Bam­ber­ger “gool­kids”: Ein hal­bes Jahr­zehnt im Ein­satz für mehr Teil­ha­be im Sport

Am heu­ti­gen Mitt­woch fei­ert der För­der­kreis gool­kids sei­nen 5. Geburts­tag. Mit den bei­den Vor­stän­den Anna Nie­der­mai­er und Wolf­gang Heyder an der Spit­ze, setzt sich der gemein­nüt­zi­ge Ver­ein seit dem 24. Juni 2015 für mehr Teil­ha­be benach­tei­lig­ter Jugend­li­cher ein.

„Aus einer Visi­on eta­blier­te sich ein sta­bi­les Netz­werk, in wel­chem wir mit vie­len tol­len Mit­strei­tern an unse­rer Sei­te nicht nur Hil­fe lei­sten, son­dern auch zahl­rei­che eige­ne Pro­jek­te und Ange­bo­te umset­zen konn­ten“, skiz­ziert Pro­jekt­lei­ter Robert Bartsch mit einem Strah­len in den Augen die posi­ti­ve Ent­wick­lung sei­ner Initia­ti­ve. Bis zu die­sem bemer­kens­wer­ten Zwi­schen­fa­zit gab es für das Team gool­kids jedoch auch eini­ge Hür­den zu neh­men. Der Traum des Bam­ber­gers nahm näm­lich bereits wäh­rend der Fuß­ball-Welt­mei­ster­schaft 2014 Gestalt an, als Bartsch mit einem ehe­ma­li­gen Arbeits­kol­le­gen in Para­gu­ay chat­te­te und die Idee von gool­kids gebo­ren wur­de. Es folg­te die Suche nach geeig­ne­ten Mit­strei­tern, bevor der erste Gra­tis-Basar oder die ersten Sam­mel­bo­xen ange­schafft und die ersten Sport­ler mit Klei­dung und Schu­hen aus­ge­stat­tet wer­den konn­ten. „Wir wün­schen uns, dass jeder Mensch unge­ach­tet sei­ner sozia­len Her­kunft, behin­de­rungs­be­ding­ten Ein­schrän­kung die Mög­lich­keit hat, sich nach sei­ner Wahl sport­lich zu ent­fal­ten“, fasst Bartsch die ent­spre­chen­de Moti­va­ti­on vom För­der­kreis gool­kids zusam­men.

Ein Bene­fiz­spiel zwi­schen dem FC Ein­tracht Bam­berg 2010 und der SpVgg Bay­reuth war der öffent­li­che Start­schuss und sofort auch über­re­gio­nal für Auf­se­hen, ehe die Bemü­hun­gen des Ver­eins durch die aller­er­ste finan­zi­el­le Unter­stüt­zung der Fir­ma „Pflaum Logi­stik“ rich­tig Fahrt auf­neh­men konn­ten. „Unser herz­lich­ster Dank gilt aber allen klei­nen und gro­ßen För­de­rern, die unse­re rasan­te Ent­wick­lung mit ihrer Unter­stüt­zung so nach­hal­tig ermög­licht haben“, nennt Bartsch das Fami­li­en­un­ter­neh­men aus Strul­len­dorf nur exem­pla­risch für den enor­men Kreis der Freun­de und Part­ner der gool­kids. Ein Men­schen­kicker-Tur­nier auf dem Max­platz war die erste eige­ne Akti­on des För­der­krei­ses. Die Wich­tig­keit der Gemein­schaft zeigt sich eben­falls im Form der Sport­ga­la, in deren Rah­men auf Ein­la­dung der gool­kids seit 2017 jähr­lich rund 300 Per­so­nen aus Poli­tik, Wirt­schaft, Sport und Gesell­schaft zusam­men­kom­men, um die besten Fuß­ball­spie­ler und Fuß­ball-Funk­tio­nä­re zu ehren. In Anwe­sen­heit pro­mi­nen­ter Gäste, wie zum Bei­spiel dem ehe­ma­li­gen Fuß­ball-Natio­nal­spie­ler Ste­fan Kieß­ling, der den För­der­kreis mitt­ler­wei­le auch als Bot­schaf­ter reprä­sen­tiert oder des Fuß­ball-Leh­rers Hans Mey­er, der den 1. FC Nürn­berg im Jahr 2007 zum DFB-Pokal­sieg führ­te, gelang es, einen gro­ßen Bau­stein zur Finan­zie­rung eige­ner Pro­jek­te auf die Bei­ne zu stel­len. „Im Mit­tel­punkt steht für uns der ein­zel­ne Mensch, wobei wir nur als Ver­mitt­ler auf­tre­ten, um die stär­ken aller betei­lig­ten Akteu­re zur Gel­tung zu brin­gen“, beschreibt Bartsch die Phi­lo­so­phie sei­nes Ver­eins.

Im Zen­trum die­ser Bestre­bung steht inzwi­schen das Pro­jekt „ginaS – gool­kids inte­griert natür­lich alle Sport­ler“. Ange­fan­gen beim jähr­li­chen MIT­ein­an­der-Cup, über einen wöchent­li­chen Lauf­treff, bis hin zur ersten Bam­ber­ger Fuß­ball-Inklu­si­ons­mann­schaft unter dem Dach des FV 1912 Bam­berg, hat sich gool­kids dabei die Inklu­si­on im und durch Sport auf die Fah­nen geschrie­ben. Ein Ziel, wel­ches durch gemein­sa­me Besu­che von Men­schen mit und ohne Behin­de­rung im Fit­ness­stu­dio schon vor­bild­haft erreicht wur­de, da eini­ge Sport­ler mitt­ler­wei­le auch bereits allei­ne wei­ter trai­nie­ren. Dank der neu­en Pro­jekt­lei­te­rin von ginaS, Lau­ra Stel­zer wird sich gera­de rund um die Sportink­lu­si­on in der Zukunft noch sehr viel mehr bewe­gen las­sen. Die­ser neue Schwung garan­tiert auch über das erste Jubi­lä­um eini­ge tol­le Erleb­nis­se und Ergeb­nis­se für die näch­sten Jah­re.

„Vie­le unse­rer heu­ti­gen Pro­jekt­part­ner konn­ten wir über die Aus­schrei­bung des gool­kids-För­der­prei­ses, den wir jähr­lich im Rah­men unse­rer Sport­ga­la ver­ge­ben, für eine Koope­ra­ti­on gewin­nen“. Bartsch ist der Aspekt des Von- und Mit­ein­an­der-ler­nens ganz beson­ders wich­tig. Die Sym­bio­se von Poli­tik, Wirt­schaft, Sport und Behin­der­ten­hil­fe ist sicher­lich ein Trumpf des För­der­krei­ses gool­kids, den das begei­ste­rungs­fä­hi­ge Team vor­lebt. Dem­zu­fol­ge konn­te gool­kids bereits bun­des­weit mit diver­sen gleich­ge­sinn­ten Initia­ti­ven ein Netz­werk auf­bau­en. Schon in naher Zukunft wird das The­ma Roll­stuhl­sport eine grö­ße­re Auf­merk­sam­keit bekom­men und dafür sor­gen, noch mehr Bar­rie­re­frei­heit in die Welt des Sports zu tra­gen.

Eine Tat­sa­che, die jedoch zeigt, wie groß der Wunsch nach Sport für alle rund um Bam­berg ist und eben­so, wie viel es für das Team um Nie­der­mai­er , Heyder und Bartsch noch bis zum näch­sten Jubi­lä­um hin zu einer inklu­si­ven Sport­ge­sell­schaft zu tun gibt! Doch bei der Moti­va­ti­on dür­fen wir sicher sein, dass gool­kids auch hier nach­hal­tig vor­wärts agie­ren wird.