Vor­sicht! – Drei­ste Taschen­die­be ver­su­chen ihr Glück in Super­märk­ten

OBER­FRAN­KEN / LKR. BAM­BERG. Die Ober­frän­ki­sche Poli­zei warnt vor dem Auf­tre­ten einer Ban­de von Taschen­die­ben, die der­zeit in Ober­fran­ken ihr Glück ver­sucht. Bei der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg wur­den bereits meh­re­re Fäl­le ange­zeigt, bei denen die Lang­fin­ger ins­be­son­de­re Kun­den in Super­märk­ten bestah­len.

Die Opfer der drei­sten Die­be sind über­wie­gend älte­re Men­schen, die in Super­märk­ten Ein­käu­fe erle­di­gen wol­len. Bei den Taten geht die Die­bes­ban­de regel­mä­ßig arbeits­tei­lig vor, indem meist zwei Frau­en in den Ein­kauf­märk­ten an vor­nehm­lich Senio­rin­nen her­an­tre­ten. Wäh­rend eine Täte­rin das Opfer ablenkt, ent­wen­det ihre Kom­pli­zin geschickt aus der Hand­ta­sche, Jacke oder dem Ein­kauf­wa­gen die Geld­bör­sen ihrer Opfer. Anschlie­ßend ver­las­sen die Die­be sofort wie­der das Geschäft und ent­kom­men uner­kannt.

Fin­den die Täter in den Geld­beu­teln noch Bank­kar­ten und die zuge­hö­ri­ge PIN, dann ver­su­chen sie zudem am näch­sten Geld­au­to­ma­ten einen grö­ße­ren Geld­be­trag abzu­he­ben, was ihnen in Ein­zel­fäl­len bereits gelang.

Damit Sie nicht Opfer der Die­bes­ban­de wer­den, rät die Ober­frän­ki­sche Poli­zei:

  • Legen Sie Geld­bör­sen oder Wert­sa­chen nicht oben in der Ein­kaufs­ta­sche, im Ein­kaufs­korb oder Ein­kaufs­wa­gen ab, son­dern tra­gen Sie sie mög­lichst kör­per­nah.
  • Hal­ten Sie Taschen oder Ruck­säcke mög­lichst geschlos­sen und las­sen Sie sie nie unbeaufsich­tigt.
  • Tra­gen Sie Taschen mög­lichst an der Körper­vorderseite oder unter dem Arm.
  • Notie­ren Sie nie­mals Ihre PIN irgend­wo im Porte­mon­naie und schon gar nicht auf der Zah­lungs­kar­te!