Bro­se Bam­berg nach Sieg über Vech­ta im Vier­tel­fi­na­le

Bro­se Bam­berg hat im vier­ten Spiel des easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga Final-Tur­niers den zwei­ten Sieg ein­ge­fah­ren, been­det die Vor­run­de als Drit­ter der Grup­pe B und trifft im Vier­tel­fi­na­le damit auf die EWE Bas­kets Olden­burg. Beim 100:82 gegen RASTA Vech­ta zeig­te Bro­se über wei­te Strecken des Spiels eine gute Lei­stung und sieg­te am Ende auch in der Höhe ver­dient. Assem Marei erziel­te mit zehn Punk­ten und zehn Rebounds sein 4. Dou­ble-Dou­ble der Sai­son. Und noch zwei inter­es­san­te Zah­len: Bro­se traf 14 Drei­er bei 33 Ver­su­chen (44%) und 18 von 19 Frei­wür­fen. Bester Bam­ber­ger Wer­fer war Jor­dan Craw­ford mit 21 Zäh­lern.

Roel Moors: „Obwohl wir in einer guten Aus­gangs­po­si­ti­on waren, woll­ten wir die­ses Spiel unbe­dingt gewin­nen. Das war des­halb wich­tig, um mit einem guten Gefühl ins Vier­tel­fi­na­le gehen zu kön­nen. Größ­ten­teils haben wir das soli­de gemacht. Es ist nie ein­fach gegen Vech­ta, auch nicht, wenn sie wie heu­te eini­ge ver­letz­te Spie­ler haben. Auch bei uns haben mit Har­ris und McLean zwei Spie­ler ange­schla­gen nur weni­ge Minu­ten gese­hen. Ich wür­de sagen, alles in allem, war es ein Spiel, das in Ord­nung war.”

Kame­ron Tay­lor: „Zunächst: Cha­peau an RASTA Vech­ta, sie waren trotz der Umstän­de ein groß­ar­ti­ger Geg­ner. Zu uns: wir sind von der ersten Minu­te unse­rem Plan gefolgt, waren bereit dage­gen­zu­hal­ten. Wir haben unse­re Feh­ler gering gehal­ten, dazu hat­ten wir viel Input von unse­ren jun­gen Spie­lern von der Bank. Und wir haben uns von einer kur­zen Schwä­che­pha­se im drit­ten Vier­tel nicht ver­rückt machen las­sen. Alles in allem war das heu­te eine soli­de Lei­stung von uns.”

Bam­berg kam bestens in die Par­tie, traf sechs der ersten sie­ben Wür­fe aus dem Feld und lag bereits nach nicht ein­mal vier Minu­ten zwei­stel­lig vor­ne: 16:5. Und das gute Spiel auf bei­den Sei­ten des Fel­des setz­te sich fort. Bro­se war Vech­ta kom­plett über­le­gen. Bam­berg traf im ersten Vier­tel 60 Pro­zent aus dem Feld, dazu elf von elf von der Frei­wurf­li­nie, gab sie­ben Assists und führ­te im Rebound­du­ell 12:6. Das alles wirk­te sich natür­lich auch auf das Ergeb­nis aus. 32:19 hieß es nach zehn Minu­ten.

Und Bro­se ließ auch im zwei­ten Abschnitt nicht nach. Zwar fie­len jetzt nicht mehr ganz so vie­le Wür­fe aus der Halb­di­stanz, dafür fan­den fünf von jen­seits der 6,75m-Linie den Weg in den Vech­taer Korb. Und die Punk­te waren gut ver­teilt, da Bro­se den Ball wei­ter gut lau­fen ließ und zur Halb­zeit bereits 13 Assists auf dem Bogen ste­hen hat­te. 18 Zäh­ler betrug der Vor­sprung zur Pau­se: 58:40. Effek­tiv­ste Bro­se-Spie­ler bis dato: Jor­dan Craw­ford (13 Punk­te, drei Rebounds, vier Assists) und Chri­sti­an Seng­fel­der (elf Punk­te, drei Rebounds, 100% Tref­fer­quo­te).

Das drit­te Vier­tel war dann offen­siv von Bro­se-Sei­te aus zunächst nicht mehr so sta­bil. Es dau­er­te knapp vier Minu­ten, ehe ein Tay­lor-Drei­er die ersten Bam­ber­ger Punk­te der zwei­ten Halb­zeit mar­kier­te: 61:42. Aller­dings brach­ten im Anschluss drei wei­te­re Drei­er die bis dato höch­ste Füh­rung (69:48, 26.). Die Nie­der­sach­sen aller­dings gaben nie auf, brach­ten ihre Tugen­den, die sie schon immer aus­mach­ten, aufs Par­kett. Nach 29 Minu­ten und einem 5:0‑Lauf RASTAs war Bam­bergs Vor­sprung auf elf Zäh­ler geschmol­zen: 71:59. Zwölf waren es wie­der vor dem Schluss­ab­schnitt, in den es beim Stand von 73:61 ging.

Dass wirk­lich gar nichts mehr anbren­nen wür­de, war spä­te­stens nach gut 35 Minu­ten und einem Bam­ber­ger 12:0‑Lauf klar, der den Vor­sprung wie­der auf über 20 Punk­te anwach­sen ließ: 87:65. Am Ende stand ein nie wirk­lich gefähr­de­ter 100:82-Erfolg zu Buche und damit der zwei­te Sieg im vier­ten Spiel, der gleich­be­deu­tend mit Platz drei nach der Vor­run­de in Grup­pe B ist. Damit kommt es am Don­ners­tag (20.30 Uhr) und Sams­tag (216.30 Uhr) im Vier­tel­fi­na­le zum Auf­ein­an­der­tref­fen mit den EWE Bas­kets Olden­burg, die nach dem Sieg über Mün­chen zwei­ter der Grup­pe A wur­den.

Bro­se Bam­berg:

Lee 4, Wei­de­mann 5, Tay­lor 14, McLean 5, Ple­scher 3, Seric 6, Har­ris, Craw­ford 21, Oba­so­han 9, Seng­fel­der 18, Heckel 5, Marei 10