1. Ver­an­stal­tung der Peg­nit­zer Som­mer Kon­zer­te

Am Sonn­tag, 5. Juli begin­nen die 48. Peg­nit­zer Som­mer Kon­zer­te mit einem Fest­got­tes­dienst um 10 Uhr in der St. Bar­tho­lo­mä­us­kir­che in Peg­nitz. Es erklin­gen die Kan­ta­te „Wenn ich, Herr Jesu, habe dich“ von Die­te­rich Bux­te­hu­de sowie ein klei­nes Psal­men­kon­zert von Georg Phil­ipp Tele­mann. Aus­füh­ren­de sind Kon­stan­ze Mieh­lich-Fuhr, Sopran, Ber­na­det­ta Mich­al­do-Fuhr, Mez­zo­so­pran, Mireil­le Fuhr, Vio­li­ne und Kir­chen­mu­sik­di­rek­tor Jörg Fuhr an der Orgel.

Bernadetta Michaldo-Fuhr, Konstanze Miehlich-Fuhr. Foto: privat

Ber­na­det­ta Mich­al­do-Fuhr, Kon­stan­ze Mieh­lich-Fuhr. Foto: pri­vat

Im Mit­tel­punkt des Gesprächs­kon­zerts am Abend des 5. Juli um 20 Uhr steht das künst­le­ri­sche Leben der Wil­hel­mi­ne von Bay­reuth. Das Kon­zert fin­det eben­falls in der St. Bar­tho­lo­mä­us­kir­che in Peg­nitz statt, da der ursprüng­lich vor­ge­se­he­ne Ver­an­stal­tungs­ort nicht genutzt wer­den kann. Auf Wil­hel­mi­nes Wir­ken geht unter ande­rem das Welt­kul­tur­er­be Mark­gräf­li­ches Opern­haus in Bay­reuth zurück. Doch sie war auch, wie ihre bei­den Geschwi­ster Anna Ama­lie von Preu­ßen und Fried­rich der Gro­ße, als Kom­po­ni­stin tätig. Von allen drei­en erklingt Musik an die­sem Abend: von Wil­hel­mi­ne ihr Cem­ba­lo­kon­zert und eine Quer­flö­ten­so­na­te, denn ihr Bru­der Fried­rich war lei­den­schaft­li­cher Flö­ten­spie­ler. Von Anna Ama­lie ein Trio für zwei Vio­li­nen und Bass sowie eine hei­te­re Sin­fo­nie A‑Dur von Fried­rich dem Gro­ßen.

Außer­dem war Wil­hel­mi­ne von Bay­reuth eine Phi­lo­so­phin, akti­ve Musi­ke­rin, Opern- und Thea­ter­in­ten­dan­tin und Poli­ti­ke­rin. Sie stand gleich­ran­gig in engem Aus­tausch mit den gei­sti­gen Grö­ßen ihrer Epo­che, allen vor­an Vol­taire und auf musi­ka­li­scher Sei­te Tele­mann. Hät­te es das Bewusst­sein zu ihrer Zeit bereits gege­ben, dürf­te man Wil­hel­mi­ne auch als Vor­rei­te­rin der Eman­zi­pa­ti­on bezeich­nen. Die Prin­zes­sin und Mark­grä­fin war aber sicher­lich auch eine Visio­nä­rin. Ohne Wil­hel­mi­ne wür­de ein Bay­reuth, wie wir es heu­te ken­nen, nicht exi­stie­ren, wäre Wag­ner nie in die Pro­vinz gekom­men und Erlangen/​Nürnberg besä­ße kei­ne Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät. Wil­hel­mi­ne war ver­mut­lich kein leich­ter Cha­rak­ter, stan­des­be­wusst, sar­ka­stisch und zuwei­len über­heb­lich. Ihr Schaf­fen trieb den klei­nen Staat fast in den Bank­rott und die Steu­er­last der Bür­ger in schwin­deln­de Höhen. Doch das höch­ste Ide­al die­ser Frau war die Freund­schaft, die sie zeit­le­bens such­te.

Das musi­ka­li­sche Pro­gramm bekommt durch Anek­do­ten aus ihrem Leben eine per­sön­li­che Note. Es sind Aus­zü­ge aus dem histo­ri­schen Roman „König­li­che Hoheit und Ich“ von Claus von Kro­e­nitz, einer Tetra­lo­gie frei nach dem Leben Ihrer König­li­chen Hoheit Frie­de­ri­ke Sophie Wil­hel­mi­ne Mark­grä­fin von Bay­reuth. Haupt­per­so­nen des Romans sind Wil­hel­mi­ne sowie Lui­se von Krö­nitz, als fik­ti­ve Hof­da­me. Lui­se erin­nert sich an das gemein­sa­me, tur­bu­len­te Leben mit der Prin­zes­sin und erzählt dem Leser von Lie­be, Freund­schaft, Poli­tik und Intri­gen. Die vier Bän­de des Romans schlie­ßen jeweils einen Lebens­ab­schnitt ab. Der erste Band han­delt von der Kind­heit und Jugend in Ber­lin, der Titel „Tyran­nen­land“ macht deut­lich, wel­cher Art die­se Jugend war. Der zwei­te Band, der gera­de erschie­nen ist, erzählt von der Hoch­zeit und dem Kampf um die Macht in Bay­reuth. Der drit­te Band wirft ein Licht dar­auf, wie Bay­reuth im Glanz der Kul­tur erblüht, die Prot­ago­ni­sten aber von der Poli­tik, Inter­es­sen, Krieg und Lie­be erschüt­tert wer­den. Im vier­ten Band erlebt der Leser schließ­lich, wie Wil­hel­mi­ne im Sie­ben­jäh­ri­gen Krieg eine bedeu­ten­de Rol­le zufällt, die Ereig­nis­sen aber das Mark­gra­f­en­tum und die han­deln­den Per­so­nen zer­bre­chen lässt. Aus­füh­ren­de sind Ber­na­det­ta Mich­al­do-Fuhr als Spre­che­rin und ein Instru­men­tal­ensem­ble um Jörg Fuhr.

Die bei­den für Sams­tag, 11. Juli ange­kün­dig­ten Ver­an­stal­tun­gen (Kon­zert für Kin­der und Sere­na­de) fal­len hin­ge­gen aus. Das näch­ste Kon­zert, das „Bun­tes an einem Som­mer­abend“ mit Klaus Ham­mer, Posau­ne, Chri­sti­ne Ham­mer an der Chor­or­gel und Roland Weiss an der Haupt­or­gel prä­sen­tiert, fin­det am Sonn­tag, 19. Juli eben­falls in der St. Bar­tho­lo­mä­us­kir­che in Peg­nitz statt.

Infor­ma­tio­nen zur gesam­ten Rei­he, aber auch den ein­zel­nen Ver­an­stal­tun­gen sind erhält­lich bei „Peg­nit­zer Som­mer Kon­zer­te“, Rosen­gas­se 41, 91257 Peg­nitz, Tele­fon 09241/2965, bei den Frem­den­ver­kehrs­äm­tern der Regi­on und in den Kir­chen der Ver­an­stal­tungs­or­te und nähe­ren Umge­bung. Kar­ten­vor­be­stel­lun­gen bevor­zugt online bis Frei­tag, 3. Juli unter www​.peg​nit​zer​som​mer​kon​zer​te​.de . Auch das evang.-luth. Pfarr­amt Peg­nitz kann unter der Tele­fon­num­mer 09241–6086, Fax: 09241–2927 sowie das Kan­to­rat Peg­nitz unter der Ruf­num­mer 09241–2965, E‑Mail: kantorei.pegnitz@t‑online.de Bestel­lun­gen ent­ge­gen­neh­men. Der Ver­sand der Ein­tritts­kar­ten erfolgt über­wie­gend digi­tal. Die Besu­cher­plät­ze sind num­me­riert und wer­den in der Rei­hen­fol­ge des Bestell­ein­gangs ver­ge­ben. Auf­grund der Vor­schrit­ten zur Coro­na-Abwehr sind Platz­ie­rungs­wün­sche lei­der nicht mög­lich. Per­so­nen aus dem­sel­ben Haus­stand kön­nen aber zusam­men sit­zen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es auch im Inter­net unter www​.peg​nit​zer​som​mer​kon​zer​te​.de, sowie unter www​.soli​deo​.de, der Sei­te der evan­ge­li­schen Kir­chen­mu­sik in Bay­ern und auf der Sei­te www​.peg​nitz​-evan​ge​lisch​.de der evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de Peg­nitz.

Sonn­tag, 5. Juli, 10 Uhr Ein­tritt frei

  • St. Bar­tho­lo­mä­us­kir­che, Peg­nitz
  • Fest­got­tes­dienst zur Eröff­nung der 49. Peg­nit­zer Som­mer Kon­zer­te
  • Wer­ke von Georg Phil­lip Tele­mann u.a.
  • Kon­stan­ze Mieh­lich-Fuhr, Sopran
  • Ber­na­det­ta Mich­al­do-Fuhr, Alt
  • Mireil­le Fuhr, Vio­li­ne
  • Jörg Fuhr, Orgel

Sonn­tag, 5. Juli, 20 Uhr Ein­tritt: 12 €, ermä­ßigt 5 €

  • St. Bar­tho­lo­mä­us­kir­che, Peg­nitz
  • „König­li­che Hoheit und Ich“
  • Aus dem künst­le­ri­schen Leben der Wil­hel­mi­ne von Bay­reuth
  • Gesprächs­kon­zert
  • Ber­na­det­ta Mich­al­do-Fuhr, Spre­che­rin
  • Julia Schee­rer, Ger­da Mach­mor-Geer – Vio­li­nen
    Gun­ther Hil­li­en­hoff – Vio­la
    Danie­la Bau­er – Vio­lon­cel­lo
    Ulri­ke Hüne­feld – Tra­vers­flö­te
  • Jörg Fuhr, Cem­ba­lo
  • Instru­men­tal­ensem­ble
  • In Zusam­men­ar­beit mit dem städ­ti­schen Kul­tur­amt Peg­nitz.