te. Beim Ein­tref­fen der Poli­zei war der Täter nicht mehr vor Ort; der Ver­letz­te (2,48 Pro­mil­le) muss­te ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Fahr­zeug­pla­ne aus Lager­hal­le ent­wen­det

BAU­NACH. Eine blaue Fahr­zeug­pla­ne im Wert von 35 Euro ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter in der Zeit vom 22. bis 20. Juni aus einer Lager­hal­le in der Bahn­hof­stra­ße. Wer kann Anga­ben über den Ver­bleib der Pla­ne bzw. zum Dieb machen? Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951÷9129−310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Zwei­rad­fah­re­rin von Fahr­bahn abge­kom­men

SCHLÜS­SEL­FELD. Auf der Staats­stra­ße 2262 geriet Sonn­tag­nach­mit­tag eine 31-Jäh­ri­ge mit ihrem Zwei­rad ins Ban­kett, ver­lor die Kon­trol­le über ihr Fahr­zeug und kam im Gra­ben zum Lie­gen. Mit schwe­ren Ver­let­zun­gen muss­te die Krad­fah­re­rin ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wer­den. Am Krad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 300 Euro, am Leit­pfo­sten Scha­den in Höhe von 25 Euro.

Streif­vor­gang im Begeg­nungs­ver­kehr

WALS­DORF. Die Staats­stra­ße 2276 von Wals­dorf in Rich­tung Kolms­dorf befuhr am Mon­tag, gegen 20.40 Uhr, ein 19-jäh­ri­ger VW-Fah­rer. Kurz nach dem Orts­aus­gang kam ihm ein Fahr­zeug auf sei­ner Fahr­spur ent­ge­gen und es kam zu einer Berüh­rung der jewei­li­gen lin­ken Außen­spie­gel. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 300 Euro zu küm­mern, setz­te der unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer sei­ne Fahrt fort. Bei dem Fahr­zeug soll es sich um einen sil­ber­far­be­nen Pkw han­deln. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951÷9129−310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Bay­reuth – Ope­ra­ti­ve Ergän­zungs­dien­ste

Dro­gen­fahrt been­det

BAY­REUTH. Unter Dro­gen­ein­fluss war am Mon­tag­abend eine 40-Jäh­ri­ge mit ihrem Auto im Stadt­ge­biet unter­wegs. Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth been­de­ten die Fahrt und lei­te­ten ein Buß­geld­ver­fah­ren ein.

Gegen 18.30 Uhr geriet die Frau in eine Ver­kehrs­kon­trol­le. Hier­bei stell­ten die Beam­ten deut­lich Anzei­chen von Dro­gen­kon­sum bei ihr fest. Ein Dro­gen­schnell­test ver­lief posi­tiv, wor­auf­hin eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wur­de. Ein Buß­geld von min­de­stens 500 Euro, ein Monat Fahr­ver­bot und ein Ein­trag im Fahr­eig­nungs­re­gi­ster sind jetzt die Fol­gen für die Frau.

Mit Klein­kraft­rad ohne Füh­rer­schein unter­wegs

BAY­REUTH. Weil er mit einem offen­sicht­lich mani­pu­lier­ten Klein­kraft­rad unter­wegs war, muss sich jetzt ein 57-Jäh­ri­ger wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis ver­ant­wor­ten. Der Mann ist nicht im Besitz einer Fahr­erlaub­nis.

Gegen 10.45 Uhr geriet der Mann in eine Ver­kehrs­kon­trol­le von Beam­ten der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth. Der Rent­ner war auf Grund sei­nes Alters berech­tigt, ein Mofa zu füh­ren. Aller­dings war an dem Zwei­rad die not­wen­di­ge Dros­se­lung außer Kraft, so dass zum berech­tig­ten Füh­ren eine Fahr­erlaub­nis der Klas­se AM not­wen­dig gewe­sen wäre. Das Fahr­zeug wur­de zur Begut­ach­tung abge­schleppt. Der Mann wird jetzt straf­recht­lich belangt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Alko­ho­li­sier­ter Zwei­rad­fah­rer

HEIN­ERS­REUTH, LKR. BAY­REUTH. Einen alko­ho­li­sier­ten Klein­kraft­rad­fah­rer zogen Mon­tag­nacht Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth aus dem Ver­kehr. Den Mann erwar­tet neben einem Buß­geld auch ein Fahr­ver­bot.

Gegen 21.15 geriet der 57-Jäh­ri­ge im Gemein­de­ge­biet in eine all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le. Hier­bei stell­ten die Beam­ten Alko­hol­ge­ruch fest. Ein gerichts­ver­wert­ba­rer Alko­test ergab einen Wert von knapp über 0,6 Pro­mil­le. Neben einem Buß­geld von min­de­stens 500 Euro muss sich der Mann auf ein Fahr­ver­bot und einen Punkt im Fahr­eig­nungs­re­gi­ster ein­stel­len.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Kreis Forch­heim. Mon­tag­nacht wur­den inner­halb von 90 Minu­ten der PI Eber­mann­stadt fünf Wild­un­fäl­le im Bereich Göß­wein­stein und der B 2 zwi­schen Hilt­polt­stein und Igen­s­dorf gemel­det. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den in Höhe von 5000 Euro. Ein Pkw war wegen aus­lau­fen­den Betriebs­flüs­sig­kei­ten nur noch not­dürf­tig fahr­be­reit. Bei den Zusam­men­stö­ßen wur­den drei Rehe sowie ein Fuchs getö­tet. In die­sem Zusam­men­hang bit­tet die Poli­zei Eber­mann­stadt wäh­rend der Däm­me­rungs­pha­se um erhöh­te Vor­sicht vor kreu­zen­den Wild­tie­ren und um ange­pass­te Geschwin­dig­keit im Bereich von Wäl­dern und Lich­tun­gen.

Geschwand. Eine 68-jäh­ri­ge Senio­rin fuhr mit ihrem Ford Focus auf der Staatstra­ße von Geschwand in Rich­tung Klein­ge­see. Als sie in Lin­den links abbie­gen woll­te, war gera­de ein 53-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer im Begriff, den vor ihm abbie­gen­den Pkw zu über­ho­len. Bei­de Fahr­zeu­ge streif­ten sich und der Biker ver­lor die Kon­trol­le über sei­ne BMW. Der Fah­rer stürz­te in den Stra­ßen­gra­ben und wur­de dabei glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt. An sei­ner schwe­ren Maschi­ne ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 10000 Euro, am Pkw ein Scha­den in Höhe von 2000 Euro.

Eber­mann­stadt. Am Mon­tag­mor­gen woll­te eine 43-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines VW-Tou­ran von der B470 nach links in die Ram­ster­tal­stra­ße abbie­gen. Dabei über­sah sie einen her­an­na­hen­den 41-jäh­ri­gen Audi-Fah­rer und stieß mit die­sem zusam­men. Ver­letzt wur­de nie­mand, der Gesamt­scha­den beträgt 10000 Euro.

Dieb­stäh­le

Igen­s­dorf. Über das ver­gan­ge­ne Wochen­en­de war an einem Super­markt am Aubach­weg ein Bau- und Werk­zeug­con­tai­ner Ziel von unbe­kann­ten Ein­bre­chern. Im Schut­ze der Dun­kel­heit hebel­ten sie mit einem Werk­zeug den Bau­ma­schi­nen- sowie den dane­ben­ste­hen­den Polier­con­tai­ner auf und ent­wen­de­ten zahl­rei­che Bau­werk­zeu­ge der Mar­ken Hil­ti, Bosch und Würth im Gesamt­wert von ver­mut­lich über 10000 Euro. Der Abtrans­port des Stehl­gu­tes dürf­te mit einem KIein­trans­por­ter erfolgt sein. Auch dürf­ten bei der Aus­füh­rung meh­re­re Per­so­nen betei­ligt gewe­sen sein. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se ins­be­son­de­re zur Nacht­zeit. Wer hat in dem Zeit­raum ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder aus­wär­ti­ge Klein­trans­por­ter beob­ach­tet und kann sach­dien­li­che Anga­ben machen?

Sach­be­schä­di­gun­gen

Wei­lers­bach. Erneut teil­te ein Jagd­päch­ter zwei mani­pu­lier­te Hoch­sit­ze im Bereich der Lan­gen Mei­le mit. Im Juni beschä­dig­te der unbe­kann­te Täter tra­gen­de Holz­stre­ben an bei­den Jagd­sit­zen. In der Däm­me­rung sind die­se feh­len­den sta­ti­schen Stre­ben nicht sofort sicht­bar, so dass es bei Ein­sturz des Hoch­sit­zes zu schwe­ren Ver­let­zun­gen des Jagd­be­rech­tig­ten kom­men kann. Der Sach­scha­den an bei­den Sit­zen ist eher gering. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se.

Son­sti­ges

Beh­rin­gers­müh­le. Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg führ­ten am Mon­tag­nach­mit­tag eine 6‑stündige Geschwin­dig­keits­mes­sung auf der B470 im Bereich einer 50-er Zone durch. Ins­ge­samt pas­sier­ten knapp 400 Fahr­zeu­ge die Kon­troll­stel­le. Dabei wur­den 22 Fahr­zeug­füh­rer bean­stan­det. 15 Fah­rer wur­den mit einer Ver­war­nung belegt. Sie­ben Fah­rer wer­den zur Anzei­ge gebracht. Drei davon müs­sen wegen mas­si­ver Geschwin­dig­keits­über­schrei­tung für einen Monat auf ihren Füh­rer­schein ver­zich­ten. Der Schnell­ste wur­de mit 87 km/​h vom Radar­strahl erfasst.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Am Mon­tag­mor­gen fuhr ein 39-jäh­ri­ger Sko­da-Fah­rer auf der Grä­fen­ber­ger Stra­ße stadt­ein­wärts über die Kreu­zung mit der Nürn­ber­ger Stra­ße. Dabei kam es zum Zusam­men­stoß mit einer 59-jäh­ri­gen BMW-Fah­re­rin, die aus der Nürn­ber­ger Stra­ße nach links in die Grä­fen­ber­ger Stra­ße ein­bog. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall glück­li­cher­wei­se nie­mand, aller­dings ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 26.000,– Euro. Zeu­gen des Unfalls mel­den sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter 09191÷7090−0.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim sucht nach Zeu­gen eines Vor­falls, der sich am Mon­tag­mor­gen in der Ruh­stra­ße in Reuth ereig­ne­te. Eine 64-Jäh­ri­ge ging mit ihrem Hund spa­zie­ren und die­ser wur­de sodann von einem ande­ren Hund ange­fal­len, sodass er ver­letzt wur­de. Auch der Hun­de­hal­ter trat aggres­siv gegen­über der Dame auf. Der Mann konn­te wie folgt beschrie­ben wer­den: ca. 45 Jah­re alt, ca. 180 cm groß, kräf­ti­ge Sta­tur und dun­kel­haa­rig. Der Hund soll eine Art Dober­mann-Hün­din gewe­sen sein mit dunk­lem Fell. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191÷7090−0 erbe­ten.

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­abend wur­de ein 46-jäh­ri­ger Rol­ler­fah­rer in der Bir­ken­fel­d­er­stra­ße von Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass er dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen auf­wies und nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis ist. Im Gepäck hat­te er außer­dem einen Brocken Haschisch. Im Anschluss wur­de eine Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus durch­ge­führt.

FORCH­HEIM. Aufs Übel­ste belei­digt und bedroht wur­den am Mon­tag­abend Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim wäh­rend der Per­so­nen­kon­trol­le eines 18-Jäh­ri­gen am Bahn­hofs­platz. Auch wäh­rend sei­ner Fest­nah­me und anschlie­ßen­den Ver­brin­gung zur Dienst­stel­le zur wei­te­ren Abklä­rung ver­hielt er sich äußerst aggres­siv. Der jun­ge Mann wies eine Alko­ho­li­sie­rung von 1,14 Pro­mil­le auf.