Bay­reuth: Dro­gen­ku­rier lan­det in Untersuchungshaft

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Bayreuth

BAY­REUTH. Dro­gen­fahn­der der Bay­reu­ther Kri­mi­nal­po­li­zei zogen am Sams­tag einen 26 Jah­re alten Zug­rei­sen­den aus dem Ver­kehr, der rund 200 Gramm Mari­hua­na im Gepäck hat­te. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth erging gegen den Dro­gen­ku­rier Untersuchungshaftbefehl.

Zur Mit­tags­zeit kon­trol­lier­ten die Kri­mi­nal­be­am­ten den 26-jäh­ri­gen Mann am Bay­reu­ther Haupt­bahn­hof, nach­dem er mit dem Zug ange­reist war. Bei der Per­so­nen­über­prü­fung ent­deck­ten die Kri­mi­nal­po­li­zi­sten das Mari­hua­na, das der Rei­sen­de dabei hat­te und stell­ten das Rausch­gift sicher. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth erging am Sonn­tag gegen den 26-jäh­ri­gen nige­ria­ni­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen Unter­su­chungs­haft­be­fehl, bevor ihn die Beam­ten in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt ein­lie­fer­ten. Die kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Ermitt­lun­gen zu mög­li­chen Abneh­mern und Hin­ter­män­nern dau­ern indes an.