Tipps für den Vater­tags­aus­flug mit dem Zug

Am Don­ners­tag, 21. Mai 2020 wird neben Chri­sti Him­mel­fahrt auch der Vater­tag gefei­ert. Tra­di­tio­nell unter­neh­men vie­le Men­schen einen Aus­flug in die Natur oder nut­zen die freie Zeit für einen Besuch in der näch­sten Stadt. Die umwelt­freund­li­che Hin- und Rück­fahrt mit dem Zug bie­tet sich da natür­lich an. Das Eisen­bahn­ver­kehrs­un­ter­neh­men agi­lis erin­nert aus die­sem Anlass dar­an, dass Fahr­gä­ste mit dem Beach­ten von eini­gen Tipps aktiv zu einer ange­neh­men und siche­ren Fahrt bei­tra­gen kön­nen.

Es gilt trotz diver­ser Locke­run­gen, z.B. im Bereich der Restau­rants und Frei­zeit­ein­rich­tun­gen, wei­ter­hin auf­ein­an­der Rück­sicht zu neh­men: Vater­tags­aus­flüg­ler müs­sen ins­be­son­de­re beach­ten, dass im baye­ri­schen ÖPNV – auch an Bahn­hö­fen und in Kun­den­cen­tern – wei­ter­hin die behörd­lich ange­ord­ne­te Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase gilt. Es genügt eine selbst­ge­näh­te All­tags­mas­ke oder ein Schal. Auch die Hygie­ne­re­geln, z.B. Beach­ten der Hust- und Nie­seti­ket­te, sol­len zum Schutz ande­rer Fahr­gä­ste und des Zug­per­so­nals wei­ter­hin ein­ge­hal­ten wer­den.

Ein Ver­zicht auf die Fahr­rad­mit­nah­me im Zug kann Platz für ande­re Mit­fah­ren­de schaf­fen und einen grö­ße­ren Abstand ermög­li­chen. Befin­den sich bereits vie­le Men­schen im Zug, haben Fahr­gä­ste die Mög­lich­keit, auf eine spä­te­re Ver­bin­dung aus­zu­wei­chen. Bei allen Fahr­ten gilt: Rei­sen­de nut­zen bit­te alle Ein­stie­ge, ver­tei­len sich gleich­mä­ßig im Fahr­zeug und las­sen zuerst ande­re Fahr­gä­ste aus­stei­gen, bevor sie ein­stei­gen. Wer sich krank fühlt oder Erkäl­tungs­sym­pto­me zeigt, soll Fahr­ten mit dem Zug mög­lichst ganz ver­mei­den.

Wei­ter­füh­ren­de Links:

Zu den agi­lis-Beför­de­rungs­be­din­gun­gen