Dr. Sil­ke Lau­nert: “170 Mil­lio­nen Euro Unter­stüt­zungs­hil­fen für Deut­sche Bus­un­ter­neh­men”

Silke Launert. Fotograf: Tobias Koch

Sil­ke Lau­nert. Foto­graf: Tobi­as Koch

Auch Bus­un­ter­neh­mer sol­len staat­li­che Hil­fen erhal­ten. Dafür wer­den in den geplan­ten Nach­trags­haus­halt 170 Mil­lio­nen Euro ein­ge­stellt. Das hat Ver­kehrs­mi­ni­ster Andre­as Scheu­er bei einer Demon­stra­ti­on von Bus­un­ter­neh­mern in Ber­lin ange­kün­digt.

Die Bran­che benö­ti­ge drin­gend Unter­stüt­zung, denn sie sei von der Coro­na-Kri­se beson­ders hart getrof­fen wor­den, sag­te Dr. Sil­ke Lau­nert (CSU, Bayreuth/​Forchheim), die bei dem Akti­ons­tag zwi­schen Reichs­tag und Bran­den­bur­ger Tor eben­falls vor Ort war und zahl­rei­che Gesprä­che mit Bus­un­ter­neh­mern und Bus­fah­rern aus ihrem Wahl­kreis füh­ren konn­te.

„In den letz­ten Wochen ist ihr Werk­zeug, der Bus, still­ge­stan­den“, so Mini­ster Scheu­er bei der Kund­ge­bung. Er sprach von einem star­ken Signal für die Bran­che, die gezwun­gen war, ihre Bus­se seit Mit­te März auf den Höfen ste­hen zu las­sen.

Mit der Stern­fahrt von rund 1000 Rei­se­bus­sen mach­te die Bran­che im Ber­li­ner Regie­rungs­vier­tel auf ihre Lage auf­merk­sam. Wegen der Kon­takt- und Rei­se­be­schrän­kun­gen stecken vie­le Rei­se­bus­be­trie­be in der Kri­se.

Lau­nert erin­ner­te auch dar­an, dass das Baye­ri­sche Kabi­netts­sit­zung erst am Diens­tag wich­ti­ge Beschlüs­se für die Bus­un­ter­neh­men gefasst hat­te. So sol­len für den Betrieb von Rei­se­bus­un­ter­neh­men künf­tig die­sel­ben Rege­lun­gen gel­ten, wie sie auch für den Öffent­li­chen Per­so­nen­nah- und ‑fern­ver­kehr gel­ten. Das Wirt­schafts- und das Ver­kehrs­mi­ni­ste­ri­um wer­den in Abstim­mung mit dem Gesund­heits­mi­ni­ste­ri­um dem­entspre­chend das gel­ten­de Rah­men­kon­zept für tou­ri­sti­sche Dienst­lei­ster in Bay­ern anpas­sen.