Bam­berg: Fami­li­en­tag zur Wie­der­eröff­nung der städ­ti­schen Museen

Johann Niko­laus Treu, Por­trät der Katha­ri­na Treu, Histo­ri­sches Muse­um Bam­berg, Inv. Nr. 314, Öl/​Lw © Muse­en der Stadt Bamberg

Histo­ri­sches Muse­um Bam­berg und Samm­lung Lud­wig Bam­berg öff­nen ab Don­ners­tag, 21. Mai wie­der ihre Pfor­ten – frei­er Ein­tritt für Familien 

Wenn am Don­ners­tag, den 21. Mai das Histo­ri­sche Muse­um Bam­berg und die Samm­lung Lud­wig Bam­berg im Alten Rat­haus nach der Coro­na beding­ten Zwangs­pau­se ab 10 Uhr wie­der geöff­net haben, ist gleich­zei­tig auch Fami­li­en­tag. Das heißt frei­er Ein­tritt für Kin­der und Jugend­li­che unter 18 Jah­ren und zwei erwach­se­ne Begleit­per­so­nen. Bit­te die Mas­ken nicht ver­ges­sen und Abstand hal­ten. Rund­gän­ge sind ausgewiesen.

Erfreu­li­cher­wei­se kann nun end­lich die neue Aus­stel­lung „Tüte um Tüte“ prä­sen­tiert wer­den. Sie wid­met sich umfäng­lich die­sem zuneh­mend umstrit­te­nen All­tags­ge­gen­stand – der Pla­stik­tü­te. Aber auch all die ande­ren attrak­ti­ven Abtei­lun­gen des Histo­ri­schen Muse­ums sind dann wie­der geöff­net, wie z.B. die Gemäl­de­ga­le­rie „100 Mei­ster­wer­ke – Von Lucas Cra­nach über Pie­ter Breu­ghel zu Otto Moder­sohn” und der Aus­stel­lung “Von der Roman­tik bis zur Grün­der­zeit – Bür­ger­kul­tur in Bam­berg im 19. Jahr­hun­dert”. Dane­ben zeigt das Muse­um die von der UNESCO preis­ge­krön­te gro­ße Aus­stel­lung “Im Fluss der Geschich­te – Bam­bergs Lebens­ader Reg­nitz”, die sich auf inno­va­ti­ve Wei­se mit der Fluss- und Stadt­ge­schich­te Bam­bergs aus­ein­an­der­setzt. Die Aus­stel­lung “Jüdi­sches in Bam­berg” macht die Geschich­te der Bam­ber­ger Juden sicht­bar. Dabei bringt ein neu­er Blick auf die Stadt­ge­schich­te Ver­ges­se­nes in Erin­ne­rung und macht schein­bar längst Bekann­tes neu erfahr­bar. Die Prä­sen­ta­ti­on archäo­lo­gi­scher Objek­te ist in einer spe­zi­ell auf Kin­der und Jugend­li­che abge­stimm­ten Abtei­lung „Kumpf & Co.“ in den histo­ri­schen Gemäu­ern der Alten Hof­hal­tung ein­ge­rich­tet und „Zeit und Raum“ prä­sen­tiert erstaun­lich genaue Beob­ach­tungs- und Ver­mes­sungs­in­stru­men­te, Model­le der jeweils vor­herr­schen­den Welt­bil­der sowie Son­nen- und mecha­ni­sche Uhren aus der Zeit vom 16. bis ins 18. Jahr­hun­dert. Mehr Info unter www​.muse​um​.bam​berg​.de