Bam­berg: “Pfingst­cup 2020 – It´s Show­time”

Seven-Hillz / Foto: Pri­vat

Seven-Hillz / Team-Foto / Foto: Pri­vat

„It´s Show­time now“ wür­de Fritz Bittl, der sport­li­che Lei­ter des Pfingst­cups, in die­sen Tagen nor­ma­ler­wei­se die (Bam­ber­ger) Bas­ket­ball-Com­mu­ni­ty anfeu­ern, um die rich­ti­ge Betriebs­tem­pe­ra­tur für das ein­zig­ar­ti­ge Frei­zeit­spek­ta­kel im Bas­ket­ball zu erzeu­gen. Doch einem Winz­ling ist es gelun­gen, die Bas­ket­ball­rie­sen nach 43 Jah­ren unun­ter­bro­che­nen Wir­kens wäh­rend der Pfingst­fei­er­ta­ge zu stop­pen. Es ist das Coro­na­vi­rus, das auch die Bam­ber­ger Bas­ket­ball­fa­mi­lie das Undenk­ba­re den­ken lässt: erst­mals in sei­ner fas­zi­nie­ren­den Geschich­te muss der Pfingst­cup aus­fal­len. Der Stadt­ju­gend­ring Bam­berg als Ver­an­stal­ter und sein Koope­ra­ti­ons­part­ner, die Bas­ket­ball­ab­tei­lung der TSG Bam­berg sind schwe­ren Her­zens den Vor­ga­ben der Behör­den gefolgt. Wie vie­le ande­re Ver­an­stal­tun­gen in der Jugend­ar­beit muss auch der Pfingst­cup trotz bereits erfolg­ter umfang­rei­cher Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten abge­sagt wer­den. Und je näher die Pfingst­fei­er­ta­ge rücken, umso unmit­tel­ba­rer wirkt der schmerz­haf­te Ver­lust die­ses Tur­niers bei allen Betei­lig­ten.

Stell­ver­tre­tend für die vie­len Mann­schaf­ten, die mit gro­ßer Vor­freu­de auf die­ses Tur­nier hin gefie­bert haben, führ­ten wir ein Inter­view mit Micha­el Hüm­mer (Noks). Er ist der Kapi­tän der Tra­di­ti­ons­mann­schaft Seven-Hillz, den Brook­lyn Nets aus Bam­berg, die in die­sem Jahr ein beson­de­res Jubi­lä­um beim Pfingst­cup fei­ern woll­ten.

Seit wann gibt es eue­re Mann­schaft und wie lan­ge spielt ihr schon Bas­ket­ball?

Unser Team spielt seit 2006 unter dem Namen SEVEN HILLZ beim Pfingst­cup mit.

Wir ken­nen uns teil­wei­se schon seit der Grund­schu­le. Ich kann mich noch gut dar­an erin­nern, als wir auf dem Street­ball Platz unse­ren Ido­len Micha­el Jor­dan, Charles Bark­ley und Shaquil­le O‘Neil nach­ge­ei­fert haben.

Wie ent­stand euer Team­na­me?
Unser Mat­thi­as ali­as Ox hat damals den Stein ins Rol­len gebracht. Da Bam­berg bekannt­lich die Stadt der sie­ben Hügel ist, war­um das Team nicht ein­fach SEVEN HILLZ nen­nen? Gesagt, getan.

Wel­che Team­na­men von ande­ren Mann­schaf­ten sind Dir beson­ders im Kopf geblie­ben?

Ach da gibts über die Jah­re gese­hen natür­lich eini­ge. Neben vie­len lusti­gen Namen sind vor allem die im Gedächt­nis geblie­ben, wo Freund­schaf­ten ent­stan­den sind und Spie­le teil­wei­se schon Der­by-Cha­rak­ter bekom­men haben. Um ein paar zu nen­nen: Night­ma­re Team, Lab­bos, Time to Ball Ya, Toon Squad, Beat­ball oder Geht Nix Nei uvm.

Hast Du auch schon in ande­ren Teams gespielt?

Nein, denn wir sind eine Art Bas­ket­ball Fami­lie und ich wür­de behaup­ten, wir fol­gen dem Leit­satz: Ein­mal SEVEN HILLZ – immer SEVEN HILLZ! Es wür­de sich defi­ni­tiv komisch anfüh­len, ein ande­res Tri­kot zu tra­gen.

War­um seid ihr schon so lan­ge dabei?

Gute Fra­ge. Ich behaup­te, dass es zwei enorm wich­ti­ge Fak­to­ren sind. Zum einen der Pfingst­cup an sich. Ein abso­lut tol­les Tur­nier, drei Tage non­stop Bas­ket­ball und eine wun­der­schö­ne Atmo­sphä­re. Zum ande­ren ist es Freund­schaft. Egal ob inner­halb des Teams oder mit Geg­nern, wir freu­en uns ein­fach wahn­sin­nig dar­auf, die vie­len Gesich­ter jedes Jahr wie­der zu sehen 🙂

Jetzt hät­tet ihr die­ses Jahr euer 15-jäh­ri­ges Jubi­lä­um gefei­ert. Gab es denn schon bestimm­te Plä­ne zum Jubi­lä­um?

Ja sicher gab es die und wir neh­men sie ein­fach mit ins näch­ste Jahr. Wir hat­ten in den ver­gan­ge­nen Jah­ren eine Pres­se­kon­fe­renz, einen eige­nen SEVEN HILLZ Sports­drink inkl. Wer­be­spot, T‑Shirts, Ban­ner und ein paar Musik­vi­de­os aus dem Hut gezau­bert, von daher wird das 15-Jäh­ri­ge einen wei­te­ren, blei­ben­den und lusti­gen Ein­druck hin­ter­las­sen.

Wel­che Platz­ie­rung wäre euer Ziel gewe­sen?

Ich sag mal so, alles was unter 26 ist (mei­ne Tri­kot­num­mer) ist gut, alles was unter 20 ist, wäre top und jeder Platz, der in Rich­tung Top Ten gehen wür­de, wird mit den letz­ten Kraft­re­ser­ven im Platz­ie­rungs­spiel am Mon­tag erkämpft!

Was war Dein schön­stes Erleb­nis beim Pfingst­cup?

Hier gibt es zwei. Zum einen haben wir ein­mal das Night­ma­re Team gewin­nen las­sen und deren Kids haben sich rie­sig gefreut. Gre­gor ist uns dafür heu­te noch sehr dank­bar – lie­be Grü­ße an die­ser Stel­le. Zum ande­ren war es 2017 der FAIR­NES-Pokal, den wir völ­lig über­ra­schend bei der Sie­ger­eh­rung erhal­ten haben.

War­um soll­te man den Pfingst­cup auf kei­nen Fall ver­pas­sen? Was ist der beson­de­re Reiz?

Der Pfingst­cup steht für Bewe­gung, Sport, Fami­lie, Freund­schaft, Frei­zeit, gute Lau­ne und wenn Tho­mas am Grill steht, dann auch noch für her­vor­ra­gen­de Steaks an der Graf Stauf­fen­berg Schu­le. Wenn über Pfing­sten die Son­ne scheint, sich die Teams nicht nur auf, son­dern auch neben dem Platz zusam­men­set­zen, dann ist das Tur­nier eine gefühlt fünf­te Jah­res­zeit für alle Teil­neh­mer und Sym­pa­thi­san­ten. .

War­um ist es so scha­de, dass der Pfingst­cup zum ersten Mal nach 43 Jah­ren aus­fällt?

Ganz klar, wir spre­chen hier von einer Tra­di­ti­on, die in die­sem Jahr ein­fach aus­set­zen muss. Ein Bam­ber­ger weiß, wie es sich anfühlt, wenn es kei­ne Sand­ker­wa gibt und für uns Frei­zeit­bas­ket­bal­ler hat die­ses Tur­nier einen enorm hohen Stel­len­wert. Vie­le kom­men von Aus­wärts, brin­gen ihre Zel­te mit und freu­en sich eigent­lich schon wie­der nach der Sie­ger­eh­rung auf den näch­sten Cup.

Was machst Du die­ses Jahr an Pfing­sten?

Soll­te es irgend­wie mög­lich bzw. bis dahin erlaubt sein, so wer­den wir am Sams­tag einen SEVEN HILLZ Fami­ly Day zele­brie­ren. Bei guten Wet­ter wird gegrillt, wir wer­den ein paar Kör­be wer­fen und die Kids müs­sen hart trai­nie­ren, damit sie bald in die Fuß­stap­fen ihrer Väter schlüp­fen kön­nen 🙂

Hast Du Ideen, wie es in Zukunft mit dem Pfingst­cup wei­ter­ge­hen kann?

In aller erster Linie müs­sen wir neben den Tra­di­ti­ons­mann­schaf­ten neue Teams aquir­rie­ren, denn das Tur­nier steigt und fällt mit der Anzahl der teil­neh­men­den Mann­schaf­ten. Hier wird mit Sicher­heit eine breit gefä­cher­te Wer­be­trom­mel zum Ein­satz kom­men müs­sen.

Wel­chen Tipp hast Du für Dei­ne Team­kol­le­gen und ande­re Pfingst­cup Teams, wie sie Coro­na posi­tiv begeg­nen kön­nen und was sie gegen die Ent­täu­schung tun sol­len?

Nutzt das freie Wochen­en­de für eue­re Fami­li­en, Freun­de, Tie­re, treibt Sport und seit dank­bar, dass ihr gesund seit. Das ein oder ande­re Grill – Bier­chen wird zudem die Ent­täu­schen etwas lin­dern.

Gibt es ein Spiel, an das Du Dich ger­ne erin­nerst?

Mit einem leich­ten Schmun­zeln muss ich an das Jahr 2016 den­ken. “Just do it” wur­de Tur­nier­sie­ger und SEVEN HILLZ war die ein­zi­ge Mann­schaft, die an die­sem Wochen­en­de ein Spiel gegen sie gewon­nen hat. Wir beleg­ten einen unglaub­lich guten Platz 14 und hat­ten wie immer jede Men­ge Spaß als Tur­nier­sie­ger-Besie­ger 🙂

Wird der Pfingst­cup im näch­sten Jahr in altem Glanz erstrah­len?

Ja, ich gehe fest davon aus. Der Pfingst­cup gehört zur schön­sten Klein­stadt Deutsch­lands, genau­so wie der Dom, Klein Vene­dig und das alte Rat­haus! Wir sind sehr trau­rig, dass er die­ses Jahr aus­fällt und blicken nun mit vol­ler Vor­freu­de auf das Jahr 2021!. . Ich hof­fe sehr, dass alle alten Teams und vor allem die, die neu dazu­kom­men wer­den, einen abso­lut tol­len Cup erle­ben wer­den. Som­mer, Son­ne, Bas­ket­ball, Freun­de, Gril­len, Com­pe­ti­ti­on und dann noch 15 Jah­re SEVEN HILLZ… ich mei­ne, wie willst Du das noch top­pen? 🙂

Bleibt alle gesund, habt gute Lau­ne und trai­niert flei­ssig, denn ihr wisst ja: nach dem Pfingst­cup ist vor dem Pfingst­cup! Lie­be Grü­ße an das gesam­te Orga-Team, an alle Mann­schaf­ten und vor allem an mei­ne Bas­ket­ball Fami­lie: HILL­Z­NA­TI­ON! Euer Noks

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es beim Stadt­ju­gend­ring, Lan­ge Stra­ße 2, 96047 Bam­berg, Tele­fon: 09519685653, Fax: 09519685619, Mail: stadtjugendring-bamberg@t‑online.de