Spa­ten­stich in Forch­heim: Neu­bau der städ­ti­schen Kin­der­ta­ges­stät­te “Carl-Zeit­ler” gestar­tet

Symbolischer Spatenstich: „Ich wünsche vor allem eine unfallfreie Baustelle!“, erklärte Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein im Beisein der Architekten Volker Rosbigalle und Ralf Bahl, Bauleiter Joachim Raab mit Herrn Herold vom Ebensfelder Bauunternehmen Raab, Bürgermeister Udo Schönfelder sowie Sigrun Wagner und Veronika Bauer vom Hochbauamt der Stadt Forchheim. Foto: Stadt Forchheim, Britta Kurth
Symbolischer Spatenstich mit Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein im Beisein der Architekten Volker Rosbigalle und Ralf Bahl, Bauleiter Joachim Raab mit Herrn Herold vom Ebensfelder Bauunternehmen Raab, Bürgermeister Udo Schönfelder sowie Sigrun Wagner und Veronika Bauer vom Hochbauamt der Stadt Forchheim. Foto: Stadt Forchheim, Britta Kurth

Mit einem offi­zi­el­len Spa­ten­stich – wegen der Coro­na-Pan­de­mie in redu­zier­tem Kreis und in der gebo­te­nen Kür­ze – wur­de die­ser Tage der Neu­bau neben der bestehen­den städ­ti­schen Kin­der­ta­ges­stät­te Carl-Zeit­ler gestar­tet. Hier wird zusätz­lich zur bestehen­den Ein­rich­tung Platz für wei­te­re 99 Kin­der geschaf­fen: 24 Krip­pen­plät­ze und 75 Kin­der­gar­ten­plät­ze wird der Neu­bau nach der geplan­ten Fer­tig­stel­lung im Früh­som­mer 2022 beher­ber­gen.

„Ich wün­sche vor allem eine unfall­freie Bau­stel­le!“, erklär­te Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein im Bei­sein der Archi­tek­ten Vol­ker Ros­bi­gal­le und Ralf Bahl, Bau­lei­ter Joa­chim Raab mit Herrn Herold vom Ebens­fel­der Bau­un­ter­neh­men Raab, Bür­ger­mei­ster Udo Schön­fel­der sowie Sig­run Wag­ner und Vero­ni­ka Bau­er vom Hoch­bau­amt der Stadt Forch­heim. „Mit Beschluss des Pla­nungs- und Umwelt­aus­schus­ses vom 11.07.2017 wur­de dem Bau­vor­ha­ben Carl-Zeit­ler-Kin­der­gar­ten zuge­stimmt. Im Jah­re 2018 wur­den die Pla­nun­gen auf eine fünf­grup­pi­ge Ein­rich­tung mit zwei Krip­pen- und drei Kin­der­gar­ten­grup­pen erwei­tert. Coro­na darf uns bei der Kin­der­be­treu­ung nicht auf­hal­ten. Das ist unse­re Pflicht­auf­ga­be als Kom­mu­ne!“, beton­te der Ober­bür­ger­mei­ster.

Auf­grund der Erhö­hung der för­der­fä­hi­gen Haupt­nutz­flä­che im Okto­ber 2018 muss­te für die Archi­tek­ten­lei­stun­gen ein Ver­ga­be­ver­fah­ren durch­ge­führt wer­den. Für den zwei­ge­schos­si­gen Neu­bau wird die Stadt ca. 4,6 Mil­lio­nen Euro in die Hand neh­men.

Das Gebäu­de, in unmit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft zum bestehen­den Gebäu­de der städ­ti­schen Carl-Zeit­ler-Kin­der­ta­ges­stät­te, hat eine maxi­ma­le Län­ge von ca. 29,7 Metern und eine Brei­te von ca. 28,30 Metern. Es ent­steht ein Volu­men von ca. 4.890 Qua­drat­me­tern Brut­to-Raum­in­halt mit einer Brut­to-Grund­flä­che von ca. 1.260 Qua­drat­me­tern sowie eine Net­to­grund­flä­che von ca. 1.085 Qua­drat­me­tern und eine Nutz­flä­che von ca. 740 Qua­drat­me­tern. Das Ober­ge­schoss wird als Staf­fel­ge­schoss zurück­ge­setzt.

Die Roh­bau­ar­bei­ten und die Haus­tech­nik­ge­wer­ke wur­den bereits aus­ge­schrie­ben. Für die Fen­ster- und Dach­ab­dich­tungs­ar­bei­ten lau­fen der­zeit die Aus­schrei­bungs­ver­fah­ren.

Wei­te­re Bau­vor­ha­ben im Kin­der­ta­ges­stät­ten­be­reich in den näch­sten Jah­ren sind u. a.:

  • ein Neu­bau in der Mero­win­ger­stra­ße: Die neue Kita wird mit drei Kindergarten‑, drei Krip­pen- und einer Hort­grup­pe viel Platz bie­ten: Die Auf­nah­me­ka­pa­zi­tät ent­spricht 75 Kindergarten‑, 36 Krip­pen- und 25 Hort­plät­zen,
  • eine Ergän­zung des Satt­ler­tor­kin­der­gar­tens durch die Ertüch­ti­gung des Gebäu­des in der Karo­lin­ger­stra­ße 13 (25 Plät­ze),
  • ein Kin­der­haus als Modul­bau am Schieß­an­ger (62 Plät­ze),
  • sowie eine Kita in der Sude­ten­stra­ße, die die Stadt gekauft hat und nun umbaut (37 Plät­ze).