Bay­reu­ther Juri­stin Prof. Dr. Jes­si­ca Schmidt in EU-Exper­ten­grup­pe zum Gesell­schafts­recht beru­fen

Foto: Pri­vat

Prof. Dr. Jes­si­ca Schmidt, Inha­be­rin des Lehr­stuhls für Bür­ger­li­ches Recht, deut­sches, euro­päi­sches und inter­na­tio­na­les Unter­neh­mens- und Kapi­tal­markt­recht an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth, wur­de zum Mit­glied der ‚Infor­mal Expert Group on Com­pa­ny Law and Cor­po­ra­te Gover­nan­ce‘ (ICLEG) der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on ernannt. Die­se Exper­ten­grup­pe berät die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on bei der Umset­zung von exi­stie­ren­den und der Ent­wick­lung von neu­en EU-Rechts­ak­ten im Bereich Gesell­schafts­recht. Am 2. Juli 2020 trifft sich die Grup­pe zu ihrer ersten Sit­zung.

Die ‚Infor­mal Expert Group on Com­pa­ny Law and Cor­po­ra­te Gover­nan­ce‘ (ICLEG) besteht aus 14 Exper­tin­nen und Exper­ten aus Euro­pa, die für vier Jah­re ernannt wor­den sind. Sie kom­men aus Irland, Frank­reich, Luxem­burg, Däne­mark, Spa­ni­en, Ita­li­en, Litau­en, Polen, Frank­reich, den Nie­der­lan­den, Nor­we­gen, Öster­reich und Deutsch­land. „Die Ernen­nung zum Mit­glied der ICLEG ist für mich eine gro­ße Ehre und ich freue mich sehr, Deutsch­land und natür­lich auch die Uni­ver­si­tät Bay­reuth in die­ser Exper­ten­grup­pe ver­tre­ten zu dür­fen“, so Prof. Dr. Jes­si­ca Schmidt, die an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth seit 2014 den Lehr­stuhl für Bür­ger­li­ches Recht, deut­sches, euro­päi­sches und inter­na­tio­na­les Unter­neh­mens- und Kapi­tal­markt­recht inne­hat. Ihre For­schungs­schwer­punk­te lie­gen im Euro­päi­schen Gesell­schafts- und Kapi­tal­markt­recht. Sie ist Autorin von mehr als 200 Publi­ka­tio­nen.

Neben ihrer For­schungs- und Lehr­tä­tig­keit hat die gebür­ti­ge Nürn­ber­ge­rin bereits ver­schie­de­ne Gesetz­ge­bungs­vor­ha­ben mit vor­be­rei­tet: 2016 ver­fass­te sie eine Stu­die für das EU-Par­la­ment zum The­ma ‚Cross-bor­der mer­gers and divi­si­ons, trans­fers of seat: Is the­re a need to legis­la­te?‘ (‚Grenz­über­schrei­ten­de Ver­schmel­zun­gen und Spal­tun­gen, Sitz­ver­le­gun­gen: Besteht Gesetz­ge­bungs­be­darf?‘). 2017 wur­de die Wis­sen­schaft­le­rin zum Mit­glied der Exper­ten­kom­mis­si­on ernannt, die das Bun­des­mi­ni­ste­ri­um der Justiz und für Ver­brau­cher­schutz (BMJV) zur Umset­zung der Aktio­närs­rech­te-Richt­li­nie ein­ge­setzt hat. 2019 wur­de sie eben­falls Mit­glied einer BMJV-Exper­ten­kom­mis­si­on zum Umwand­lungs­recht.

Die ICLEG wird die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on u.a. bei der Ent­wick­lung von Stra­te­gien und Maß­nah­men zu fol­gen­den The­men bera­ten:

Gesell­schafts­recht, Cor­po­ra­te Gover­nan­ce und künst­li­che Intel­li­genz (ins­be­son­de­re in Bezug auf die Haf­tung von Unter­neh­men und Direk­to­ren);

„nach­hal­ti­ge Unter­neh­men“ (ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die Bezie­hun­gen inner­halb von Unter­neh­mens­grup­pen, Gesell­schafts- und Grup­pen­in­ter­es­se, Wei­sun­gen in der Unter­neh­mens­grup­pe und Nach­hal­tig­keit, Sorg­falts­pflicht);

Bekämp­fung des uner­wünsch­ten Ver­hal­tens eini­ger Brief­ka­sten­ge­sell­schaf­ten;

Umset­zung der gesell­schafts­recht­li­chen Richt­li­ni­en, spe­zi­ell der 2019 ver­ab­schie­de­ten Digi­ta­li­sie­rungs-Richt­li­nie, ins­be­son­de­re in Bezug auf die Dis­qua­li­fi­zie­rung von Direk­to­ren.