Abschied aus Bam­berg: „Hel­fen­de Hän­de“ der Bun­des­wehr been­den Ein­satz

Land­rat Johann Kalb ver­ab­schie­det die Abord­nung der Bun­des­wehr / Foto: Rudolf Mader

Seit Anfang April unter­stützt die Trup­pe „Hel­fen­de Hän­de“ der Bun­des­wehr den Land­kreis Bam­berg im Kampf gegen das Coro­na-Virus. Jetzt haben die Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten ihren Ein­satz been­det und wur­den von Land­rat Johann Kalb offi­zi­ell ver­ab­schie­det. „Ich bedan­ke mich bei den hel­fen­den Sol­da­ten, die hier eine unschätz­ba­re huma­ni­tä­re Lei­stung für unse­ren Land­kreis erbracht haben. Sie waren in den ver­gan­ge­nen Woche eine wert­vol­le Stüt­ze für all jene, die unse­ren beson­de­ren Schutz und Rück­halt brau­chen: unse­re Risi­ko­grup­pen in den Alten- und Pfle­ge­hei­men.“

Ins­ge­samt waren in den ver­gan­ge­nen acht Wochen 100 Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten in elf Alten- und Pfle­ge­hei­men des Land­krei­ses Bam­berg im Ein­satz. Die „hel­fen­den Hän­de“ wur­den als Hilfs­kran­ken­pfle­ger ein­ge­setzt, da die Kapa­zi­tä­ten der zivi­len Kräf­te kurz­zei­tig erschöpft waren. Vor dem Ein­satz erfolg­te stets eine Coro­na-Test­rei­he an den Sol­da­ten, um eine Ansteckungs­ge­fahr für die Bewoh­ner und das Pfle­ge­per­so­nal aus­zu­schlie­ßen. Eine umfas­sen­de Schu­lung für ihren Tätig­keits­be­reich in den Alten- und Pfle­ge­hei­men des Land­krei­ses berei­te­te die Sol­da­ten anschlie­ßend auf ihre neu­en Auf­ga­ben vor. „Mit der Unter­stüt­zung unse­rer Pfle­ge­ein­rich­tun­gen hat die Bun­des­wehr ein wich­ti­ges Signal der Soli­da­ri­tät aus­ge­sen­det“, so Land­rat Johann Kalb.

Am 15. April mach­te sich auch der Gene­ral­ma­jor des Hee­res der Bun­des­wehr, Car­sten Breu­er, ein Bild von der bei­spiel­haf­ten Arbeit der Trup­pe im Coro­na-Ein­satz. Und auch die Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ste­rin für Gesund­heit und Pfle­ge, Mela­nie Huml, infor­mier­te vor Ort über das Pro­jekt „Hel­fen­de Hän­de“ der Bun­des­wehr.

Sei­te an Sei­te im Kampf gegen das Coro­na-Virus

Zur Bewäl­ti­gung der Coro­na-Kri­se steht dem Land­rats­amt Bam­berg seit dem 25. März auch das Kreis­ver­bin­dungs­kom­man­do (KVK) Bam­berg-Land durch die ört­li­chen Reser­vi­sten unter der stell­ver­tre­ten­den Lei­tung von Oberst­leut­nant Mat­thi­as Wen­zel zur Ver­fü­gung. Das KVK Bam­berg-Land erfüllt den Auf­trag als Ver­bin­dungs­glied zur Bun­des­wehr, Land­rat Johann Kalb und der Füh­rungs­grup­pe Kata­stro­phen­schutz zu den beson­de­ren Fähig­kei­ten der Bun­des­wehr zu bera­ten und den Ein­satz der Trup­pe vor Ort zu koor­di­nie­ren. Ent­spre­chen­de Hil­fe­lei­stungs­an­trä­ge wur­den über das in Mün­chen sta­tio­nier­te Lan­des­kom­man­do Bay­ern nach Ber­lin zur Ent­schei­dung geschickt und inner­halb weni­ger Tage zügig in die Wege gelei­tet.