Bay­reuth: Mit Dro­gen­päck­chen im Auto in Poli­zei­kon­trol­le

Symbolbild Polizei

BAY­REUTH. Mit über 100 Gramm abge­pack­ten Mari­hua­na geriet am Diens­tag­nach­mit­tag ein Auto­fah­rer in eine Kon­trol­le von Poli­zei­be­am­ten der Inspek­ti­on Bay­reuth-Stadt. Zudem besteht gegen den Mann ein Fahr­ver­bot. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men.

Kurz nach 14.30 Uhr fiel der 39-Jäh­ri­ge mit sei­nem Seat den Beam­ten im Stadt­teil Sankt Geor­gen auf. Bei der anschlie­ßen­den Ver­kehrs­kon­trol­le stell­te sich schnell her­aus, dass der Mann der­zeit auf­grund eines aktu­el­len Fahr­ver­bots gar kein Auto fah­ren darf. Zudem stand der 39-Jäh­ri­ge offen­sicht­lich unter dem Ein­fluss von Rausch­gift, was eine Been­di­gung der Wei­ter­fahrt und eine Blut­ent­nah­me und zur Fol­ge hat­te. In dem Ruck­sack des Man­nes fan­den die Poli­zi­sten, in Pla­stik­fo­lie ein­ge­schweißt, mehr als 100 Gramm Mari­hua­na und stell­ten es sicher. Kri­mi­nal­be­am­te über­nah­men hier­zu die straf­recht­li­chen Ermitt­lun­gen gegen den 39-Jäh­ri­gen. Des Wei­te­ren muss sich der Bay­reu­ther wegen Fah­rens trotz Fahr­ver­bot sowie unter Dro­gen­ein­fluss ver­ant­wor­ten.