Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 16.05.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

Bam­berg. Vom 15.05.2020 auf den 16.05.2020, in der Zeit von 13.00 Uhr bis 01:30 Uhr, kam es zu meh­re­ren Laden­dieb­stäh­len aus Ein­kaufs­märk­ten und einer Tank­stel­le in Bam­berg. Bei dem Die­bes­gut han­del­te es sich haupt­säch­lich um Klein­men­gen an Alko­ho­li­ka und Lebens­mit­tel, ein­mal waren Schu­he das ange­streb­te Ziel. Alle Laden­die­be wur­den durch die jeweils zustän­di­gen Laden­de­tek­ti­ve kon­trol­liert und der Poli­zei über­ge­ben. Anschlie­ßend wur­de den Laden­die­ben von den Geschä­dig­ten ein Haus­ver­bot aus­ge­spro­chen, von der Poli­zei folg­te eine Anzei­ge. Das Die­bes­gut konn­te in jedem Fall den recht­mä­ßi­gen Eigen­tü­mern zurück­ge­ge­ben wer­den.

Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr

Bam­berg. Auf­grund eines auf­merk­sa­men Ver­kehrs­teil­neh­mers wur­de am 15.05.2020, gegen 15.40 Uhr, ein 72 Jah­re alter Pkw Fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Mit­tels Atem­al­ko­hol­test konn­te anschlie­ßend eine Alko­ho­li­sie­rung über 1,1 Pro­mil­le nach­ge­wie­sen wer­den. Anschlie­ßend wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Nach­dem der Fahr­zeug­füh­rer sei­nen Füh­rer­schein bei der Poli­zei hin­ter­legt hat­te, konn­te er sei­nen Weg zu Fuß fort­set­zen.

Mit Dro­gen auf dem Fahr­rad

Auf­grund sei­ner auf­fäl­li­gen Fahr­wei­se wur­de am 16.05.2020, gegen 00:45 Uhr, ein 24 Jah­re alter Fahr­rad­fah­rer in der Nürn­ber­ger Stra­ße in Bam­berg einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei konn­ten dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest­ge­stellt wer­den. Wei­ter­hin ver­such­te der Fahr­rad­fah­rer ein klei­nes Tüt­chen mit Rausch­gift ver­schwin­den zu las­sen. Nach einer Blut­ent­nah­me wur­de der jun­ge Mann wie­der ent­las­sen. In erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz, sowie eine Anzei­ge wegen der Ver­kehrs­teil­nah­me unter dem Ein­fluss von berau­schen­den Mit­teln.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom

Ver­kehrs­un­fäl­le

Scheß­litz: Am frü­hen Frei­tag­abend stürz­ten zwei Krad­fah­rer unab­hän­gig von­ein­an­der am Wür­gau­er Berg auf­grund eines Fahr­feh­lers in einer Rechts­kur­ve.

Hier­bei zogen sich die bei­den jun­gen Män­ner jeweils leich­te Ver­let­zun­gen zu und wur­den zur ambu­lan­ten Ver­sor­gung in die Jura­kli­nik ver­bracht. An den Motor­rä­dern ent­stand Sach­scha­den in Höhe von meh­re­ren hun­dert Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Bay­reuth. Zwei 14-jäh­ri­ge Mäd­chen gehen auf Die­bes­tour durch den Rot­main-Cen­ter.

Am Nach­mit­tag des 15.05.2020 wur­den zwei weib­li­che Teen­ager bei einer Die­bes­tour durch den Rot­main-Cen­ter in Bay­reuth erwischt. In einem Beklei­dungs­ge­schäft schlug beim Ver­las­sen des Kas­sen­be­reichs die Dieb­stahls­si­che­rung an. Aus die­sem Grund wur­de die Poli­zei hin­zu­ge­zo­gen.

Die jun­gen Bay­reu­the­rin­nen waren sofort gestän­dig und zeig­ten wei­te­res Die­bes­gut vor. Sie klau­ten dem­nach zusam­men knapp 40 Arti­kel, von T‑Shirts und Socken über Son­nen­bril­len und Zopf­gum­mis bis hin zu Schmink­ar­ti­keln aus ins­ge­samt drei ver­schie­de­nen Laden­ge­schäf­ten. Das Die­bes­gut konn­te durch die Mit­hil­fe der Mäd­chen zwei­fels­frei zuge­ord­net wer­den und wur­de wie­der an die Geschä­dig­ten aus­ge­hän­digt. Der genaue Ent­wen­dungs­scha­den muss noch ermit­telt wer­den, beläuft sich jedoch auf min­de­stens 100 €.

Nach der Auf­nah­me des Sach­ver­halts wur­den die Mäd­chen an die jewei­li­gen Eltern über­ge­ben. Die jun­gen Frau­en haben nun mit einer Straf­an­zei­ge zu rech­nen.

Ver­miss­ter Bay­reu­ther im Schwan­gau auf­ge­fun­den und durch zahl­rei­che Ret­tungs­kräf­te gebor­gen

BAYREUTH/FÜSSEN. Am Frei­tag ging gegen 22:00 Uhr eine Ver­miss­ten­mel­dung bei der PI Bay­reuth-Stadt ein. Ein 53-jäh­ri­ger Mann aus dem Bay­reu­ther Stadt­ge­biet, wel­cher sich im Bereich Schwa­ben auf Mon­ta­ge befin­det, sei seit ca. 21:00 Uhr nicht mehr erreich­bar und wür­de nach Anga­ben der Fami­lie auch medi­zi­ni­sche Hil­fe benö­ti­gen. Umfang­rei­che Ermitt­lun­gen führ­ten zu der Erkennt­nis, dass sich der Ver­miss­te im Bereich des „Säu­ling-Gip­fels“ im Schwan­gau auf­hält. Durch die Besat­zung eines Poli­zei­hub­schrau­bers konn­te mit­tels Wär­me­bild­ka­me­ra die mitt­ler­wei­le bewusst­lo­se Per­son gegen Mit­ter­nacht aus­fin­dig gemacht wer­den. Da sich die Wit­te­rung plötz­lich erheb­lich ver­schlech­ter­te und Nebel auf­zog, muss­te der Hub­schrau­ber jedoch abdre­hen. Dar­auf­hin wur­den Ein­satz­kräf­te der Berg­wacht Füssen sowie der Alpi­nen Ein­satz­grup­pe der Poli­zei alar­miert, um den Mann zu ret­ten. Zur Suche und Ber­gung des Ver­miss­ten wur­de die ein­zig ver­füg­ba­re Maschi­ne der Schwei­ze­ri­schen Flug­ret­tung „REGA“ alar­miert, die schließ­lich aus St. Gal­len anflog. Nach einem anstren­gen­den, mehr­stün­di­gen Auf­stieg erreich­ten Ret­ter den ver­miss­ten Mann in den frü­hen Mor­gen­stun­den, konn­ten ihn noch lebend vor­fin­den und medi­zi­nisch ver­sor­gen. Mit dem Hub­schrau­ber konn­te der stark unter­kühl­te Mann schließ­lich zur Behand­lung in ein Kran­ken­haus geflo­gen wer­den. Es waren ins­ge­samt ca. 20 Berg­ret­ter der Berg­wacht und ca. 15 Poli­zei­be­am­te im Ein­satz. Der Ver­miss­te ver­dankt dem uner­müd­li­chen und selbst­lo­sen Ein­satz der Ret­tungs­kräf­te sein Leben. Laut Aus­kunft des Not­arz­tes hät­te er nur noch kur­ze Zeit auf dem Berg über­lebt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Eber­mann­stadt. Am Frei­tag­abend befuhr ein 16-jäh­ri­ger mit sei­nem Klein­kraft­rad die Müh­len­stra­ße in Rich­tung Ram­ster­tal­stra­ße. Beim Abbie­gen in die Ram­ster­tal­stra­ße über­sah er eine vor­fahrts­be­rech­tig­te, von links kom­men­de 18-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin und es kam zum Zusam­men­stoß. Dabei wur­den der Fah­rer des Klein­kraft­ra­des sowie sein 17-jäh­ri­ger Sozi­us schwer ver­letzt. Bei­de erlit­ten meh­re­re Frak­tu­ren und wur­den durch den Ret­tungs­dienst in ver­schie­de­ne Kran­ken­häu­ser gebracht.

Die Pkw-Fah­re­rin wur­de durch den Unfall nicht ver­letzt.

Ins­ge­samt ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 8000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

HEROLDS­BACH. Nur etwa eine Stun­de stell­te eine 50-Jäh­ri­ge ihren Pkw in Thurn Am Lach­wei­her am rech­ten Fahr­bahn­rand ab. Als sie dort­hin zurück­kehr­te, muss­te sie fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter Krat­zer am lin­ken Heck des roten Opel Cor­sa ver­ur­sacht hat­te. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 1.000,– Euro. Wer einen sol­chen Vor­fall beob­ach­ten konn­te, wird gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu mel­den, Tele­fon: 09191/7090–0.

FORCH­HEIM. Eine auf­merk­sa­me Zeu­gin konn­te in Reuth am Bischofs­berg beob­ach­ten wie ein schwar­zer Dae­woo ange­fah­ren wur­de. Ohne sich um den ver­ur­sach­ten Scha­den von 1.000,– Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Fahr­zeug­füh­rer uner­laubt vom Unfall­ort. Die Ermitt­lun­gen wur­den auf­ge­nom­men.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Von Sonn­tag­abend bis Don­ners­tag­mit­tag hat­te eine 48-Jäh­ri­ge ihr Fahr­rad am Bahn­hofs­platz abge­stellt. Das Her­ren­rad der Mar­ke „Giant“, Typ „Ter­ra­go“ in den Far­ben schwarz und lila wur­de von einem bis­lang unbe­kann­ten Täter samt dem Ring­schloss ent­wen­det, mit wel­chem es ver­sperrt war. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim erbe­ten unter Tele­fon: 09191/7090–0.

FORCH­HEIM. Am Frei­tag­nach­mit­tag konn­te ein Laden­de­tek­tiv einen 40 Jäh­ri­gen dabei beob­ach­ten, wie er einen Rasie­rer für 17 Euro aus einem Regal ent­nahm und unter sei­ne Jacke steck­te. Anschlie­ßend woll­te er den Laden ohne Bezahl­vor­gang ver­las­sen und konn­te vom Detek­tiv gestoppt wer­den.

Son­sti­ges

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim sucht nach Zeu­gen, die Hin­wei­se geben kön­nen, wie ein Reh­bock im Jagd­re­vier Pfaf­fen­au geschos­sen wur­de. Die­ser lag danach ver­mut­lich meh­re­re Tage im Wald. Die Mit­jä­ger und angren­zen­de Nach­bar­re­vie­re wur­den bereits befragt. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 ent­ge­gen­ge­nom­men.

FORCH­HEIM. In der Zeit von Mitt­woch, 13.05.20, 09:15 Uhr bis Don­ners­tag­mor­gen brach ein bis­lang unbe­kann­ter Täter den Münz­geld­ein­wurf der Was­ser­ver­sor­gungs­sta­ti­on auf der Sport­in­sel auf. Es ent­stand dabei ein Sach­scha­den von ca. 400,– Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Ruf­num­mer 09191/7090–0 erbe­ten.

FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter Fen­ster der Turn­hal­le der Berufs­schu­le in der Fritz-Hoff­mann-Stra­ße. An zwei Fen­stern ist durch Stei­ne ein Scha­den von ca. 1.000,– Euro ver­ur­sacht wor­den. Es wird davon aus­ge­gan­gen, dass die Sach­be­schä­di­gung zwi­schen 16:00 und 19:00 Uhr pas­siert sein muss. Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen in die­sem Bereich machen konn­te, wen­det sich bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon: 09191/7090–0.

FORCH­HEIM. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter ent­wen­de­te in der Zeit von Don­ners­tag auf Frei­tag ein unver­sperr­tes E‑Bike im Wert von ca. 600 Euro aus einem Gar­ten in der Ohm­stra­ße. Sach­dien­li­che Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Ruf­num­mer 09191/7090–0 erbe­ten.