Forchheim: Weisser Ring auch in Corona-Zeiten für Gewaltopfer erreichbar

Der WEISSE RING e.V. hilft auch in der jetzt schwierigen Zeit der zunehmenden Ausbreitung des Corona-Virus Opfern von Gewaltdelikten. Die Opferhilfe ist per Tel. oder e – mail. möglich. Die persönliche Opferberatung kann ab 8.6.2020 wieder aufgenommen werden. Die AS Forchheim hat zur Sicherheit einen Spuckschutz angeschafft um die Gefahr einer Ansteckung nach Möglichkeit zu vermeiden. Dennoch gilt: Abstandsregeln und Mund und Nasenschutz für Klienten und die Beratung vor Ort. Abgesehen von der Besuchsregelung gilt im Büro:- Grundsätzlich ist ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten- In Zweifelsfällen, bei denen der Mindestabstand nicht sicher eingehalten werden kann, sind Mund-Nasen-Bedeckungen bzw. Mund-Nasen-Schutz zu tragen – Auf Berührungen wie z.B. Begrüßung und Händeschütteln muss verzichtet werden- Hände regelmäßig waschen und desinfizieren- Nur ein genutzter Arbeitsplatz pro Büroraum- Persönliche, regelmäßig benutzte Arbeitsmittel und auch Schreibtische sauber halten und desinfizieren- Küchennutzung immer nur einzeln (nicht für Opfer)- Räume regelmäßig gut lüften und keine Klimaanlage benutzen- Besonders auf Nies-/Hustenetikette achten – Personen mit Atemwegssymptomen (sofern nicht vom Arzt abgeklärte Erkrankungen) oder Fieber dürfen generell die Beratung nicht aufsuchen werden nach Lage der Sachverhalte mitgeteilt.

•Die Hotline des WEISSEN RINGS ist an sieben Tagen in der Woche jeweils von 7 bis 22 Uhr besetzt: 116 006

•Die Beratungsstelle des WEISSEN Ring e.V. ist in Forchheim Tel.: 09545 – 509099 (AB) oder per e- mail: mkavieth@t-online.de zu erreichen

•Frauenhaus Bamberg: Tel.: 0951 – 582 80

•Polizeiinspektionen: Forchheim: 09191 – 7090 – 0 Ebermannstadt: 09194 – 7388 – 0

Gez. Monika Vieth

Leiterin der AS Forchheim WEISSER RING e. V.