Sie­ben neue Pro­fes­su­ren: Uni­ver­si­tät Bam­berg als „ganz gro­ßer Gewin­ner”

Der Frei­staat Bay­ern stärkt den Bereich Künst­li­che Intel­li­genz an der Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät nach­hal­tig.

Die Freu­de an der Uni­ver­si­tät Bam­berg ist groß: Im KI-Wett­be­werb des Frei­staats Bay­ern erhält sie sie­ben Pro­fes­su­ren mit Fokus auf Künst­li­cher Intel­li­genz (KI). Ins­ge­samt bewil­lig­te der Frei­staat 50 der 175 Anträ­ge, die baye­ri­sche Hoch­schu­len und Uni­ver­si­tä­ten ein­ge­reicht hat­ten. „Einen ganz gro­ßen Gewin­ner haben wir dabei, näm­lich die Uni­ver­si­tät Bam­berg”, erklär­te Wis­sen­schafts­mi­ni­ster Bernd Sibler in einer Pres­se­kon­fe­renz am 15. Mai 2020.

„Ganz abge­se­hen von dem wirk­lich hoch­er­freu­li­chen Abschnei­den unse­rer Uni­ver­si­tät in einem wett­be­werb­li­chen Ver­fah­ren ist es mir wich­tig zu beto­nen: Gera­de in die­sen Zei­ten, in denen wir die Fol­gen der Pan­de­mie auch finan­zi­ell zu spü­ren bekom­men, sind die­se Inve­sti­tio­nen ein sehr gutes und ermu­ti­gen­des Signal des Frei­staa­tes, dass er im Bereich der Wis­sen­schaft und Hoch­schu­len nicht kürzt”, sag­te Uni­ver­si­täts­prä­si­dent Prof. Dr. Dr. habil. Gode­hard Rup­pert. „Der Staats­mi­ni­ster hat zu Recht auf die gro­ßen Chan­cen ver­wie­sen, dass sich die­se Inve­sti­tio­nen lang­fri­stig bezahlt machen.”

Uni­ver­si­tät Bam­berg über­zeugt mit Inter­dis­zi­pli­na­ri­tät und Ver­net­zung

Sie­ben von neun Anträ­ge der Uni­ver­si­tät Bam­berg waren im KI-Wett­be­werb erfolg­reich, der im Rah­men der Tech­no­lo­gie­of­fen­si­ve „High­tech Agen­da Bay­ern” statt­fand. Eine Exper­ten­kom­mis­si­on wähl­te die Anträ­ge mit dem höch­sten wis­sen­schaft­li­chen Anspruch und den stärk­sten Impul­sen für KI-For­schung in Bay­ern aus. Gode­hard Rup­pert bedank­te sich ins­be­son­de­re bei Prof. Dr. Gui­do Wirtz, Vize­prä­si­dent für Tech­no­lo­gie und Inno­va­ti­on, der die Antrag­stel­lung koor­di­nier­te.

Gui­do Wirtz erklär­te: „Wir haben uns um die Pro­fes­su­ren bewor­ben, weil KI-For­schung ein wich­ti­ger Bau­stein für den wei­te­ren Aus­bau unse­rer Fakul­tät Wirt­schafts­in­for­ma­tik und Ange­wand­te Infor­ma­tik mit star­ken Quer­ver­bin­dun­gen zu allen drei wei­te­ren Fakul­tä­ten der Uni­ver­si­tät Bam­berg ist. In den Anträ­gen haben wir die Bam­ber­ger Allein­stel­lungs­merk­ma­le und unse­re gute Ver­net­zung mit ande­ren baye­ri­schen Hoch­schu­len im Bereich der Künst­li­chen Intel­li­genz her­vor­ge­ho­ben.” Ein beson­de­res Merk­mal der Uni­ver­si­tät Bam­berg ist, dass die Fakul­tät Wirt­schafts­in­for­ma­tik und Ange­wand­te Infor­ma­tik inter­dis­zi­pli­när mit geistes‑, kultur‑, sozi­al- und human­wis­sen­schaft­li­chen Fächern zusam­men­ar­bei­tet. Sicht­bar wird die Zusam­men­ar­beit etwa im Zen­trum für inno­va­ti­ve Anwen­dun­gen der Infor­ma­tik (ZIAI) und im For­schungs­schwer­punkt Digi­ta­le Geistes‑, Sozi­al- und Human­wis­sen­schaf­ten.

„Ein sehr erfreu­li­cher Tag für die gan­ze Uni­ver­si­tät Bam­berg”

Gui­do Wirtz schließt: „Ein sehr erfreu­li­cher Tag für unse­re Fakul­tät und auch die gan­ze Uni­ver­si­tät Bam­berg. Er wäre ohne den enor­men Ein­satz der für die Anträ­ge inhalt­lich ver­ant­wort­li­chen Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen in der Fakul­tät Wirt­schafts­in­for­ma­tik und Ange­wand­te Infor­ma­tik und die gute Zusam­men­ar­beit mit den Koor­di­na­to­ren an der Uni­ver­si­tät Würz­burg sicher so nicht mög­lich gewe­sen. Ein herz­li­cher Dank geht an alle Betei­lig­ten!”

Die neu­en Pro­fes­su­ren ver­net­zen sich vor allem mit der Uni­ver­si­tät Würz­burg – dem Kno­ten­punkt der frän­ki­schen KI-For­schung. Sie erfor­schen ins­be­son­de­re auto­ma­ti­sier­te Text­ana­ly­sen in Gei­stes- und Human­wis­sen­schaf­ten, ver­trau­ens­wür­di­ge KI-Syste­me und den effi­zi­en­ten Ein­satz von KI in Unter­neh­men. Von 2020 bis 2022 wer­den sie schritt­wei­se an der Fakul­tät Wirt­schafts­in­for­ma­tik und Ange­wand­te Infor­ma­tik ein­ge­führt. Die Fakul­tät, die bis­lang aus 16 Lehr­stüh­len und Pro­fes­su­ren besteht, wächst in den näch­sten drei Jah­ren auf etwa 30 Lehr­stüh­le und Pro­fes­su­ren. Einer­seits han­delt es sich dabei um die Pro­fes­su­ren aus dem KI-Wett­be­werb. Ande­rer­seits hat der Frei­staat Bay­ern schon zu Jah­res­be­ginn ange­kün­digt, die Infor­ma­tik­stu­di­en­plät­ze aus­zu­bau­en.

Wie kann KI-Soft­ware Men­schen unter­stüt­zen?

Dass die Uni­ver­si­tät Bam­berg im KI-Wett­be­werb so erfolg­reich ist, ver­dankt sie zu einem maß­geb­li­chen Anteil Prof. Dr. Ute Schmid, Pro­fes­so­rin für Ange­wand­te Infor­ma­tik, ins­be­son­de­re Kogni­ti­ve Syste­me. Sie hat sich nicht nur bei der Antrag­stel­lung ent­schei­dend ein­ge­bracht, son­dern schon seit 2004 den Weg für KI-For­schung in Bam­berg berei­tet. Ute Schmid erforscht, lehrt und ver­mit­telt KI. Dabei lau­tet ihr Cre­do, dass KI den Men­schen nicht erset­zen, son­dern unter­stüt­zen soll­te: „Ich glau­be, dass Künst­li­che Intel­li­genz und Maschi­nel­les Ler­nen alle Lebens­be­rei­che der Gesell­schaft betrifft: Sie wird bestim­men, wie wir leben, ler­nen, arbei­ten, gepflegt wer­den. Daher ist es so wich­tig, dass Wis­sen­schaft und Poli­tik mit den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern im Dia­log dar­über sind, wie wir als Gesell­schaft mit KI leben wol­len.” Genau damit beschäf­ti­gen sich die sie­ben neu­en Pro­fes­su­ren: Wie kann KI-Soft­ware Men­schen in ver­schie­de­nen Lebens­be­rei­chen, zum Bei­spiel Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und Medi­zin, unter­stüt­zen?

Erfolg­rei­che Pro­fes­su­ren der Uni­ver­si­tät Bam­berg im KI-Wett­be­werb:

Im Ver­bund „Exp­lainab­le Arti­fi­cial and Ampli­fied Intel­li­gence”:

AI Systems Engi­nee­ring, ab 2021

Mul­ti­modal Intel­li­gent Inter­ac­tion, ab 2022

Exp­lainab­le Machi­ne Lear­ning, ab 2021

Im Ver­bund „Text Ana­ly­sis and Under­stan­ding for Huma­nities, Social Sci­en­ces and Beyond”:

Sprach­ge­ne­rie­rung und Dia­log­sy­ste­me, ab 2021

Grund­la­gen der Sprach­ver­ar­bei­tung, ab 2020

Com­pu­ta­tio­nal Social Sci­ence und Künst­li­che Intel­li­genz, ab 2021

Im Ver­bund „Effi­zi­en­te Rea­li­sie­rung von KI-Poten­zia­len im Unter­neh­men”:

Wirt­schafts­in­for­ma­tik, ins­be­son­de­re KI-Engi­nee­ring in Unter­neh­men, ab 2020

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum KI-Wett­be­werb fin­den Sie auf der Web­sei­te des baye­ri­schen Wis­sen­schafts­mi­ni­ste­ri­ums: www.stmwk.bayern.de/pressemitteilung/11941/nr-119-vom-15–05-2020.html