Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 15.05.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Kenn­zei­chen­dieb­stahl

BAM­BERG. In der See­hof­stra­ße wur­de zwi­schen Mitt­woch, 13.05.2020, 17.00 Uhr und Don­ners­tag­früh, 14.05.2020, 08.45 Uhr, von einem schwar­zen Hyun­dai die bei­den amt­li­chen Kenn­zei­chen BA – EH 47 gestoh­len. Die bei­den Kenn­zei­chen haben einen Wert von etwa 40 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag wur­de die Poli­zei über einen Laden­dieb­stahl in einem Geschäft in der Forch­hei­mer Stra­ße infor­miert. Bei Ein­tref­fen der Strei­fe konn­te ein 21-jäh­ri­ger Mann ange­trof­fen wer­den, der drei Fla­schen Whis­ky und Fleisch im Gesamt­wert von knapp 113 Euro steh­len woll­te. Der Mann muss sich wegen Laden­dieb­stahls ver­ant­wor­ten.

Poli­zei schnappt Fahr­rad­dieb

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend, kurz nach 19.00 Uhr, ver­stän­dig­te eine auf­merk­sa­me Zeu­gin die Poli­zei über einen Fahr­rad­dieb­stahl in der Peunt­stra­ße in Bam­berg. Die Frau beob­ach­tet dort einen 24-jäh­ri­gen Mann, wie er sich an einem unver­sperr­ten Fahr­rad zu schaf­fen mach­te. Als der Täter ange­spro­chen wur­de kam es mit der Zeu­gin zu einem Streit, wes­halb er flüch­te­te. Im Rah­men einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung konn­te der Dieb aber in Tat­ort­nä­he fest­ge­nom­men wer­den. Weil er sich aggres­siv und unein­sich­tig ver­hielt und zudem offen­sicht­lich betrun­ken war, wur­de er in eine Aus­nüch­te­rungs­zel­le bei der Poli­zei ein­ge­lie­fert.

19-Jäh­ri­ger beschä­digt zwei Autos

BAM­BERG. In der Zoll­ner­stra­ße hat zwi­schen Diens­tag, 12.05.2020, 01.00 Uhr und Mitt­woch, 13.05.2020, 07.00 Uhr, ein 19-Jäh­ri­ger mit zwei Blu­men­kä­sten, die dort auf einem Fen­ster­brett abge­stellt waren, zwei dort gepark­te Autos beschä­digt. An einem Fahr­zeug wur­de dadurch der rech­te Außen­spie­gel abge­ris­sen und Sach­scha­den von etwa 400 Euro ange­rich­tet. Der ande­re Pkw wies glück­li­cher­wei­se kei­nen Scha­den auf. An einem Blu­men­ka­sten wur­de Sach­scha­den von etwa 10 Euro ange­rich­tet.

Nach­bar tritt Woh­nungs­tü­re ein

BAM­BERG. Am Frei­tag­früh, kurz nach 01.00 Uhr, wur­de die Poli­zei zu einem Wohn­an­we­sen in die Zoll­ner­stra­ße geru­fen, weil dort ein 35-jäh­ri­ger Mann die Woh­nungs­tü­re sei­nes Nach­barn ein­ge­tre­ten hat­te. Wie sich her­aus­stell­te, woll­te der Täter Klopf­ge­räu­sche aus der Woh­nung gehört haben, wes­halb er zutrat. Aller­dings stand die Woh­nung leer, wes­halb die Feu­er­wehr die Türe pro­vi­so­risch repa­rie­ren muss­te. Der Mann rich­te­te Sach­scha­den von etwa 400 Euro an.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Ver­mut­lich wäh­rend eines Wen­de­ma­nö­vers hat zwi­schen Mitt­woch­abend, 21.00 Uhr und Don­ners­tag­früh, 06.00 Uhr, ein Unbe­kann­ter am Spie­gel­gra­ben einen dort gepark­ten Seat am Fahr­zeug­heck ange­fah­ren. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 2000 Euro geschätzt, wes­halb Zeu­gen gebe­ten wer­den, sich unter Tel.: 0951/9129–210 zu mel­den.

Betrun­ke­ner ran­da­liert und belei­digt Poli­zei­be­am­te

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­früh, um 08.30 Uhr, wur­de die Poli­zei dar­über ver­stän­digt, dass am ZOB ein Mann ran­da­liert. Bei Ein­tref­fen der Strei­fe konn­te ein 57-jäh­ri­ger amts­be­kann­ter Mann ange­trof­fen wer­den, der erheb­lich betrun­ken war und sich nicht mehr auf den Bei­nen hal­ten konn­te, wes­halb er mit zur Poli­zei­dienst­stel­le genom­men wur­de. Dort wur­de er in eine Aus­nüch­te­rungs­zel­le unter­ge­bracht, wobei er die ein­ge­setz­ten Beam­ten pau­sen­los belei­dig­te. Zudem ver­such­te er noch gezielt gegen einen Poli­zi­sten einen Faust­schlag gegen den Kopf zu schla­gen, was aber ver­hin­dert wer­den konn­te. Der Mann muss sich wegen Belei­di­gung und wegen eines tät­li­chen Angriffs auf Voll­streckungs­be­am­te ver­ant­wor­ten.

Unbe­kann­ter teilt Faust­schlag aus

BAM­BERG. Am Frei­tag­früh, gegen 02.15 Uhr, geriet ein 21-jäh­ri­ger Mann in der Neu­erb­stra­ße inner­halb einer Per­so­nen­grup­pe in Streit. Dar­auf­hin ver­pass­te ihm ein Mann einen Faust­schlag und flüch­te­te anschlie­ßend. Weil der Geschä­dig­te stark alko­ho­li­siert war und einem anschlie­ßen­den Platz­ver­weis nicht nach­kam, wur­de er von der Poli­zei in Gewahr­sam genom­men. Durch den Faust­schlag wur­de der Mann glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt.

30-jäh­ri­ger Rad­fah­rer hat­te Rausch­gift ein­stecken

BAM­BERG. Am Frei­tag­früh, kurz nach 03.00 Uhr, fiel in der Bren­ner­stra­ße ein Rad­fah­rer auf, weil er auf der fal­schen Fahr­bahn­sei­te fuhr. Als der Mann das Poli­zei­fahr­zeug erblick­te, fuhr er auf den Geh­weg. Als die Beam­ten den 30-Jäh­ri­gen kon­trol­lier­ten, stell­te sich her­aus, dass er eine gerin­ge Men­ge Amphet­amin und Mari­hua­na weg­ge­wor­fen hat­te. Das Rausch­gift konn­te aller­dings von den Poli­zi­sten gefun­den und sicher­ge­stellt wer­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Heck­schei­be von Pkw ein­ge­schla­gen

STE­GAU­RACH. Die Heck­schei­be eines in der Deller­ner Stra­ße gepark­ten roten Pkw Audi/​A1 schlu­gen unbe­kann­te Täter in der Zeit von Mitt­woch­nach­mit­tag bis Don­ners­tag­vor­mit­tag ein. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 1.000 Euro. Wem sind ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf Fahr­zeug auf­ge­fal­len und wer kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ein­bruch miss­lun­gen

TROS­DORF. In der Zeit von Sams­tag­mit­tag bis Diens­tag­vor­mit­tag ver­such­ten unbe­kann­te Täter über das Flach­dach eines Ein­kaufs­cen­ters in der Indu­strie­stra­ße in das Gebäu­de ein­zu­drin­gen. Die Täter hin­ter­lie­ßen ein Loch im Dach und ver­schie­de­nes Werk­zeug. Sach­scha­den ent­stand in Höhe von ca. 1.000 Euro. Wer hat zur frag­li­chen Zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Kata­ly­sa­tor ent­wen­det

UNTER­NEU­SES. Den Kata­ly­sa­tor im Wert von 250 Euro an einem sil­ber­far­be­nen Pkw BMW ent­fern­ten Unbe­kann­te mit Hil­fe eines Trenn­schlei­fers. Das Fahr­zeug stand in der Zeit von Sams­tag­mit­tag bis Don­ners­tag­vor­mit­tag neben einer Werk­statt in Unter­neu­ses. Wer hat zur frag­li­chen Zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Ope­ra­ti­ve Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth

Dro­gen­fahrt, Dro­gen- und Waf­fen­fund

BAY­REUTH. Einen unter Dro­gen­ein­fluss ste­hen­den Auto­fah­rer zog eine Strei­fen­be­sat­zung der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth am Don­ners­tag­abend aus dem Ver­kehr. Die Beam­ten stell­ten zudem noch Betäu­bungs­mit­tel und zwei ver­bo­te­ne Mes­ser sicher.

Gegen 19.30 Uhr geriet der 23-Jäh­ri­ge mit sei­nem Auto in eine Ver­kehrs­kon­trol­le. Hier­bei stell­ten die Poli­zi­sten dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten bei dem Mann fest. Ein Dro­gen­schnell­test bestä­tig­te den ersten Ver­dacht, so dass eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wer­den muss­te. Im wei­te­ren Ver­lauf der Ermitt­lun­gen stell­ten die Beam­ten noch gerin­ge Men­gen Betäu­bungs­mit­tel und zwei ver­bo­te­ne Mes­ser bei dem 23-Jäh­ri­gen sicher. Neben einem Fahr­ver­bot und einem Ein­trag im Fahr­eig­nungs­re­gi­ster erwar­ten den Mann nun auch straf­recht­li­che Kon­se­quen­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Fehl­an­zei­ge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Ang­ler ohne Fische­rei­schein

KULM­BACH. Einen nicht all­täg­li­chen Ver­stoß stell­ten am Don­ners­tag­nach­mit­tag Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth fest. Ein 26-Jäh­ri­ger angel­te an der Flut­mul­de ohne Fische­rei­schein und wird sich nun dafür ver­ant­wor­ten müs­sen.

Als der Mann kurz vor 15 Uhr die Strei­fen­be­sat­zung erblick­te leg­te er die Angel ab und lief davon. Bei der spä­te­ren Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass der Mann kei­nen Fische­rei­schein besitzt. Sein Bekann­ter, der im Besitz einer Erlaub­nis war, war meh­re­re hun­dert Meter ent­fernt eben­falls beim Angeln. Die Beam­ten haben Ermitt­lun­gen wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Baye­ri­schen Fische­rei­ge­setz auf­ge­nom­men.