Ver­ab­schie­dung der CTTs (Con­ta­ct tra­cing teams) in Forch­heim

Nach drei Monaten Zuweisung scheiden aus: Christina Binöder, Jana Denner, Anja Dittrich, Christina Erl, Christof-Jürgen Fleischmann, Katharina Meyer, Julia Kreller, Anna-Lena Marschel, Lena Knoll, Tobias Dittrich, Lorena Benoit, Katharina Böhnlein, Saskia Müller, Pascal Benda, Leo Stammler, Florian Trautner, Renate Brehm, Jana Reißenweber. Foto: Landratsamt Forchheim

Nach drei Mona­ten Zuwei­sung schei­den aus: Chri­sti­na Bin­öder, Jana Den­ner, Anja Dittrich, Chri­sti­na Erl, Chri­stof-Jür­gen Fleisch­mann, Katha­ri­na Mey­er, Julia Krel­ler, Anna-Lena Mar­schel, Lena Knoll, Tobi­as Dittrich, Lore­na Beno­it, Katha­ri­na Böhn­lein, Sas­kia Mül­ler, Pas­cal Ben­da, Leo Stamm­ler, Flo­ri­an Traut­ner, Rena­te Brehm, Jana Rei­ßen­we­ber. Foto: Land­rats­amt Forch­heim

Nach zwei Mona­ten Dienst in Forch­heim hieß es Abschied neh­men von einem Groß­teil der CTTs (Con­ta­ct tra­cing teams), die sehr wert­vol­le Arbeit für den Land­kreis Forch­heim in den schwe­ren Zei­ten der Coro­na-Pan­de­mie gelei­stet haben. Ab Juli set­zen die mei­sten der CTTs die Aus­bil­dung fort. Rein­hold Göl­ler, Geschäfts­be­reichs­lei­ter Zen­tra­le Dien­ste, dank­te den CTTs im Namen von Land­rat Dr. Her­mann Ulm für die gelei­ste­te Arbeit. Jeder der CTTs bekam ein klei­nes Prä­sent des Land­krei­ses.

29 jun­ge Frau­en und Män­ner aus ver­schie­de­nen Ein­rich­tun­gen wie zum Bei­spiel Finanz­amt, Ober­lan­des­ge­richt, Forst­amt und der Rechts­pfle­ge, alle­samt Anwär­te­rin­nen und Anwär­ter des Staats­dien­stes, waren aus­ge­wählt wor­den, das Gesund­heits­amt Forch­heim im Manage­ment von SARS-CoV‑2 zu unter­stüt­zen.

Sehr enga­giert und mit gro­ßem Ein­satz führ­ten die CTTs die ihnen vom Infek­ti­ons­schutz-Gesetz vor­ge­ge­be­nen Auf­ga­ben aus: So rie­fen sie täg­lich bei denen an, die sich als enge Kon­takt­per­so­nen einer an Coro­na infi­zier­ten Per­so­nen in 14 tägi­ger Qua­ran­tä­ne befan­den und erkun­dig­ten sich nach dem gesund­heit­li­chen Zustand/​Befinden.

Auch die Beset­zung der Coro­na-Hot­line des Land­rats­am­tes, an die sich Bür­ge­rin­nen und Bür­ger des Land­krei­ses mit ihren Fra­gen wen­den konn­ten, gehör­te zu ihren festen Auf­ga­ben. Sie lei­ste­ten täg­lich im wech­seln­den Schicht­dienst bis spät abends Bereit­schafts­dienst für den ärzt­li­chen Ruf­be­reit­schafts­dienst des Gesund­heits­am­tes. Jedes Wochen­en­de waren sie im Prä­senz­dienst mit dem ärzt­li­chen Dienst im Gesund­heits­amt und hal­fen mit, Infek­ti­ons­ket­ten schnellst­mög­lich zu erken­nen und so voll­stän­dig wie mög­lich zu unter­bin­den. Zuver­läs­sig und sehr gewis­sen­haft bewäl­tig­ten sie das hohe von ihnen gefor­der­te Arbeits­pen­sum.

Mit dem Ende der Zuwei­sung der Anwär­ter fal­len die Auf­ga­ben natür­lich nicht weg. Die Staats­re­gie­rung unter­nimmt daher alle Anstren­gun­gen damit die CTTs auch wei­ter­hin mit aus­rei­chen­dem Per­so­nal aus­ge­stat­tet sein wer­den.

Sowohl dem umsich­ti­gen und ver­nünf­ti­gen Ver­hal­ten der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger des Land­krei­ses Forch­heim, als auch der uner­müd­li­chen guten Zusam­men­ar­beit ver­schie­de­ner Berei­che des Land­rats­am­tes mit dem Gesund­heits­amt ist es zu ver­dan­ken, dass der Land­kreis Forch­heim momen­tan „coro­nafrei“ ist.

Auch Dr. Chri­stia­ne Fleisch­mann vom Gesund­heits­amt bedank­te sich für den enga­gier­ten Ein­satz der CTTs und wür­dig­te Dr. Cor­ne­lie Fröh­lich, Mar­kus Hüm­mer, Seba­sti­an Lei­sch­ner, und Dr. Mari­on Krä­mer für die sehr gute Orga­ni­sa­ti­on.

An die CTTs gerich­tet warn­te Dr. Chri­stia­ne Fleisch­mann: „Obwohl der LK jetzt coro­nafrei ist, dür­fen wir alle trotz­dem nicht nach­las­sen. Jeder kann dazu bei­tra­gen, Coro­na zu besie­gen. Des­we­gen ist es nun wich­ti­ger denn je, wach­sam zu blei­ben und neben dem Ein­hal­ten von Abstand und Hygie­ne nun auch die Coro­na-Warn-App zu benut­zen.“