Erlan­gen: Stern­la Schloss Strand 2020 wird abge­sagt

In weni­gen Wochen soll­te die sieb­te Stern­la Schloss­Strand Sai­son vom 25. Juni bis 9. August 2020 auf dem Erlan­ger Schloss­platz statt­fin­den. Auf­grund der andau­ern­den COVID-19 Pan­de­mie und der hier­aus fol­gen­den Ein­schrän­kun­gen für die Gastro­no­mie muss­te das Pro­jekt nun abge­sagt wer​den​.Es soll­te wie­der eine außer­ge­wöhn­li­che Nord­see­strand-Atmo­sphä­re auf dem Erlan­ger Schloss Strand ent­ste­hen. Bereits zum sieb­ten Mal in Fol­ge, erst­mals fand der Schloss­Strand im Jahr 2014 in Erlan­gen statt, soll­ten knapp 200 Ton­nen wei­ßer Sand, ori­gi­nal weiß-blaue Strand­kör-be aus Sylt und hun­der­te Stern­la-Lie­ge­stüh­le Som­mer­ur­laubs-Gefüh­le in die Erlan­ger Innen­stadt zau­bern. Das Gemein­schafts­pro­jekt, das die Erlan­ger Ver­an­stal­tungs­agen­tur DiBou und das Erlan­ger City-Mana­ge-ment gemein­sam ver­an­stal­ten, zog Jahr für Jahr vie­le Tau­send Besu-cher in die Erlan­ger Altstadt.Die Grö­ße und der Erfolg des belieb­ten Schloss­Stran­des wären nun auch eine beson­de­re Her­aus­for­de­rung in „Corona-Zeiten“gewesen. Das Pro­jekt lebt davon, dass man sich mit Freun­den, Fami­lie oder am Fei­er­abend nach der Arbeit trifft und aus­ge­las­sen in den Son­ner­un­ter­gang fei­ert. Aus zwei, drei Freun­den wer­den so über den Abend schnell auch mal grö­ße­re Grup­pen. „Da kann man sich schwer vor­stel­len, dass man z.B. die Son­nen­lie­gen fest im Boden ver­an­kert, um ein Zusam­men­rut­schen der Stüh­le zu ver­hin­dern“, so Ines Bou­baker, von der Agen­tur DiBou. „Wir wol­len unse­re Gäste nicht Ein­schrän­ken und glau­ben nicht dar­an, dass die beson­de­re aus­ge­las­se­ne Stim­mung am Schloss Strand bei­be­hal­ten wer­den kann, wenn man die Abstands- und Hygie­ne­re­geln so umsetzt, wie es die Vor­ga­ben vor­se­hen“. Auch eine Reser­vie­rung im Vor­aus, wie es nun vie­le Gastro­no­men anden-ken, ver­fälscht den unge­zwun­gen Charme eines Stadt­stran­des, der gera­de davon lebt, dass man sich beim Stadt­bum­mel auch mal nur kurz nie­der­lässt und bei einem Kaf­fee oder Cock­tail für einen Moment ent­spannt.

Beschrän­kun­gen der Besu­cher­ka­pa­zi­tät

Das eigent­li­che Pro­blem aber wären die dra­sti­schen Beschrän­kun­gen der zuge­las­se­nen Besu­cher­ka­pa­zi­tät, die unaus­weich­lich gewe­sen wären. „Der Schloss­Strand wird recht­lich als Event­ga­stro­no­mie denn als­Bier­gar­ten gewer­tet und fällt dem­nach – zumin­dest nach aktu­el­len Bewer­tungs­grund­sät­zen – unter das Ver­an­stal­tungs­ver­bot. Zudem sind wir uns der gesell­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tung bewusst, dass wir die star­ken Fre­quenz­strö­me, die der Schloss­Strand nor­ma­ler­wei­se in die Innen­stadt zieht, der­zeit nicht zulas­sen wol­len “, so City- Mana­ger­Chri­sti­an Frank. An schö­nen Tagen wer­den am Schoss­Strand rund um das Fried­rich-Alex­an­der-Denk­mal hun­der­te Strand-Hung­ri­ge zwi­schen einem und 80 Jah­ren erwar­tet. Genau das ist das Beson­de­re, es trifft sich Jung und Alt. Neben den Abstands­re­geln, die einen Min­dest­ab­stand von 1,5m zwi­schen den Sit­zen vor­ge­ben und damit eine deut­li­che Redu­zie­rung der Platz­ka­pa­zi­tä­ten nach sich zie­hen, kämen auch noch wei­te­re Platz-ver­lu­ste hin­zu: Die Stadt Erlan­gen gewährt in der aktu­el­len Kri­se den angren­zen­den Gastro­no­mie­part­ner, eine Ver­grö­ße­rung deren Außen-flä­chen. Ziel ist, dass die Abstands­re­geln nicht zu einem zu gro­ßen Besu­cher­ver­lust füh­ren. Auch die Markt­stän­de des Wochen­mark­tes ver­tei­len sich neben dem Markt­platz nun auch auf dem Schlossplatz.„All die­se Maß­nah­men sind ver­ständ­lich und hel­fen den betref­fen­den Markt­be­schickern und Kolleg*innen aus der Gastro­no­mie sicher­lich, die teil­wei­se gro­ßen Umsatz­ver­lu­ste aus den Wochen des „Coro­na-Lock-Downs“ bes­ser zu ver­kraf­ten. Für unse­ren Stern­la Schloss-Strand bedeu­tet das aber lei­der, dass sich der enor­me Auf­wand zur Schaf­fung einer tem­po­rä­ren Urlaubs-Oase nie­mals rech­nen wür­den“, so Bou­baker.

Spon­so­ren sichern Ver­le­gung in 2021

Der Stern­la Schloss­Strand konn­te von Beginn an auf die Part­ner­schaft vie­ler Unter­neh­men aus Erlan­gen und der Umge­bung bau­en. Allen vor­an die Braue­rei Stern­la Bier aus Würz­burg, die nicht nur Namens­ge­ber son­dern auch wich­tig­ster Part­ner des Pro­jek­tes von der ersten Stun­de an ist. Eben­so seit 2014 dabei ist der Haupt­spon­sor „Auto-Kraus“ aus Erlan­gen, der durch sein Enga­ge­ment auch die vie­len Wei­ter­ent­wick­lun­gen des Stran­des bis in die jet­zi­ge Form beglei­tet hat. „Es ist für uns beson­ders scha­de, dass der Schloss­Strand die­ses Jahr aus­fällt, aber auch wir hät­ten durch die Coro­na-Kri­se den Strand nicht in der gewohn­ten Form für uns nut­zen kön­nen. Sehr ger­ne haben wir hier in den letz­ten Jah­ren unse­re neu­en Fahr­zeu­ge vor­ge­stellt und mit unse­ren Stamm­kun­den gefei­ert, dar­an wäre heu­er nicht zu den­ken gewe­sen, so der Geschäfts­füh­rer Klaus-Die­ter Kraus. Auch die Lounge-Spon­so­ren, wie das TUI Rei­se­Cen­ter der VR-Bank Erlan­gen-Höchstadt-Her­zo­gen­au­rach eG und die Fran­ken Gebäu­der-eini­gung freu­en sich schon heu­te auf die kom­men­de Sai­son. Die Ver­an­stal­ter Der Erlan­ger Schloss­Strand ist eine Kopro­duk­ti­on des 1997 gegrün­de­ten City- Manage­ments unter der Geschäfts­füh­rung von Herrn Chri­sti­an Frank, die zudem ver­ant­wort­lich für zahl­rei­che wei­te­re Ver­an-stal­tun­gen wie u.a. die Ster­nen­Nacht oder Erlan­gen on Ice sind und der DiBou GmbH. Spe­zi­ell für das Stadt­mar­ke­ting wur­de im Erlan­ger Tou­ris­mus und Mar­ke­ting Ver­ein e. V. 1997 die Abtei­lung City-Manage­ment eta­bliert, die im Inter­es­se der Ein­zel­händ­ler aktiv ist und sich die Bele­bung der Innen­stadt, ins­be­son­de­re der Nord­stadt, zum Ziel gemacht hat. Die DiBou GmbH bün­delt 10-jäh­ri­ge Erfah­rung im Ver­an­stal­tungs­be­reich durch Jan-Peter Din­ger und Ines Bou­baker, die bereits seit 2014 für den Schloss­Strand ver­ant­wort­lich sind und zudem u.a. die Open-Air-Kon­zer­te „Klas­sik am See“ und „Jazz am See“ am Dech­sen­dor­fer Wei­her betreu­en.