Aus­ein­an­der­set­zung in Bam­berg: Trit­te gegen Brust und Kopf

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Bam­berg

BAM­BERG. Zu einer hand­fe­sten Aus­ein­an­der­set­zung mit Trit­ten gegen Kopf und Kör­per kam es am Abend des Vater­ta­ges an einer Bus­hal­te­stel­le zwi­schen zwei alko­ho­li­sier­ten Män­nern aus den Land­krei­sen Bam­berg und Haß­ber­ge. Ein 37-jäh­ri­ger Tat­ver­däch­ti­ger sitzt auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg wegen ver­such­ten Tot­schlags in Unter­su­chungs­haft.

Nach ersten Erkennt­nis­sen der Ermitt­ler befan­den sich die bei­den 36 und 37 Jah­re alten Män­ner am Don­ners­tag­abend zusam­men mit einer 33-jäh­ri­gen Frau an der Bus­hal­te­stel­le in der Wai­zen­dor­fer Stra­ße, gegen­über des Pend­ler­park­plat­zes „Baben­ber­ger Viertel/​Fuchsenwiese“, und tran­ken Alko­hol. Gegen 21 Uhr kam es zwi­schen den bei­den Män­nern zu einem Streit, der in einer hef­ti­gen Aus­ein­an­der­set­zung mün­de­te. Hier­bei soll der älte­re der bei­den Kon­tra­hen­ten sei­nen Geg­ner nie­der­ge­schla­gen und gegen des­sen Brust und Kopf getre­ten haben. Der 36-Jäh­ri­ge aus Ebels­bach wur­de schwer ver­letzt und kam in ein nahe­ge­le­ge­nes Kran­ken­haus. Den 37-jäh­ri­gen Tat­ver­däch­ti­gen konn­ten Beam­te der Bam­ber­ger Land­po­li­zei in sei­nem Wohn­haus fest­neh­men. Am Frei­tag­nach­mit­tag erging auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg Unter­su­chungs­haft­be­fehl gegen den Beschul­dig­ten. Poli­zi­sten brach­ten ihn in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt.

Per­so­nen, die am Don­ners­tag­abend gegen 21 Uhr im Bereich der Bus­hal­te­stel­le gegen­über des Pend­ler­park­plat­zes in der Wai­zen­dor­fer Stra­ße die drei Per­so­nen beob­ach­tet haben und/​oder Anga­ben zu der Aus­ein­an­der­set­zung machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Kri­po Bam­berg unter Tel.-Nr. 0951/9129–491 zu mel­den.