Treb­gast: Ver­miss­ten­su­che nahm tra­gi­sches Ende – Vater und Toch­ter tot

Symbolbild Polizei

TREB­GAST, LKR. KULM­BACH. Die umfang­rei­chen Such­maß­nah­men nach den bei­den Ver­miss­ten am Bade­see in Treb­gast nah­men am frü­hen Don­ners­tag­abend ein tra­gi­sches Ende. Ein­satz­kräf­te bar­gen den 27 Jah­re alten Vater und sei­ne vier­jäh­ri­ge Toch­ter tot aus dem Gewäs­ser.

Die vier­köp­fi­ge Fami­lie aus Bay­reuth hielt sich seit den Vor­mit­tags­stun­den des Don­ners­ta­ges auf dem Gelän­de des Bade­sees auf. Der 27-Jäh­ri­ge war gegen 11 Uhr mit sei­ner vier­jäh­ri­gen Toch­ter im Nah­be­reich des Bade­sees unter­wegs, wäh­rend sei­ne Ehe­frau mit einem Klein­kind auf dem weit­läu­fi­gen Gelän­de zurück­blieb. Nach­dem Vater und Toch­ter gegen 13.30 Uhr nicht zurück­ge­kehrt waren, mel­de­te die Ehe­frau bei­de als ver­misst. Es begann eine groß­an­ge­leg­te Such­ak­ti­on, an der sich weit über 100 Ein­satz­kräf­te von Poli­zei, Was­ser­ret­tung, Ret­tungs­dienst und der Feu­er­wehr betei­lig­ten. Neben Boo­ten und zahl­rei­chen Tau­chern, die das Gewäs­ser absuch­ten, kamen auch Per­so­nen­such­hun­de der Poli­zei zum Ein­satz. Die Besat­zung eines Poli­zei­hub­schrau­bers unter­stütz­te die Ein­satz­kräf­te aus der Luft. Neben Tau­chern der ört­li­chen Was­ser­ret­tungs­or­ga­ni­sa­tio­nen waren auch spe­zi­ell aus­ge­bil­de­te Tau­cher der Baye­ri­schen Bereit­schafts­po­li­zei und der Berufs­feu­er­wehr Nürn­berg im Ein­satz.

Kurz vor 18 Uhr gelang es einem mit Sonar­tech­nik aus­ge­rü­ste­ten Poli­zei­boot die bei­den Ver­miss­ten auf dem Grund des Bade­sees zu orten und Feu­er­wehr­tau­cher bar­gen die leb­lo­sen Kör­per aus dem Was­ser. Not­ärz­te lei­te­ten umge­hend Reani­ma­ti­ons­maß­nah­men ein. Die Maß­nah­men blie­ben aller­dings ergeb­nis­los und die Ärz­te konn­ten letzt­end­lich nur noch den Tod von Vater und Toch­ter fest­stel­len. Ein Kri­sen­in­ter­ven­ti­ons­team über­nahm bereits in den Nach­mit­tags­stun­den die Betreu­ung der Ehe­frau und wei­te­rer Ange­hö­ri­ger.

Der Kri­mi­nal­dau­er­dienst aus Bay­reuth hat nun die wei­te­ren Ermitt­lun­gen über­nom­men. Erkennt­nis­se zu den genau­en Todes­um­stän­den soll eine von der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth bean­trag­te Obduk­ti­on erge­ben.